Anzeige
26. Januar 2015, 10:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bKV: “Fokus nicht allein auf Arbeitgeberfinanzierung”

Emanuel Issagholian, Leiter Produktmarketing bei der Gothaer Krankenversicherung, spricht über die Zukunftschancen der betrieblichen Krankenversicherung (bKV) und erläutert die neuesten Entwicklungen in der Tarif- und Beitragsstrategie der privaten Krankenversicherung (PKV).

privat Krankenversicherung

Emanuel Issagholian, Gothaer, erwartet niedrigere Anpassungsraten im PKV-Markt.

Cash.: Die Gothaer Kranken beziffert das Beitragswachstum in der betrieblichen Krankenversicherung auf neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Wie ist Ihnen dies trotz des Wegfalls der 44-Euro-Freigrenze für Sachbezüge zum 1. Januar 2014 gelungen?

Issagholian: Die Gothaer Krankenversicherung ist bereits seit einigen Jahren und damit deutlich länger als viele Mitbewerber im bKV-Markt aktiv. Dadurch haben wir uns zum einen ein entsprechendes Knowhow erarbeitet und unsere Prozesse soweit optimiert, dass wir einen überdurchschnittlichen Marktanteil im Bereich der bKV realisieren können.

Außerdem haben wir nie den Fokus allein auf die arbeitgeberfinanzierte bKV gelegt, sondern von vornherein attraktive arbeitnehmerfinanzierte Lösungen entwickelt. Gerade im Kontext der weggefallenen 44-Euro-Regelung war unsere Stärke im arbeitnehmerfinanzierten Bereich von besonderer Bedeutung und hat überdurchschnittlich zum Wachstum beigetragen, das, bezogen auf die Anzahl der versicherten Tarife, sogar um 14 Prozent im Vorjahresvergleich zulegen konnte.

Wie bewerten Sie die Wachstumsaussichten für die bKV vor dem Hintergrund, dass die hinderliche 44-Euro-Regelung demnächst wieder fallen könnte?

Im Falle einer Rücknahme der in der Tat hinderlichen Auslegung der 44-Euro-Freigrenze erwarten wir, dass die arbeitgeberfinanzierte bKV wieder an Schwung gewinnt und dadurch noch höhere Wachstumsraten als in diesem Jahr erzielbar sind.

Mit welchen Tarifleistungen in der Krankenvollversicherung wollen Sie im Wettbewerb 2015 verstärkt punkten?

In der Krankenvollversicherung steht nach wie vor unser Tarifkonzept MediVita im Fokus, das als Bausteinkonzept eine enorme Flexibilität bietet und somit für praktisch jeden Bedarf eine entsprechende Lösung abbilden kann. Hierbei stehen nicht einzelne Tarifleistungen im Fokus, sondern das Tarifkonzept im Ganzen.

Seite zwei: “Konservativere Rechnungszinsfestlegung bei neuen Tarifen”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäuser mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Deutscher Fondsabsatz steigt

Investmentfonds haben laut dem Branchenverband BVI Bundesverband Investment und Asset Management im November netto 9,3 Milliarden Euro neue Mittel eingesammelt. Das sind 2,3 Milliarden Euro mehr als im Oktober.

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrtskrise: Eine ganz bittere Pille

Die Insolvenz des Reeders und einstigen Vorzeige-Initiators Hermann Ebel ist nicht nur für die Branche der Schiffsbeteiligungen ein weiterer Tiefschlag. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...