Anzeige
Anzeige
2. Juli 2015, 08:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Netto-Tarif mit Aldi-Produkt vergleichbar”

Michael Dreibrodt ist Vorstandsvorsitzender der myLife Lebensversicherung aus Göttingen. Er äußert sich zur Bedeutung von Netto-Tarifen und zur Zukunft der Honorarberatung hierzulande.

Netto-Tarife

“Einen Netto-Tarif können Sie in etwa mit einem Produkt vergleichen, das sie bei Aldi oder Lidl kaufen können: Topqualität zum günstigen Preis, weil man auf aufwendige Verpackungen und exklusive Produktpräsentationen verzichtet”.

Cash.: Vonseiten der Branche gibt es den Vorwurf, dass eine umfassende Honorarberatungsleistung gar nicht stattfinden könne, weil es nur ein gutes Dutzend Anbieter von Netto-Tarifen gibt. Wie stehen Sie hierzu?

Dreibrodt: Zunächst einmal kann eine Beratung völlig losgelöst von Produkten geschehen und kann ja auch isoliert vergütet werden. Wenn zusätzlich ein geeignetes Produkt beschafft werden soll – und dies ist natürlich häufig die Realität – gilt, dass die Honorarberatung als vergleichsweise junger Geschäftszweig bisher noch nicht für alle Bedürfnisse in jedem Bereich die passenden Lösungen anbieten kann. So gibt es etwa im Bereich der Krankenversicherung noch keine ausreichende Lösung. Auch bei Sachversicherungen besteht von der Produktseite her noch das ein oder andere Defizit, wenn es um spezielle Deckungen geht. Das wird sich aber ändern. Sie werden sehen: Je mehr sich die Honorarberatung durchsetzt, desto mehr Netto-Angebote werden auf den Markt kommen. Das ITA-Institut hat Ende 2014 eine Untersuchung über die Leistungen und Kosten von Honorartarifen bei Rentenversicherungen der dritten Schicht in Deutschland durchgeführt. Allein an dieser extrem produktfokussierten Untersuchung haben sich bereits 14 Lebensversicherungsunternehmen beteiligt.

Inwieweit wäre eine gesetzliche Verpflichtung der Versicherer zum Angebot von Netto-Tarifen zielführend?

Die Unternehmen sind bereits ausreichend mit regulatorischen Zwängen belegt. Eine gesetzliche Verpflichtung ist nicht zwangsläufig notwendig, da der Markt von allein entsteht. Viel wichtiger ist eine flächendeckende Aufklärung der Verbraucher über das Thema Honorarberatung und das Ausräumen des Vorurteils, es handle sich hierbei um eine Beratungsform für Reiche und Vermögende. Einen Netto-Tarif können Sie in etwa mit einem Produkt vergleichen, das sie bei Aldi oder Lidl kaufen können: Topqualität zum günstigen Preis, weil man auf aufwendige Verpackungen und exklusive Produktpräsentationen verzichtet. Ein wichtiger Unterschied besteht natürlich darin, dass der Verbraucher einen Berater zur Seite hat, der ihn bei der Analyse seines Bedarfs und der Produktauswahl berät und diese Leistung separat und transparent vergütet wird. Fazit: Die wahrnehmbaren Vorteile für den Verbraucher werden den Markt eher entstehen lassen als weitere gesetzliche Verpflichtungen.

Seite zwei: “Honorarberatung ist der richtige Weg”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Studie: Keine spürbaren Entlastungen durch PSG I

Nur ein Viertel der Pflegenden in Deutschland stellen seit dem Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) eine Verbesserung der eigenen Situation fest. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Continentale Krankenversicherung hervor.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft den Commerzbank-Tower

Die Patrizia Immobilien AG kauft eines der Wahrzeichen der Frankfurt Skyline – den Commerzbank-Tower. Das Gebäude am Kaiserplatz ist mit seinen 259 Metern das höchste Gebäude in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank im Abwärtsstrudel

Die Verunsicherung über die Stabilität der Deutschen Bank sitzt tief – trotz aller Bemühungen der Frankfurter, wieder Ruhe einkehren zu lassen. Und langsam werden auch andere Geldhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Die Finanzmärkte sind hochnervös.

mehr ...

Berater

Commerzbank: Jobabbau vor allem in Deutschland

Weniger Stellen, weniger Geschäftsbereiche, mehr Digitalisierung – der neue Konzernchef Zielke baut die Commerzbank radikal um. Der Vorstand ist überzeugt, die Bank damit profitabler zu machen. Der Verkauf der Firmenzentrale spült Geld in die Kasse.

mehr ...

Sachwertanlagen

Buss Capital veröffentlicht Leistungsbilanz 2015

Der Asset Manager Buss Capital hat seine Leistungsbilanz für das Geschäftsjahr 2015 veröffentlicht. Im Schnitt zahlten die zehn laufenden geschlossenen Fonds demnach 6,4 Prozent der Einlagen an die Anleger aus.

mehr ...

Recht

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

mehr ...