Anzeige
Anzeige
2. Juli 2015, 08:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Netto-Tarif mit Aldi-Produkt vergleichbar”

Michael Dreibrodt ist Vorstandsvorsitzender der myLife Lebensversicherung aus Göttingen. Er äußert sich zur Bedeutung von Netto-Tarifen und zur Zukunft der Honorarberatung hierzulande.

Netto-Tarife

“Einen Netto-Tarif können Sie in etwa mit einem Produkt vergleichen, das sie bei Aldi oder Lidl kaufen können: Topqualität zum günstigen Preis, weil man auf aufwendige Verpackungen und exklusive Produktpräsentationen verzichtet”.

Cash.: Vonseiten der Branche gibt es den Vorwurf, dass eine umfassende Honorarberatungsleistung gar nicht stattfinden könne, weil es nur ein gutes Dutzend Anbieter von Netto-Tarifen gibt. Wie stehen Sie hierzu?

Dreibrodt: Zunächst einmal kann eine Beratung völlig losgelöst von Produkten geschehen und kann ja auch isoliert vergütet werden. Wenn zusätzlich ein geeignetes Produkt beschafft werden soll – und dies ist natürlich häufig die Realität – gilt, dass die Honorarberatung als vergleichsweise junger Geschäftszweig bisher noch nicht für alle Bedürfnisse in jedem Bereich die passenden Lösungen anbieten kann. So gibt es etwa im Bereich der Krankenversicherung noch keine ausreichende Lösung. Auch bei Sachversicherungen besteht von der Produktseite her noch das ein oder andere Defizit, wenn es um spezielle Deckungen geht. Das wird sich aber ändern. Sie werden sehen: Je mehr sich die Honorarberatung durchsetzt, desto mehr Netto-Angebote werden auf den Markt kommen. Das ITA-Institut hat Ende 2014 eine Untersuchung über die Leistungen und Kosten von Honorartarifen bei Rentenversicherungen der dritten Schicht in Deutschland durchgeführt. Allein an dieser extrem produktfokussierten Untersuchung haben sich bereits 14 Lebensversicherungsunternehmen beteiligt.

Inwieweit wäre eine gesetzliche Verpflichtung der Versicherer zum Angebot von Netto-Tarifen zielführend?

Die Unternehmen sind bereits ausreichend mit regulatorischen Zwängen belegt. Eine gesetzliche Verpflichtung ist nicht zwangsläufig notwendig, da der Markt von allein entsteht. Viel wichtiger ist eine flächendeckende Aufklärung der Verbraucher über das Thema Honorarberatung und das Ausräumen des Vorurteils, es handle sich hierbei um eine Beratungsform für Reiche und Vermögende. Einen Netto-Tarif können Sie in etwa mit einem Produkt vergleichen, das sie bei Aldi oder Lidl kaufen können: Topqualität zum günstigen Preis, weil man auf aufwendige Verpackungen und exklusive Produktpräsentationen verzichtet. Ein wichtiger Unterschied besteht natürlich darin, dass der Verbraucher einen Berater zur Seite hat, der ihn bei der Analyse seines Bedarfs und der Produktauswahl berät und diese Leistung separat und transparent vergütet wird. Fazit: Die wahrnehmbaren Vorteile für den Verbraucher werden den Markt eher entstehen lassen als weitere gesetzliche Verpflichtungen.

Seite zwei: “Honorarberatung ist der richtige Weg”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...