Anzeige
25. September 2015, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Klassik bleibt ein Thema”

In ihrem 50. Bestehensjahr hat die Neue Leben-Gruppe viele Aufgaben zu bewältigen. Mit Vertriebsvorstand Sebastian Greif sprach Cash. über die Zukunft der Lebensversicherung innerhalb des Talanx-Konzerns und über die Frage, ob das Einsparpotenzial in der Verwaltung bereits ausgereizt ist.

Neue-Leben

Sebastian Greif, Neue Leben: “Es gibt noch Möglichkeiten, die Kosten mittelfristig zu senken.”

Herr Greif, seit 1. Juli 2014 sind Sie Vertriebsvorstand der Neue Leben. Wie bewerten Sie die zwölf zurückliegenden Monate?

Greif: Die größte Herausforderung war sicherlich, angesichts des virulenten Umfelds, in kürzester Zeit alle Vertriebspartner kennenzulernen und als einer der ersten deutschen Versicherer ein neues Provisionsmodell einzuführen – und das in Zeiten, in denen unsere Partner – zu 97 Prozent Sparkassen – aufgrund des niedrigen Zinsniveaus und damit rückläufiger Erträge jeden Euro sehr gut gebrauchen können.

Hat sich das unruhige Umfeld auch im Neugeschäft bemerkbar gemacht?

2014 lagen die ersten drei Quartale deutlich unter dem Vorjahr – dies haben wir im letzten Quartal allerdings wieder wettgemacht. Durch die Garantiezinssenkung in der Lebensversicherung zum 1. Januar 2015 ist es uns gelungen, in den letzten drei Monaten 2014 gewissermaßen ein doppeltes Quartal einzufahren. Dadurch sind wir fast auf Augenhöhe zum Vorjahr. Der einzige Bereich, den wir zum Schutz unseres Versicherungskollektivs marktunterdurchschnittlich forciert haben, ist das Einmalbeitragsgeschäft.

Viele Versicherer haben zuletzt vor allem Einmalbeitragsprodukte auf den Markt gebracht – entgeht Ihnen da nicht etwas?

Das denke ich nicht. Speziell im Einmalbeitragsgeschäft setzen wir auf unser StrategiePortfolio. Es zielt darauf ab, die Performance im Aktienmarkt mitzunehmen, die mit einer Höchststandsgarantie abgesichert ist, sodass immer ein doppelter Boden für den Kunden da ist. Das StrategiePortfolio ist quasi eine Kombination aus Vermögensverwaltung und Rentenversicherung. Es bietet auf zwölf Jahre die Perspektive, die Dynamik an den Aktienmärkten in Teilen mitzunehmen, verbunden mit einer Grundabsicherung.

Seite zwei: “Natürlich bleiben wir im klassischen Geschäft”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...