Anzeige
19. Januar 2015, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Altersvorsorge bleibt wichtigstes Sparziel

Die private Altersvorsorge ist für die Deutschen das wichtigste Motiv, um zu sparen. Das geht aus einer Nutzerbefragung des Finanzportals Financescout24 hervor. Platz eins der Anlageformen belegt demnach Tagesgeld vor Aktien und Investmentfonds.

Altersvorsorge ist oberstes Sparziel der Deutschen

Laut einer aktuellen Nutzer-Befragung von Financescout24 wollen die Bundesbürger künftig geringere Beträge für das regelmäßige Sparen aufwenden.

Trotz niedriger Renditen für Bankanlagen und gesunkener Garantieverzinsung bei Versicherungen haben die Bundesbürger der Umfrage zufolge wenig an ihrem Spar- und Anlageverhalten verändert. Allerdings sparen sie demnach weniger als früher. FinanceScout24 hat 2.227 Nutzer von Ende November bis Mitte Dezember 2014 zu ihrem Sparverhalten befragt.

Bedeutung der Altersvorsorge nimmt ab

Die Mehrheit der Befragten (55,9 Prozent) habe angegeben, trotz der niedrigen Zinsen nichts an ihrem Sparverhalten ändern zu wollen. Rund ein Fünftel (21,3 Prozent) plane allerdings, künftig weniger zu sparen. 14,5 Prozent wollen der Umfrage zufolge, künftig für höhere Renditen auch ein höheres Risiko in Kauf zu nehmen.

Zwar ist die Altersvorsorge laut der Befragung weiterhin für 54,6 Prozent der Befragten das wichtigste Sparmotiv, dennoch hat die Neigung zur Ruhestandsvorsorge demnach abgenommen. Bei einer vergleichbaren Umfrage von Financescout24 im August 2013 hatten noch 61,9 Prozent angegeben, in erster Linie für die Altersvorsorge zu sparen.

Altersvorsorge ist oberstes Sparziel der Deutschen

Quelle: Financescout24

An zweiter Stelle der Anlässe zum Sparen steht nach wie vor der Vermögensaufbau (41,4 Prozent), dessen Wert laut Financescout24 in den vergangenen eineinhalb Jahren allerdings auch gesunken sei (47 Prozent). Der Anteil der Befragten, die für die eigene Immobilie sparen ist der Umfrage zufolge leicht zurückgegangen, von 15,9 Prozent in 2013 auf jetzt 13,9 Prozent.

 

Seite zwei: Die beliebtesten Anlageformen der Deutschen

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...