Anzeige
22. Januar 2015, 09:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegereform: Kritik an staatlicher Kapitalreserve

Seit Jahresbeginn fließen deutlich mehr Gelder in die Pflegeversicherung. Der im Zuge der Pflegereform eingerichtete Pflegevorsorgefonds soll die Beitragszahler vor künftigen Beitragssteigerungen schützen. Der PKV-Verband warnt allerdings “vor der Gefahr einer politischen Zweckentfremdung”.

Pflegeversicherung

Uwe Laue vom PKV-Verband hält eine staatliche Pflege-Kapitalreserve für falsch.

Viele Angehörige von Pflegebedürftigen in Deutschland sind auf Unterstützung angewiesen, weil sie sonst zwischen den Anforderungen in Familie und Beruf zerrieben würden.

Der deutsche Staat scheint dies endlich erkannt zu haben und möchte die angespannte Situation für die Betroffenen verbessern. Das erste von zwei Pflegestärkungsgesetzen ist zum 1. Januar 2015 in Kraft getreten.

Mehr Geld für die Pflege

Es sieht im Kern vor, dass alle Leistungsbeträge der Pflegeversicherung um vier Prozent angehoben werden. Für die häusliche Pflege gibt es dann beispielsweise in der höchsten Pflegestufe III (auch bei Demenz) 62 Euro mehr – statt maximal 1.550 Euro also 1.612 Euro.

Um dies zu finanzieren, steigt der Beitragssatz in zwei Schritten um 0,5 Prozentpunkte – ab 2015 zunächst um 0,3 Prozentpunkte auf 2,35 Prozent, für Kinderlose auf 2,60 Prozent.

Die Leistungsverbesserungen sollen mit den Einnahmen aus 0,2 Prozentpunkten finanziert werden, was 2,4 Milliarden Euro im Jahr ergibt.

2,4 Milliarden Euro mehr für die Pflege

Von besagten 2,4 Milliarden Euro sollen 1,4 Milliarden Euro in die häusliche Pflege fließen. Mehr als zwei Drittel der rund 2,5 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland werden zu Hause von Laien oder ambulanten Pflegediensten versorgt.

Seite zwei: Skeptischer PKV-Verband

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

US-Geschäft: Kapitalerleichterungen für Rückversicherer

Europas Rückversicherungsbranche kann sich auf einfachere Geschäfte in den USA einstellen. Die Vereinigten Staaten und die Europäische Union haben sich nach mehr als zwanzigjährigen Verhandlungen auf den Wegfall von Vorschriften geeinigt.

mehr ...

Immobilien

Türken sollen griechischem Immobilienmarkt Schwung bringen

Bereits seit 2013 versucht Griechenland seinen Immobilienmarkt durch ausländische Käufer zu beleben. Nach dem Putsch kommen nun türkische Bürger, die sich durch den Kauf einer Immobilie eine begrenzte Aufenthaltsgenehmigung erhoffen.

mehr ...

Investmentfonds

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

mehr ...

Berater

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...