Anzeige
Anzeige
16. Dezember 2015, 08:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Pflegeplätze bedürfen 80-Milliarden-Investition bis 2030

Durch die steigende Zahl von Pflegebedürftigen bis zum Jahr 2030 sehen Experten einen Investitionsbedarf bei Heimplätzen von bis zu 80 Milliarden Euro. Die Zahl der Pflegebedürftigen wachse von heute 2,6 Millionen auf dann 3,5 Millionen Menschen.

Pflegeplätze bedürfen 80-Milliarden-Investition bis 2030

Der Report kommt auch zu der Erkenntnis, dass heute rund 70 Prozent der Neuzugänge eines Pflegeheimes direkt aus Krankenhäusern kommen, darunter viele leichte Fälle, die auch zu Hause gepflegt werden könnten.

Damit würden zusätzlich gut 320 000 stationäre Pflegeplätze benötigt. Zu dieser Einschätzung kommt eine am Dienstag veröffentlichte Studie des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI), der Philips GmbH und des Institutes for Health Care Business. Die Zahl der Pflegekräfte müsste demnach von heute gut 700 000 um rund 235 000 steigen.

Studie: “Pflegebedürftige möglichst lange zu Hause zu betreuen”

Der Report kommt auch zu der Erkenntnis, dass heute rund 70 Prozent der Neuzugänge eines Pflegeheimes direkt aus Krankenhäusern kommen, darunter viele leichte Fälle, die auch zu Hause gepflegt werden könnten. Die Vermutung liege nahe, dass durch die Umstellung auf das Fallpauschalen-System in den Krankenhäusern eine Art “Outsourcing von Pflege” aus der Klinik ins Pflegeheim stattgefunden habe, so die Studie. Es gelte, durch technische Möglichkeiten und pflegerische Netzwerke die Möglichkeit zu stärken, Pflegebedürftige möglichst lange zu Hause zu betreuen.

Gröhe: “Wir machen den Pflegeberuf attraktiver”

Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sieht sich durch die Studie bestätigt. “Wir machen den Pflegeberuf attraktiver, haben die Hilfe für die Pflege zu Hause spürbar verbessert und stärken die Unterstützung von Pflegebedürftigen im Pflegeheim.” Die Studie zeige aber auch, dass die Länder ihrer Pflicht zu notwendigen Investitionen nur unzureichend nachkämen.

Der Bundestag hatte das zweite Pflegestärkungsgesetz von Gröhe Mitte November beschlossen. Es wird erwartet, dass das Gesetz an diesem Freitag auch vom Bundesrat gebilligt wird.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...