Anzeige
13. April 2015, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kunden da abholen, wo er abgeholt werden möchte”

Im zweiten Teil des Cash.-Interviews spricht Clemens Vatter, Leben Vorstand der Signal Iduna Gruppe, über das geplante Kostensenkungsprogramm seines Hauses und die Ziele und Maßnahmen der Digitalisierungsstrategie der Signal Iduna.

Online-Strategie

Clemens Vatter: “Wir haben ein Zukunftsprogramm aufgelegt, kein Sparprogramm.”

Cash.: Herr Vatter, zuletzt waren Sie im Vorstand der Provinzial NordWest tätig. Welche Erfahrungen, die Sie bei der zweitgrößten öffentlichen Versicherungsgruppe Deutschlands gesammelt haben, sind hilfreich für Ihre neue Aufgabe?

Das Lebensversicherungsgeschäft eines öffentlichen Versicherers unterscheidet sich nicht elementar von dem eines Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit. Die Signal Iduna Gruppe hat auch eine klare Zielgruppenorientierung, beispielsweise im Bereich Handwerk, Handel, Gewerbe und öffentlicher Dienst.

Es kommt dazu, dass wir als Versicherungs- und Finanzdienstleister alle Produkte zur Altersvorsorge aus einer Hand anbieten können. Das wirkt sich insbesondere an der Schnittstelle von Versicherungs- und Fondsprodukten, wie der fondsgebundenen Lebens- und Rentenversicherung positiv aus.

Ihr Haus plant ein Kostensenkungsprogramm, das bis 2018 jährliche Einsparungen von 140 Millionen Euro ermöglichen soll. Unter den 1.400 Stellen, die dabei wegfallen sollen, finden sich nach Medienberichten auch unproduktive Außendienstmitarbeiter. Von welcher Größenordnung ist hier auszugehen und worauf müssen sich die Vermittler einstellen?

Es ist richtig: Wir haben ein Zukunftsprogramm aufgelegt, aber kein Sparprogramm. Es geht in erster Linie darum, die Signal Iduna für die kommenden Jahrzehnte als führenden Serviceversicherer breiter aufzustellen. Daher sind Investitionen von mehr als 100 Millionen Euro und Verschlankung unserer Inhouse-Prozesse Kernpunkte dieses Programms. Der Kostenaspekt ist dabei nur einer von vielen Punkten. Dass die genannten Stelleneinsparungen auch für unseren Außendienst gelten, stimmt so nicht.

Vielmehr wollen wir im Gegenteil unsere Präsenz in der Fläche erhöhen. Das gilt für alle Vertriebswege. Doch sind wir nach wie vor in den Verhandlungen mit den Gremien und haben uns hier verständigt, keine Wasserstandsmeldungen herauszugeben.

Zu Ihrer Frage: Dass wir uns im Rahmen des Zukunftsprogamms auch von Außendienstpartnern trennen, stimmt, das gab es aber auch bereits in der Vergangenheit. Wir überprüfen kontinuierlich die Geschäftsbeziehungen mit unseren Agenturen. Stellen wir dabei fest, dass die Zusammenarbeit für beide Seiten nicht passt, behalten wir uns vor, diese zu beenden.

Seite zwei: “Keine Online-Abschlüsse bei beratungsintensiven Produkten”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...