Anzeige
2. November 2015, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Angst vor Social Media

Abmahnungen, Datenschutzpannen, Shitstorms. Viele Unternehmen fürchten sich vor negativen Nebenwirkungen von Social-Media-Aktivitäten. Wenn einige Spielregeln beachtet werden, bieten die sozialen Netzwerke jedoch mehr Chancen als Risiken.

Keine Angst vor Social Media

Die Missachtung rechtlicher Rahmenbedingungen in sozialen Netzwerken kann schwere Folgen haben

In den sozialen Netzwerken lauern viele Fallstricke. Allein die Missachtung rechtlicher Rahmenbedingungen kann schwere Folgen haben. “In den sozialen Netzwerken lauern viele Abmahnfallen, wie beispielsweise fehlerhafte oder unzureichende Impressum- und Datenschutzangaben sowie fehlende Urheberrechte an Fotos, die man postet”, berichtet Social-Media-Experte Dragan Matijevic.

Rechtliche Rahmenbedingungen beachten

Eine umfassende Aufklärung der Mitarbeiter kann bereits zu einer erheblichen Reduzierung der rechtlichen Risiken führen. Viele Unternehmen lassen daher durch spezialisierte Rechtsanwälte Schulungen durchführen. Dass Social-Media-Aktivitäten nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollten, zeigt eine Befragung des BVDW.

Laut der Studie “Social Media in Unternehmen” aus dem vergangenen Jahr haben acht von zehn Unternehmen beim Einsatz von Social Media mit Hindernissen und Problemen zu kämpfen. Wenn Probleme oder Hindernisse auftreten, so liegen diese demnach bei jedem zweiten Unternehmen im Bereich des Datenschutzes (49,7 Prozent).

Keine Angst vor Social Media

Quelle: BVDW/Statista

Weitere Hindernisse sind demnach fehlendes Know-how (28,5 Prozent), mangelnde Beteiligung/Wahrnehmung der Zielgruppe (25,6 Prozent) und falsche Umsetzung (24,4 Prozent). Dennoch geben knapp zwei Drittel der Unternehmen (65 Prozent) an, dass sich der Einsatz von Social Media für sie gelohnt hat.

Unternehmen sollten die Risiken ernst nehmen, sich aber dennoch nicht abschrecken lassen. Denn die sozialen Netzwerke eignen sich nicht nur für große Unternehmen oder Konzerne, auch kleine Finanzdienstleister und Maklerunternehmen können von Aktivitäten in den Plattformen profitieren.

 

Seite zwei: Vorsicht bei der vertrieblichen Nutzung der sozialen Netzwerke

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...