Anzeige
25. Juni 2015, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riester-Rente: “Unsere Kostenentwicklung ist exzellent”

Eberhard Sautter, Vorstandsvorsitzender der Hanse Merkur Versicherungsgruppe, sagt im Interview mit Cash., warum sein Haus entgegen den Markttrend verstärkt auf die Riester-Rente setzt, wie die staatlich geförderten Altersvorsorge verbessert werden könnte und wie es sich mit den Kosten der Produkte verhält.

Riester-Rente: Unsere Kostenentwicklung ist exzellent

“Für einen Großteil der Förderberechtigten ist es zwingend erforderlich, eine staatlich geförderte Rente abzuschließen, um auch der Armutsproblematik im Alter zu entgehen.”

Cash.: Seit Jahresbeginn ist die Hanse Merkur Produktgeber für die Riester-Rente der Basler Leben. Zuvor wurde bereits der Riester-Bestand der Ergo Direkt übernommen. Was sind die Gründe für den wiedererwachten “Riester-Appetit” Ihres Hauses?

Sautter: Es ist kein “wiedererwachter” Appetit, sondern die konsequente Fortsetzung unserer Strategie des organischen und anorganischen Wachstums, etwa durch Bestandsübernahmen. Wir bekennen uns zur staatlich geförderten Altersvorsorge, die wir vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung auch für richtig halten. Ein Personenversicherer wie die Hanse Merkur sollte sich keineswegs aus dem Riester-, Rürup- oder bAV-Markt zurückziehen.

Die Riester-Rente sei im Grundsatz immer noch “kompliziert und unflexibel”, kritisiert die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Was müsste passieren, um das Image der Riester-Rente aufzubessern?

Eine Entbürokratisierung des Produkts ist in jedem Fall zu begrüßen. Anheben sollte man zudem die Zulagen und sie somit dem aktuellen Bruttolohnniveau anpassen.

Mit insgesamt gut 16 Millionen Verträgen nutze derzeit weniger als die Hälfte aller Förderberechtigten die Riester-Rente. Wieviel vertriebliches Potenzial bietet der Markt noch?

Bei angenommenen 35 Millionen Förderberechtigten ist da vertrieblich noch viel Luft nach oben. Dabei sollte man sich noch einmal vor Augen führen, dass die Riester-Rente dazu dient, den schleichenden Kaufkraftverlust der gesetzlichen Rente durch die Absenkung der Rentenhöhe von 53,6 Prozent auf 43 Prozent im Jahre 2030 auszugleichen.

Für einen Großteil der Förderberechtigten ist es also zwingend erforderlich, eine staatlich geförderte Rente abzuschließen, um auch der Armutsproblematik im Alter zu entgehen. Riester ist daher für mich kein rein marktwirtschaftliches Thema, denn auch private Versicherer haben einen sozialpolitischen Auftrag für ein Produkt zu werben, welches Kunden mit staatlicher Unterstützung ermöglicht, das Sicherungsziel “Erhalt des Lebensstandards im Alter” zu erreichen.

Immer wieder steht die Kostenbelastung von Riester-Produkten in der Kritik. Nach jüngsten Erkenntnissen des Instituts für Transparenz (ITA) gingen die Effektivkosten zwar um 4,9 Prozent zurück, allerdings variiert die Spanne von plus 9,0 Prozent und minus 29,3 Prozent. Wie verhält es sich mit der Kostenentwicklung in Ihren Riester-Produkten?

Die Kostenentwicklung bei unseren Riester-Produkten ist exzellent. Unser Direktversicherer HanseMerkur24 vertreibt mit dem RiesterMeister die Förderrente mit einer der höchsten Garantieleistungen in der Branche bei attraktiver Gesamtverzinsung. Die Verwaltungskostenquote von 1,3 Prozent ist eine der niedrigsten im Markt.

Aber auch unser Beratungsprodukt Riester Care erhält von unabhängigen Analyseinstituten immer wieder Spitzenbewertungen, die man nur mit niedrigen Kostensätzen erreichen kann.

Interview: Lorenz Klein

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Allianz gewinnt Standard Chartered als Vertriebspartner für Asien

Der Versicherungskonzern Allianz und die Standard Chartered Bank haben eine Zusammenarbeit über 15 Jahre im Bereich der Schadenversicherung in Asien beschlossen.

mehr ...

Immobilien

Endspurt zum Immobiliardarlehensvermittler

Ab dem 21. März 2017 benötigen Immobiliardarlehensvermittler eine gesonderte Erlaubnis nach Paragraf 34 i GewO. Wer über diese verfügt, kann Kreditnehmern beispielsweise durch Forwarddarlehen einen echten Liquiditätsvorteil verschaffen.

Gastbeitrag von Volker H. Grabis, Deutsche Makler Akademie

mehr ...

Investmentfonds

Ellwanger & Geiger: Gefährliche Präsidentschaften

Die kommende Präsidentschaft wirft unzählige Fragen auf und schürt schier unendlich viele Unsicherheiten, die Gift für die Kapitalmärkte sind. Ein Gastkommentar von Michael Beck, Bankhaus Ellwanger & Geiger.

mehr ...

Berater

Haftungsrisiken treiben deutsche Stiftungen um

Eine aktuelle Umfrage des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen untersucht, wie Stiftungen mit den Haftungsrisiken umgehen. Ein Thema, das aufgrund des anhaltenden Niedrigzins-Dilemmas an Bedeutung gewinnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...