Anzeige
Anzeige
16. Dezember 2015, 08:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Pflegeplätze bedürfen 80-Milliarden-Investition bis 2030

Durch die steigende Zahl von Pflegebedürftigen bis zum Jahr 2030 sehen Experten einen Investitionsbedarf bei Heimplätzen von bis zu 80 Milliarden Euro. Die Zahl der Pflegebedürftigen wachse von heute 2,6 Millionen auf dann 3,5 Millionen Menschen.

Pflegeplätze bedürfen 80-Milliarden-Investition bis 2030

Der Report kommt auch zu der Erkenntnis, dass heute rund 70 Prozent der Neuzugänge eines Pflegeheimes direkt aus Krankenhäusern kommen, darunter viele leichte Fälle, die auch zu Hause gepflegt werden könnten.

Damit würden zusätzlich gut 320 000 stationäre Pflegeplätze benötigt. Zu dieser Einschätzung kommt eine am Dienstag veröffentlichte Studie des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI), der Philips GmbH und des Institutes for Health Care Business. Die Zahl der Pflegekräfte müsste demnach von heute gut 700 000 um rund 235 000 steigen.

Studie: “Pflegebedürftige möglichst lange zu Hause zu betreuen”

Der Report kommt auch zu der Erkenntnis, dass heute rund 70 Prozent der Neuzugänge eines Pflegeheimes direkt aus Krankenhäusern kommen, darunter viele leichte Fälle, die auch zu Hause gepflegt werden könnten. Die Vermutung liege nahe, dass durch die Umstellung auf das Fallpauschalen-System in den Krankenhäusern eine Art “Outsourcing von Pflege” aus der Klinik ins Pflegeheim stattgefunden habe, so die Studie. Es gelte, durch technische Möglichkeiten und pflegerische Netzwerke die Möglichkeit zu stärken, Pflegebedürftige möglichst lange zu Hause zu betreuen.

Gröhe: “Wir machen den Pflegeberuf attraktiver”

Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sieht sich durch die Studie bestätigt. “Wir machen den Pflegeberuf attraktiver, haben die Hilfe für die Pflege zu Hause spürbar verbessert und stärken die Unterstützung von Pflegebedürftigen im Pflegeheim.” Die Studie zeige aber auch, dass die Länder ihrer Pflicht zu notwendigen Investitionen nur unzureichend nachkämen.

Der Bundestag hatte das zweite Pflegestärkungsgesetz von Gröhe Mitte November beschlossen. Es wird erwartet, dass das Gesetz an diesem Freitag auch vom Bundesrat gebilligt wird.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

SDK bekommt neues Vorstandsmitglied

Benno Schmeing ergänzt ab Oktober das Vorstandsteam der Süddeutschen Krankenversicherung, der Süddeutschen Lebensversicherung und der Süddeutschen Allgemeinen Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Moderater Preisanstieg im Osten trotz Immobilienbooms

Nicht alle Regionen Ostdeutschlands profitieren von den steigenden Immobilienpreisen. Das geht aus einem Bericht des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung in Bonn zum Wohnungs- und Immobilienmarkt in Deutschland hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Die Inflation kehrt an die Kapitalmärkte zurück

Die Investoren an die niedrigen Inflationsraten gewöhnt. Jetzt deutet sich eine historische Trendwende an. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Verkaufen im Grenzbereich

Wenn Sie mit Ihrer klassischen Nutzenargumentation nicht weiterkommen, dann wechseln Sie auf die Schmerz-Seite und sichern so Ihren Umsatz zum Wohle Ihrer Kunden. Denn Schmerz-Vermeidung ist das stärkste Kaufmotiv. Gastbeitrag von Dirk Kreuter, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

Jamestown gibt neuen Publikums-AIF in den Vertrieb

Der US-Spezialist Jamestown startet den Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) Jamestown 30. Er soll in Büro-, Einzelhandels- und Mietwohnobjekte in bedeutenden Großräumen der USA investieren.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...