Anzeige
16. Juni 2015, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Marktausblick Schaden/Unfall: Solide Kfz-Sparte, nervöse Rechtsschutzversicherung

Licht und Schatten in der Schaden- und Unfallversicherung: Während sich die Sparten Kfz und Wohngebäude zuletzt gut entwickelten, gerät die Rechtsschutzversicherung zunehmend unter Ergebnisdruck.

Schaden/Unfall: Solide Kfz-Sparte, nervöse Rechtsschutzversicherung

Die Analysten der Assekurata haben in die Glaskugel geschaut und kommen zu dem Schluss, dass in einzelnen Versicherungsgruppen “Überlegungen an Relevanz gewinnen, die Personenversicherer unter Hinzunahme von Mitteln aus den Schaden-/ Unfallversicherungsgesellschaften zu stützen”.

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Marktanalyse der Ratingagentur Assekurata. Für 2015 könne die Branche insgesamt mit positiven Gewinnaussichten rechnen, so die Studienautoren.

Wie Assekurata am Montag in Köln mitteilte, dürfte die Schaden- und Unfallversicherung 2015 erneut “einen nennenswerten versicherungstechnischen Gewinn ausweisen” – vorausgesetzt, so die Einschränkung der Analysten, dass flächendeckende Elementarschäden ausblieben.

Sowohl in der Kraftfahrtversicherung als auch insbesondere in der Wohngebäudeversicherung sei in diesem Jahr noch keine signifikante Abkehr von der “zuletzt sehr risikoorientierten Tarifierungs- und Sanierungspolitik” zu erwarten, heißt es.

Dagegen dürfte die Rechtsschutzversicherung bei einzelnen Versicherern “ertragsseitig erneut belastend” wirken, erklären die Marktbeobachter. Dies sollte allerdings aufgrund der Bestandsgrößen in der Rechtsschutzversicherung “keine durchschlagende Wirkung auf den Gesamtertrag entfalten”, relativieren die Experten der Assekurata.

“Deutliche Beitragsanpassungen im Rechtsschutz zu erwarten”

Gleichwohl sollten sich die Rechtsschutzversicherer nicht in Sicherheit wiegen, denn die Branche gerate “zunehmend unter Ergebnisdruck”, prognostizieren die Autoren. Demnach ist die sogenannte Combined Ratio, die das Verhältnis von Erträgen und Schadenaufwendungen erfasst, zuletzt deutlich in den negativen Bereich geraten, das heißt auf über 100 Prozent gestiegen (siehe Grafik).

Schaden/Unfall: Solide Kfz-Sparte, nervöse Rechtsschutzversicherung

Die Combined Ratio hat sich zuletzt insbesondere in der Rechtsschutzsparte zu Ungunsten der Branche entwickelt. Quelle: Assekurata

“Die wesentliche Ursache hierfür ist das 2013 verabschiedete Kostenrechtsmodernisierungsgesetz”, sagt Studienautor Rico Matthäus, Fachkoordinator Schaden-/Unfallversicherung der Assekurata. “Die Versicherer können die mit der Neuregelung der Rechtsanwaltsgebühren deutlich steigenden Schadenaufwendungen nicht unmittelbar, sondern erst nach Feststellung durch den Treuhänder an den Kunden weitergeben.”

Vor diesem Hintergrund sind Matthäus zufolge sowohl für das Geschäftsjahr 2015 als auch die Folgejahre “deutliche Beitragsanpassungen” für Rechtsschutzversicherte zu erwarten. Trotzdem dürfte laut Assekurata auch 2015 der Schadenaufwand weiter ansteigen oder zumindest auf dem derzeit hohen Niveau bleiben. “Aus diesem Grund rechnen wir mittelfristig nicht damit, dass die Rechtsschutzversicherung aus der Verlustzone kommt”, betont Matthäus.

Seite zwei: “Sanierung von Kraftfahrt und Wohngebäude schreitet voran”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

DVAG: “Niemand wird zum Abschluss einer Lebensversicherung gezwungen”

“Lebensversicherung ist so ungerecht wie nie”, schreibt die Zeitung “Die Welt” in ihrer heutigen Ausgabe. Auf dem Unternehmensblog des Allfinanzvertriebs Deutsche Vermögensberatung (DVAG) nimmt Vorstandsmitglied Dr. Helge Lach zum Artikel Stellung.

mehr ...

Immobilien

Jones Lang LaSalle übernimmt Zabel Property

Jones Lang LaSalle (JLL) übernimmt die Zabel Property AG mit Unternehmenssitz in Berlin. Die Übernahme erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung durch das Bundeskartellamt.

mehr ...

Investmentfonds

Wissenvorsprung durch detaillierte Analyse

In der deutschen Fondslandschaft ist mit dem Unternehmen Discover Capital ein neuer erfolgreicher Player aus Augsburg auf dem Markt aktiv.

mehr ...

Berater

VSAV mit mehr als 1.000 Mitgliedern

Wie die Vereinigung zum Schutz von Anlage- und Versicherungsvermittlern e.V. (VSAV) mitteilt, hat sie mit augenblicklich 1.002 aktiven Mitgliedern, den Sprung über die 1.000er Marke geschafft. Insbesondere vor dem Hintergrund sinkender Vermittlerzahlen sei die wachsende Mitgliederzahl positiv zu werten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...