13. November 2015, 11:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Situative Versicherungen: Smartphone-Abschluss ist ein Muss

Versicherungsgesellschaften suchen nach Lösungen für eine Zukunft im Zeichen der Digitalisierung. Bei der Versicherungsgruppe die Bayerische hat man den Weg gefunden, auf dem es weitergehen kann. So will das Unternehmen auf “Kurzzeitversicherungen” setzen – doch diese Angebote sind umstritten.

Situative Versicherungen

Kurzzeitversicherungen sind wegen des vergleichsweise teuer eingekauften Versicherungsschutzes nicht unumstritten.

Die digitale Transformation in der Versicherungswirtschaft ist – bei aller Akribie in der Planung – alles andere als ein Spaziergang. Dies bestätigen die Experten von Q_Perior.

Konkrete Projekte sind rar gesät

So ergab eine Studie des IT-Beratungsunternehmens, dass kulturelle Beharrungskräfte und komplexe organisatorische Strukturen die größten Herausforderungen für die Häuser darstellen.

Immerhin die Hälfte der Versicherer (53 Prozent) gibt an, den kulturellen Wandel intern bereits angestoßen zu haben. 64 Prozent führten bislang Markt- und Kundenstudien durch und entwickelten eine Digitalisierungsstrategie.

Konkrete Projekte, wie die Gründung neuer Gesellschaften, sind laut der Studie allerdings noch rar gesät.

Kurzzeitversicherung im Trend

Bei der Versicherungsgruppe die Bayerische sieht man sich zwar auch erst am Anfang, aber zumindest hat man schon den Weg gefunden, auf dem es weitergehen kann.

Pünktlich zum Oktoberfest hat das Münchener Unternehmen eine Kurzzeitversicherung auf den Markt gebracht, mit der Unfälle zur Wiesn-Zeit spontan via App abgesichert werden können.

“Das ist für uns ein weiterer Schritt hin zur Digitalisierung”, betont Andreas Buhre, Leiter Kraftfahrbetrieb der Bayerischen. Zum einen sei man an der bequemen und schnellen Kontakt- und Abschlussmöglichkeit über eine App im Allgemeinen interessiert.

Seite zwei: Von Mobilität profitieren

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Das Unternehmen platzierte eine Kapitalerhöhung und plant weitere Zukäufe.

mehr ...

Investmentfonds

Höhere Kursschwankungen eröffnen Chancen

Auf der ganzen Welt bestimmen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten die Nachrichtensendungen. Dennoch geht die Volatilität gemessen an den entsprechenden Kennzahlen zurück. Gastkommentar von George Efstathopoulos, Fidelity International

mehr ...

Berater

Arbeiten mit Leads: So gelingt die Kundengewinnung

Die Neukunden von morgen sind im Internet unterwegs. Um sie dort zu erreichen, fehlen den meisten Beratern Zeit und Know-how. Hier kann der Zukauf von Leads eine Lösung sein. Damit aus Leads tatsächlich Neukunden werden, gilt es jedoch, einiges zu beachten. Gastbeitrag von Sabine Koch, finanzen.de

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...