Anzeige
Anzeige
15. Juli 2015, 11:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Sachversicherung: Allianz will Online- mit Offline-Welt vernetzen

Die Allianz hat einen sogenannten Online-Konfigurator gestartet, mit dem Kunden ihren Bedarf in der privaten Sachversicherung mittels Angabe von nur vier persönlichen Daten – Alter, Wohnungsgröße, Familienstand und Postleitzahl – feststellen sollen. Der Abschluss erfolgt nicht online, sondern nur telefonisch oder über einen Allianz-Vertreter.

Private Sachversicherung: Allianz will Online- mit Offline-Welt vernetzen

“Wegen der Komplexität der Produkte sehen wir die persönliche Beratung als eine Notwendigkeit an. Wir wollen sicher sein, dass alle Deckungslücken des Kunden ausreichend geschlossen sind”, erklärt Frank Sommerfeld, Vorstand private Sachversicherungen der Allianz Versicherung.

Das modular aufgebaute Produktkonzept “PrivatSchutz”, zu dem die Hausrat-, Privat-Haftpflicht-, Rechtsschutz-, Wohngebäude- und Unfallversicherung gehören, sei jetzt auch online verfügbar, teilte die Allianz am Dienstag mit.

Das Konzept funktioniert so, dass dem potenziellen Kunden nach Eingabe der vier persönlichen Daten zwei Möglichkeiten vorgeschlagen werden: Er kann eines der vier vorkonfektionierten “Bestseller-Pakete” auswählen. So richtet sich beispielsweise das “Aktiv Paket” an Sportler. Es beinhaltet neben einer Hausrat- und Privat-Haftpflichtversicherung zusätzlich eine Unfallversicherung.

Wer das nicht möchte, kann seine Policen individuell über den Konfigurator zusammenstellen. Je nach Produkt-Kombination wird dem Nutzer die Prämie angezeigt. Wird zum Beispiel ein höherer Selbstbehalt in der Privat-Haftpflichtversicherung ausgewählt, reduziert sich auch der Beitrag. Ab drei Verträgen erhält der Kunde einen Preisvorteil von 15 Prozent, ab vier Verträgen sind es 20 Prozent.

Zum Abschluss reicht ein Klick nicht aus

Hat ein Nutzer sein Paket zusammengestellt, kann er sich eine Zusammenfassung ausdrucken oder per E-Mail schicken lassen. Will er das Paket auch abschließen, reicht ein Klick allerdings nicht aus, denn ein Online-Abschluss ist nicht vorgesehen. Stattdessen bietet die Allianz Abschlusswilligen eine telefonische oder persönliche Beratung an, über die der Vertragsabschluss zu Ende gebracht werden soll.

Die Gefahr, dass Anwender den Kaufprozess abbrechen könnten, weil kein durchgehender Abschluss möglich ist, sieht die Allianz gelassen. So möchte der Versicherer mit seinem Konzept speziell die “hybriden” Kunden erreichen. Diese informieren sich zunächst im Internet über ein Produkt, bevor sie es persönlich kaufen beziehungsweise beim Vertreter vor Ort abschließen.

Online-Konfigurator ist Teil der “Digitalisierungsoffensive” der Allianz

“Wegen der Komplexität der Produkte sehen wir die persönliche Beratung als eine Notwendigkeit an. Wir wollen sicher sein, dass alle Deckungslücken des Kunden ausreichend geschlossen sind”, erklärt Frank Sommerfeld, Vorstand private Sachversicherungen der Allianz Versicherung. Zudem wolle man es dem Kunden möglichst leicht machen, sich über die PrivatSchutz-Produkte zu informieren und “ein erstes Preisgefühl” zu bekommen.

Mit dem PrivatSchutz-Konfigurator will Sommerfeld die im vergangenen Jahr gestartete “Digitalisierungsoffensive” der Allianz fortsetzen. 2014 hatte das Unternehmen mit “MeinAuto digital+” die erste Online-Produktfamilie unter der Marke Allianz eingeführt. (lk)

Foto: Allianz / Christian Kaufmann

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...