Anzeige
Anzeige
13. November 2015, 15:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Üppige Pensionszusagen für Vorstände

Deutschlands große Konzerne zahlen ihren Topmanagern nicht nur üppige Gehälter, häufig geben sie auch viel Geld für deren Altersversorgung aus. Nach einer aktuellen Untersuchung im Auftrag der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung summieren sich die Pensionsrückstellungen der Dax-, MDax-, SDax- und TecDax-Unternehmen für Vorstände auf 6,3 Milliarden Euro.

Geldvermoegen in Üppige Pensionszusagen für Vorstände

Die Topverdiener können der Studie zufolge betriebliche Rentenzahlungen von mehr als einer Million Euro im Jahr erwarten.

Vorstandsmitglieder in Dax-Konzernen können demnach im Durchschnitt mit einer monatlichen Rente von 34 000 Euro rechnen.

Rentenzahlungen von über einer Million

Die Topverdiener können der Studie zufolge sogar betriebliche Rentenzahlungen von mehr als einer Million Euro im Jahr erwarten.

Der Aktionärsvertreter und Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Marc Tüngler, forderte angesichts dieser Zahlen am Freitag eine “Diskussion, ob solche Pensionszusagen bei den heute gezahlten Managergehältern noch zeitgemäß sind”. Hier müsse sich etwas bewegen, sagte er der dpa. In anderen Ländern sei es Sache der Manager, selbst für ihr Alter vorzusorgen.

Für Normalverdiener unerreichbar

Doch nicht nur die Rentenhöhen der Topmanager sind für Normalverdiener unerreichbar. Auch die Rahmenbedingungen sind häufig deutlich komfortabler als für gesetzlich rentenversicherte Arbeitnehmer. So liegt der Untersuchung zufolge bei gut der Hälfte der Unternehmen, die Angaben machten, die Altersgrenze noch bei 63 Jahren und jünger. Bei jeder fünften Gesellschaft werde die Rente schon ab dem vollendeten 60. Lebensjahr gezahlt.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Alte Leipziger und Arag kooperieren

Die Alte Leipziger Lebensversicherung a.G. und die Arag wollen im Vertrieb von Altersvorsorge- und Biometrie-Produkten zusammenarbeiten. 

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...