6. Januar 2015, 16:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegereform 2015: Gute Absicht, schwierige Umsetzung

Die Maßnahmen der zum 1. Januar in Kraft getretenen Pflegereform stößt bei Erwerbstätigen in Deutschland auf ein positives Echo, so das Ergebnis einer aktuellen Umfrage. Die größte Zustimmung findet das Pflegeunterstützungsgeld (89 Prozent) und die Freistellung zur Sterbebegleitung (68 Prozent). Bei der Familienpflegezeit zweifeln viele an deren Vereinbarkeit mit dem Beruf.

Pflegereform 2015: Gute Absicht, schwierige Umsetzung

Die große Mehrheit der Befragten (85 Prozent) würden das neue Pflegeunterstützungsgeld selbst in Anspruch nehmen, wenn sie die Pflege eines Angehörigen organisieren müssten, teilt die Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) mit. Für die repräsentative Studie ließ das ZQP 2.000 Berufstätige durch das Marktforschungsinstitut forsa befragen.

Familienpflegezeit: Sinnvoll, aber Deutsche fürchten Praxisferne

Die Familienpflegezeit von maximal 24 Monaten erachten immerhin noch von rund die Hälfte der Befragten als sinnvoll – allerdings würde nur knapp jeder Dritte tatsächlich die berufliche Auszeit in Anspruch nehmen. In erster Linie sind es finanzielle Gründe (84 Prozent), die dies verhindern. 43 Prozent nennen “Angst vor beruflichen Nachteilen”, 37 Prozent meinen, dass dem Vorhaben eine “geringe Planbarkeit des Pflegeverlaufs” entgegen steht (siehe Grafik).

“Hier ist vor allem eine andere Unternehmenskultur gefordert, um einen offeneren Umgang mit dem Thema Vereinbarkeit von Beruf und Pflege zu ermöglichen”, kommentiert Dr. Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender des ZQP, das Ergebnis.

Pflegeunterstützungsgeld soll bis zu 90 Prozent des ausgefallenen Nettoentgelts auffangen

Der Gesetzgeber ermöglicht ab 1. Januar 2015 unter anderem, dass Arbeitnehmer eine kurzfristige zehntägige Freistellung mit Lohnersatzleistung in Anspruch nehmen dürfen, mit dem Ziel, eine akut eingetretene Pflegesituation eines nahen Angehörigen zu organisieren. In dieser Zeit erhalten sie ein Pflegeunterstützungsgeld, das bis zu 90 Prozent des ausgefallenen Nettoentgelts beträgt.

Die Familienpflegezeit sieht vor, dass Beschäftigte einen Rechtsanspruch auf eine teilweise Freistellung von bis zu 24 Monaten haben, wenn sie einen pflegebedürftigen nahen Angehörigen in häuslicher Umgebung pflegen. Dabei muss eine Mindestarbeitszeit von 15 Stunden wöchentlich eingehalten werden. Zudem haben Betroffene Anspruch auf ein zinsloses Darlehen, das sie nach Ende der Familienpflegezeit schrittweise zurückzahlen müssen. (lk)

Pflegereform 2015: Gute Absicht, schwierige Umsetzung

Unter den Befragten, die angaben, das Angebot nicht in Anspruch nehmen zu wollen, spielten “finanzielle Gründe” für die Pflegezeit (84 Prozent) sowie für die Begleitung im Sterbeprozess (73 Prozent) die mit Abstand wichtigste Rolle. Quelle: ZQP

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Pflegetagegeld: Was zeichnet einen guten Tarif im Jahr 2017 aus?

Durch das zum 1. Januar 2017 in Kraft getretene Pflegestärkungsgesetz II mussten die Versicherer ihre Pflegezusatztarife überarbeiten oder haben die Gelegenheit genutzt, um ihre komplette Produktpalette neu aufzulegen. Doch was zeichnet ein gutes Pflegetagegeld im Jahr 2017 aus?

mehr ...

Immobilien

BGH-Urteil zu Bausparverträgen: Verbraucherschützer enttäuscht, Bausparkassen erleichtert

Verbraucherschützer zeigen sich enttäuscht über das BGH-Urteil zur Kündigung von Bauspar-Altverträgen. Die Bausparkassen dagegen begrüßen das Urteil als Bestätigung ihrer Geschäftspraxis.

mehr ...

Investmentfonds

Blackrock kooperiert mit Fintech

Der Vermögensverwalter Blackrock und das Fintech Youvestor kooperieren und offerieren Versicherungsmaklern, Vermittlern und Beratern über den digitalen Kanal Strategiefondslösungen an. Diese fungieren dann als Tippgeber für ihre eigenen Kunden.

mehr ...

Berater

MLP plant Umbau der Konzernstruktur

Wie der Wieslocher Finanzsienstleister MLP mitteilt, soll im Frühjahr 2018 die Konzernstruktur umgebaut werden. Das Bank- und Finanzdienstleistungsgeschäft soll demnach gesellschaftsrechtlich vom sonstigen Makler- und Beratungsgeschäft getrennt werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...