Anzeige
24. Juni 2015, 17:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OECD: Niedrigzinsen bedrohen die Zahlungsfähigkeit von Versicherern

Die Niedrigzinsen können nach Einschätzung der OECD langfristig die Zahlungsfähigkeit einiger Lebensversicherer und Pensionsfonds gefährden.

OECD: Niedrigzinsen bedrohen die Zahlungsfähigkeit von Versicherern

Die OECD fürchtet, dass einige Versicherer bei anhaltend niedrigen Zinsen gezwungen sein könnten, die Garantieversprechen bei neuen Verträgen weiter herabzusetzen und in riskantere Anlagen zu gehen.

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung befürchtet, dass Renten- und Lebensversicherer die hohen Renditeversprechen der Vergangenheit nur noch dann erfüllen können, wenn sie auf ertragsstarke, aber riskantere Anlagen ausweichen.

Belastbarkeit des Finanzsystem stärken

Damit verbunden seien Risiken bis hin zur Insolvenz einzelner Unternehmen, warnte die Organisation in ihrem am Mittwoch veröffentlichten Unternehmens- und Finanzausblick. OECD-Generalsekretär Angel Gurría mahnte, die Fähigkeit des Finanzsystems müsse gestärkt werden, Schocks abzufedern und die Finanzblasen und Crashs vergangener Jahrzehnte zu vermeiden.

Das Geld der Lebensversicherer steckt vor allem in festverzinslichen Wertpapieren, darunter Staatsanleihen. Jedes Jahr laufen hochverzinste Altanleihen aus, die neuen Papiere werfen wegen der Geldflut der Notenbanken kaum noch etwas ab. Die OECD fürchtet, dass einige Versicherer bei anhaltend niedrigen Zinsen gezwungen sein könnten, die Garantieversprechen bei neuen Verträgen weiter herabzusetzen und in riskantere Anlagen zu gehen.

In Deutschland liegt der Garantiezins für neu abzuschließende Verträge inzwischen nur noch bei 1,25 Prozent. Altverträge kommen teilweise noch auf bis zu 4 Prozent. Die Versicherungsbranche klagt seit langem über die Niedrigzinsen, auch Aufsichtsbehörden weisen auf die Gefahren hin. Die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa kam bei einem europaweiten Stresstest Ende 2014 zu dem Ergebnis, dass die Niedrigzinsen langfristig einige Versicherer in die Bredouille bringen könnten.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Bausparen – zurück zu den Wurzeln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat unlängst entschieden, dass die Kündigung alter Bausparverträge mit hohen Zinsen rechtens ist. Vor diesem Hintergrund wird das Bausparen seinem ursprünglichen Ziel wieder gerechter. Für Bausparer ist das eine gute Nachricht.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Postbank meldet starken Gewinneinbruch

Die anhaltenden Niedrigzinsen halten die Postbank unter Druck. Im vergangenen Geschäftsjahr schrumpfte das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern um gut zehn Prozent auf 468 Millionen Euro teilte, die Deutsche-Bank-Tochter in Bonn mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...