Anzeige
2. November 2015, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Angst vor Social Media

Abmahnungen, Datenschutzpannen, Shitstorms. Viele Unternehmen fürchten sich vor negativen Nebenwirkungen von Social-Media-Aktivitäten. Wenn einige Spielregeln beachtet werden, bieten die sozialen Netzwerke jedoch mehr Chancen als Risiken.

Keine Angst vor Social Media

Die Missachtung rechtlicher Rahmenbedingungen in sozialen Netzwerken kann schwere Folgen haben

In den sozialen Netzwerken lauern viele Fallstricke. Allein die Missachtung rechtlicher Rahmenbedingungen kann schwere Folgen haben. “In den sozialen Netzwerken lauern viele Abmahnfallen, wie beispielsweise fehlerhafte oder unzureichende Impressum- und Datenschutzangaben sowie fehlende Urheberrechte an Fotos, die man postet”, berichtet Social-Media-Experte Dragan Matijevic.

Rechtliche Rahmenbedingungen beachten

Eine umfassende Aufklärung der Mitarbeiter kann bereits zu einer erheblichen Reduzierung der rechtlichen Risiken führen. Viele Unternehmen lassen daher durch spezialisierte Rechtsanwälte Schulungen durchführen. Dass Social-Media-Aktivitäten nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollten, zeigt eine Befragung des BVDW.

Laut der Studie “Social Media in Unternehmen” aus dem vergangenen Jahr haben acht von zehn Unternehmen beim Einsatz von Social Media mit Hindernissen und Problemen zu kämpfen. Wenn Probleme oder Hindernisse auftreten, so liegen diese demnach bei jedem zweiten Unternehmen im Bereich des Datenschutzes (49,7 Prozent).

Keine Angst vor Social Media

Quelle: BVDW/Statista

Weitere Hindernisse sind demnach fehlendes Know-how (28,5 Prozent), mangelnde Beteiligung/Wahrnehmung der Zielgruppe (25,6 Prozent) und falsche Umsetzung (24,4 Prozent). Dennoch geben knapp zwei Drittel der Unternehmen (65 Prozent) an, dass sich der Einsatz von Social Media für sie gelohnt hat.

Unternehmen sollten die Risiken ernst nehmen, sich aber dennoch nicht abschrecken lassen. Denn die sozialen Netzwerke eignen sich nicht nur für große Unternehmen oder Konzerne, auch kleine Finanzdienstleister und Maklerunternehmen können von Aktivitäten in den Plattformen profitieren.

 

Seite zwei: Vorsicht bei der vertrieblichen Nutzung der sozialen Netzwerke

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...