Anzeige
25. Februar 2015, 15:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prognose: Kleine Direktversicherer verschwinden vom Markt

Die Grenzen zwischen Direkt- und Multikanalversicherern lösen sich zunehmend auf, erwartet das Beratungsunternehmen Innovalue. Potenziellen Kannibalisierungseffekten unter einer Marke werde die Branche mit gleichen Prämien für gleiche Leistungen unabhängig vom Vertriebsweg begegnen, erklären die Berater in einer Studie.

Prognose: Kleine Direktversicherer verschwinden vom Markt

Die Berater von Innovalue erwarten in der Direktversicherung einen Konsolidierungsprozess, “in dem einige Marken verschwinden werden”.

Angesichts des sich verändernden Kundenverhaltens erwarte man unter anderem eine zunehmende Integration von Organisationsmodellen, schreiben die Studienautoren. Dieser Prozess werde einhergehen mit einer Konsolidierung unter den Direktversicherern.

“Sonderstellung des Direktvertriebs macht keinen Sinn mehr”

Ob diese als unabhängige Marken überleben, wird demnach insbesondere von ihrer Etablierung am Markt und dem angebotenen Produktspektrum abhängen. “Nur die wirklich etablierten Direktversicherer werden als Marke Bestand haben”, fassen die Berater zusammen.

“Aus Sicht der Kunden macht die Sonderstellung des Direktvertriebs – auch in Form einer eigenen Marke – gegenüber anderen Vertriebskanälen in Zeiten des Internets keinen Sinn mehr”, prophezeit Christian Mylius, Managing Partner bei Innovalue, das baldige Ende des klassischen Direktversicherers. “Die Kunden wollen jederzeit selbst entscheiden können, über welchen Kanal sie den Versicherer kontaktieren, oder sich von ihm kontaktieren lassen.”

Konsolidierungsprozess erwartet

Dieses Phänomen führe schon heute “zu einer Kongruenz der Vertriebswege, weil die Anbieter den Kunden entsprechende Kontaktmöglichkeiten anbieten möchten”, so Mylius. Einige Vermittler böten mittlerweile Abschlussmöglichkeiten auf ihrer Webseite ohne vorherige persönliche Beratung an, fährt der Experte fort, einzelne Direktversicherer hingegen verfügten über eigene Geschäftsstellen mit Kundenberatern oder kooperieren mit Maklerpools.

All dies führe dazu, dass die Unterschiede zwischen vorher relativ klar getrennten Vertriebsmärkten verschwimme, so Mylius. Das Resultat sei ein Konsolidierungsprozess, “in dem einige Marken verschwinden werden”.

Studienautorin Julia Palte empfiehlt den Versicherern, ihre Aufbau- und Ablauforganisationen den sich ändernden Gegebenheiten zügig anzupassen. “Die klassische, siloorientierte Definition der Vertriebswege sowie eine daraus abgeleitete Marktbearbeitung und Organisation widerspricht dem Kundenverhalten und ignoriert Synergiepotenziale”, so Palte. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Die besten privaten Krankenversicherer ausgezeichnet

Der “Map-Report” hat die privaten Krankenversicherer seiner jährlichen Analyse unterzogen. Mit 84,04 von 100 möglichen Punkten ging erstmals die Provinzial als beste private Krankenversicherung mit der Bewertung “mmm” für hervorragende Leistungen aus dem Test hervor.

mehr ...

Immobilien

“Core oder Core Plus – sicher bleibt sicher”

Immobilieninvestoren setzen traditionell gern auf Core-Immobilien mit wenig Risiko. Da deren Renditen gesunken sind, sind alternative Strategien gefragt, die Sicherheit und Rendite kombinieren. Gastkommentar von Markus Reinert, IC Immobilien

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel an Börse Hamburg weiterhin lebhaft

An der Hamburger Börse waren die Fondsumsätze auch im Februar zufriedenstellend. Von der Hausse profitierte auch der Handel mit Investmentanteilen, der momentan recht belebt ist.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hickhack um PRIIPs-Verordnung geht weiter

Verschiedene europäische Institutionen streiten weiterhin über die Detailvorschriften (“Level 2”) für einheitliche Basisinformationsblätter für “verpackte” Anlage- und Versicherungsprodukte (Packaged Retail Investment and Insurance-based Products, kurz: PRIIPs).

mehr ...

Recht

Börsenspekulation mit Budget vom Jobcenter?

Ein Grundsicherungsempfänger kann von seinem Jobcenter kein Startkapital für Börsentermingeschäfte verlangen. Dies entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen.

mehr ...