Anzeige
Anzeige
14. Juli 2015, 13:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Naturkatastrophen treffen Versicherer im ersten Halbjahr nicht schwer

Hitze, Erdbeben und Unwetter haben trotz tausender Toter im ersten Halbjahr vergleichsweise geringe Sachschäden angerichtet. Die Versicherungsbranche kam bei den Naturkatastrophen eher glimpflich davon, wie aus der am Dienstag veröffentlichten Statistik des weltgrößten Rückversicherers Munich Re hervorgeht.

Naturkatastrophen in Naturkatastrophen treffen Versicherer im ersten Halbjahr nicht schwer

Für die anlaufende Wirbelsturmsaison gab die Munich Re keine Entwarnung. Wenn ein einziger schwerer Sturm auf einen Ballungsraum treffe, seien hohe Schäden möglich.

Sowohl die volkswirtschaftlichen Schäden von 35 Milliarden US-Dollar als auch die versicherten Schäden von 12 Milliarden Dollar hätten unter dem Schnitt der vergangenen 30 Jahre gelegen. Die meisten der insgesamt 16 000 Opfer kamen bei Erdbeben in Nepal sowie bei der Hitzewelle in Indien und Pakistan zu Tode.

Zahl der Katastrophenopfer eher niedrig

Im Vergleich zu früheren Jahren liegt die Zahl der Katastrophenopfer allerdings eher niedrig. In den vergangenen 30 Jahren kamen im Mittel 27 000 Menschen bei Naturkatastrophen ums Leben. Dem standen volkswirtschaftliche Schäden von im Schnitt 64 Milliarden Dollar und versicherte Schäden von 15 Milliarden Dollar gegenüber. Allgemeine Preissteigerungen hat die Munich Re bei den Vergleich herausgerechnet.

Die teuerste Naturkatastrophe für die Versicherer war den Münchnern zufolge im ersten Halbjahr eine Reihe von Winterstürmen in den USA und Kanada. Die Schäden kosteten die Branche 1,8 Milliarden Dollar. Mehrere Unwetter in den südlichen USA bis Mexiko richteten versicherte Schäden von 4,8 Milliarden Dollar an. In Europa schlug Wintersturm “Niklas” bei der Assekuranz mit rund einer Milliarde Dollar zu Buche.

Keine Entwarnung für Wirbelsturmsaison

Das erste Erdbeben in Nepal, bei dem 8850 Menschen getötet wurden, richtete einen Gesamtschaden von 4,5 Milliarden Dollar an. Davon waren laut Munich Re allerdings nur 140 Millionen Dollar versichert.

Für die anlaufende Wirbelsturmsaison gab die Munich Re keine Entwarnung. Zwar gibt es wegen des Klimaphänomens El-Niño vergleichsweise wenige Hurrikane im Nordatlantik. Wenn ein einziger schwerer Sturm auf einen Ballungsraum treffe, seien dennoch hohe Schäden möglich, sagte der Leiter der Georisiko-Forschung des Konzerns, Peter Höppe.

Auch Hurrikan “Andrew”, der in den USA 1992 als einer der stärksten tropischen Wirbelstürme überhaupt einen Gesamtschaden von 26,5 Milliarden Dollar angerichtet habe, sei in einer sehr ruhigen Sturmsaison entstanden.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...