Anzeige
9. Oktober 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege: Deutsche vernachlässigen Absicherung

Die Bundesbürger fürchten sich vor Pflegebedürftigkeit, so eine aktuelle Befragung des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov. Trotz dieser Sorge versäumen es die Befragten, sich für den Pflegefall abzusichern.

Studie: Deutsche vernachlässigen Pflegeschutz

Pflegebedürftig zu werden ist die größte Angst der Deutschen, wenn es um gesundheitliche Risiken geht.

Laut der Untersuchung “Kundenmonitor Assekuranz 2015”, für die YouGov im Mai 2015 insgesamt 2.269 Personen in Deutschland befragt hat, gehört die Angst vor der Pflegebedürftigkeit zu den größten gesundheitlichen Sorgen der Deutschen. Zudem halten die Bundesbürger die finanzielle Absicherung der Pflegebedürftigkeit für den wichtigsten biometrischen Schutz.

Vor diesem Hintergrund ist es überraschend, dass der Umfrage zufolge lediglich zwölf Prozent der Befragten derzeit eine private Pflegezusatzversicherung besitzen. Zudem haben nur vier Prozent eine Pflegezusatzversicherung mit staatlicher Förderung abgeschlossen.

Finanzielle Gründe halten vom Abschluss ab

Als Hauptgrund der fehlenden Absicherung geben die Befragte an, zu wenig Geld für effizienten Pflegeschutz zu haben. Demnach erklären 28 Prozent derjenigen, die keinen Pflegeschutz besitzen, finanzielle Gründe hielten sie vom Abschluss ab.

Laut der Studie würde die Mehrheit der Befragten für einen Pflegeschutz maximal 20 Euro pro Monat zahlen. Mehr als 50 Euro will demnach so gut wie niemand monatlich ausgeben. “Die  YouGov-Umfrage bestätigt, dass ein exzellentes Preis-Leistungsverhältnis der Schlüssel zum Erfolg von Pflegeprodukten ist”, sagt Ulrich Rosenbaum, Vorstandsvorsitzender der HDI Lebensversicherung AG. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Unicredit will Pioneer verkaufen

Der Ausgang des Referendums in Italien setzt die dortigen Geldhäuser massiv unter Druck. Jetzt will sich der Marktführer Unicredit von weiterem Tafelsilber trennen.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...