15. Juli 2015, 11:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Sachversicherung: Allianz will Online- mit Offline-Welt vernetzen

Die Allianz hat einen sogenannten Online-Konfigurator gestartet, mit dem Kunden ihren Bedarf in der privaten Sachversicherung mittels Angabe von nur vier persönlichen Daten – Alter, Wohnungsgröße, Familienstand und Postleitzahl – feststellen sollen. Der Abschluss erfolgt nicht online, sondern nur telefonisch oder über einen Allianz-Vertreter.

Private Sachversicherung: Allianz will Online- mit Offline-Welt vernetzen

“Wegen der Komplexität der Produkte sehen wir die persönliche Beratung als eine Notwendigkeit an. Wir wollen sicher sein, dass alle Deckungslücken des Kunden ausreichend geschlossen sind”, erklärt Frank Sommerfeld, Vorstand private Sachversicherungen der Allianz Versicherung.

Das modular aufgebaute Produktkonzept “PrivatSchutz”, zu dem die Hausrat-, Privat-Haftpflicht-, Rechtsschutz-, Wohngebäude- und Unfallversicherung gehören, sei jetzt auch online verfügbar, teilte die Allianz am Dienstag mit.

Das Konzept funktioniert so, dass dem potenziellen Kunden nach Eingabe der vier persönlichen Daten zwei Möglichkeiten vorgeschlagen werden: Er kann eines der vier vorkonfektionierten “Bestseller-Pakete” auswählen. So richtet sich beispielsweise das “Aktiv Paket” an Sportler. Es beinhaltet neben einer Hausrat- und Privat-Haftpflichtversicherung zusätzlich eine Unfallversicherung.

Wer das nicht möchte, kann seine Policen individuell über den Konfigurator zusammenstellen. Je nach Produkt-Kombination wird dem Nutzer die Prämie angezeigt. Wird zum Beispiel ein höherer Selbstbehalt in der Privat-Haftpflichtversicherung ausgewählt, reduziert sich auch der Beitrag. Ab drei Verträgen erhält der Kunde einen Preisvorteil von 15 Prozent, ab vier Verträgen sind es 20 Prozent.

Zum Abschluss reicht ein Klick nicht aus

Hat ein Nutzer sein Paket zusammengestellt, kann er sich eine Zusammenfassung ausdrucken oder per E-Mail schicken lassen. Will er das Paket auch abschließen, reicht ein Klick allerdings nicht aus, denn ein Online-Abschluss ist nicht vorgesehen. Stattdessen bietet die Allianz Abschlusswilligen eine telefonische oder persönliche Beratung an, über die der Vertragsabschluss zu Ende gebracht werden soll.

Die Gefahr, dass Anwender den Kaufprozess abbrechen könnten, weil kein durchgehender Abschluss möglich ist, sieht die Allianz gelassen. So möchte der Versicherer mit seinem Konzept speziell die “hybriden” Kunden erreichen. Diese informieren sich zunächst im Internet über ein Produkt, bevor sie es persönlich kaufen beziehungsweise beim Vertreter vor Ort abschließen.

Online-Konfigurator ist Teil der “Digitalisierungsoffensive” der Allianz

“Wegen der Komplexität der Produkte sehen wir die persönliche Beratung als eine Notwendigkeit an. Wir wollen sicher sein, dass alle Deckungslücken des Kunden ausreichend geschlossen sind”, erklärt Frank Sommerfeld, Vorstand private Sachversicherungen der Allianz Versicherung. Zudem wolle man es dem Kunden möglichst leicht machen, sich über die PrivatSchutz-Produkte zu informieren und “ein erstes Preisgefühl” zu bekommen.

Mit dem PrivatSchutz-Konfigurator will Sommerfeld die im vergangenen Jahr gestartete “Digitalisierungsoffensive” der Allianz fortsetzen. 2014 hatte das Unternehmen mit “MeinAuto digital+” die erste Online-Produktfamilie unter der Marke Allianz eingeführt. (lk)

Foto: Allianz / Christian Kaufmann

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

VSAV: IDD-Umsetzung schwächt Verbraucherschutz

Die Umsetzung europäischen Vertriebsrichtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) in deutsches Recht schadet dem Verbraucherschutz, meint die Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler e.V. (VSAV). Sie hat sich daher mit einem Brief an das Ministerium für Justiz und Verbraucherschutz gewandt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht Preisexplosion bei Immobilien mit Sorge

Teils extreme Preissteigerungen bei Wohnimmobilien in Deutschland machen der Bundesbank Sorge. Vor allem an sieben Standorten sei das Niveau weiter bedenklich in die Höhe geschnellt.

mehr ...

Investmentfonds

Dies sind Branchen mit Kurspotenzial

In den vergangenen acht Jahren war die Erzielung von Renditen auf Beta-Basis recht einfach. Dies liegt an der Hausse in diesem Zeitraum. Die Generierung von Alpha ist aber deutlich komplexer geworden. Gastkommentar von Suneil Mahindru, Goldman Sachs Asset Management

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...