Anzeige
2. November 2015, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Angst vor Social Media

Abmahnungen, Datenschutzpannen, Shitstorms. Viele Unternehmen fürchten sich vor negativen Nebenwirkungen von Social-Media-Aktivitäten. Wenn einige Spielregeln beachtet werden, bieten die sozialen Netzwerke jedoch mehr Chancen als Risiken.

Keine Angst vor Social Media

Die Missachtung rechtlicher Rahmenbedingungen in sozialen Netzwerken kann schwere Folgen haben

In den sozialen Netzwerken lauern viele Fallstricke. Allein die Missachtung rechtlicher Rahmenbedingungen kann schwere Folgen haben. “In den sozialen Netzwerken lauern viele Abmahnfallen, wie beispielsweise fehlerhafte oder unzureichende Impressum- und Datenschutzangaben sowie fehlende Urheberrechte an Fotos, die man postet”, berichtet Social-Media-Experte Dragan Matijevic.

Rechtliche Rahmenbedingungen beachten

Eine umfassende Aufklärung der Mitarbeiter kann bereits zu einer erheblichen Reduzierung der rechtlichen Risiken führen. Viele Unternehmen lassen daher durch spezialisierte Rechtsanwälte Schulungen durchführen. Dass Social-Media-Aktivitäten nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollten, zeigt eine Befragung des BVDW.

Laut der Studie “Social Media in Unternehmen” aus dem vergangenen Jahr haben acht von zehn Unternehmen beim Einsatz von Social Media mit Hindernissen und Problemen zu kämpfen. Wenn Probleme oder Hindernisse auftreten, so liegen diese demnach bei jedem zweiten Unternehmen im Bereich des Datenschutzes (49,7 Prozent).

Keine Angst vor Social Media

Quelle: BVDW/Statista

Weitere Hindernisse sind demnach fehlendes Know-how (28,5 Prozent), mangelnde Beteiligung/Wahrnehmung der Zielgruppe (25,6 Prozent) und falsche Umsetzung (24,4 Prozent). Dennoch geben knapp zwei Drittel der Unternehmen (65 Prozent) an, dass sich der Einsatz von Social Media für sie gelohnt hat.

Unternehmen sollten die Risiken ernst nehmen, sich aber dennoch nicht abschrecken lassen. Denn die sozialen Netzwerke eignen sich nicht nur für große Unternehmen oder Konzerne, auch kleine Finanzdienstleister und Maklerunternehmen können von Aktivitäten in den Plattformen profitieren.

 

Seite zwei: Vorsicht bei der vertrieblichen Nutzung der sozialen Netzwerke

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Chancen und Risiken der Digitalisierung in der Versicherungsbranche

Versicherungen müssen die Anforderungen der Digitalisierung nicht nur theoretisch diskutieren, sondern auch in der Praxis umsetzen. Neuen Chancen und Risiken am Beispiel von “Knip”. Gastbeitrag von Claudia Hilker, Hilker Consulting

mehr ...

Immobilien

USA: Hauspreise geben leicht nach

Die Preise am US-Häusermarkt sind im Monat Juni leicht gesunken. Der Rückgang ist etwas schwächer als Volkswirte prognostiziert hatten.

mehr ...

Investmentfonds

Die Geldpolitik kommt an ihre Grenzen

Über das Notenbanktreffen in Jackson Hole wurde im Vorfeld tagelang diskutiert. Hierbei ging es insbesondere um die Äußerungen der US-Zentralbankchefin Janet Yellen zur Zinspolitik. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Vema begrüßt 2.500. Maklerbetrieb

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft eG aus Karlsruhe mitteilt, hat sie im August ihren 2.500. Partnerbetrieb aufgenommen. Aktuell arbeiten damit demnach 2.500 Partnerbetriebe mit insgesamt über 15.000 Mitarbeitern in der Vema zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

NordLB greift nach Bremer Landesbank

Die angeschlagene Bremer Landesbank (BLB) steht allen Anzeichen nach kurz vor einer kompletten Übernahme durch die NordLB. Neben dem Land Bremen wollen nun auch Niedersachsens Sparkassen ihren Anteil abstoßen.

mehr ...

Recht

IVD fordert Nachbesserung der WIKR

Der Immobilienverband Deutschland (IVD) fordert, dass der Gesetzgeber bei der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) nachbessert. Dafür hat er ein neunseitiges Positionspapier mit Vorschlägen herausgegeben, mit denen sich die Kreditklemme lösen lasse.

mehr ...