15. Oktober 2015, 08:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Softfair lanciert neue Plattform zur Risikovoranfrage

Softfair stellt Versicherungsvermittlern zum Dezember 2015 eine neue elektronische Plattform zur Risikovoranfrage zur Verfügung, die der Vergleichssoftware-Anbieter gemeinsam mit dem IT-Beratungshaus ObjectiveIT entwickelt hat.

Softfair lanciert neue Plattform zur Risikovoranfrage

Zum Start von RiVa können Risikovoranfragen an die Allianz, Alte Leipziger, Arag, Barmenia, Canada Life, Dialog, Continentale, Europa, Gothaer, Hallesche, HanseMerkur Krankenversicherung, HDI, Nürnberger und WWK übermittelt werden. Weitere Gesellschaften sollen “in Kürze” folgen, versichert Christoph Dittrich, Geschäftsführer Softfair Analyse.

“RiVa” werde mehr als 30.000 Versicherungsvermittlern kostenfrei zugänglich sein, zudem könnten die bislang 14 an RiVa angebundenen Lebens- und Krankenversicherer das neue System nutzen. Dies erklärten Christoph Dittrich, Geschäftsführer Softfair Analyse, und André Frintrop, Geschäftsführer von ObjectiveIT, am Dienstag im Rahmen eines gemeinsamen Redaktionsbesuchs bei Cash.

Freischaltung von RiVa in den Vergleichsprogrammen erfolgt im Dezember

Das Gemeinschaftsprojekt steht nach Angaben der Verantwortlichen für eine effiziente Risikovoranfrage und beschleunigte Antragsstellung für alle Existenzschutzprodukte (Berufsunfähigkeits-, Erwerbsunfähigkeits- und Grundfähigkeitsversicherung, Dread Disease, Multi Risk) sowie für alle Voll- und Zusatzversicherungen in der privaten Krankenversicherung.

RiVa sei damit das erste elektronische Risikovoranfragesystem, das für alle Bereiche der Personenversicherung nutzbar sei, erklärten die Kooperationspartner. In den Vergleichsprogrammen von Softfair und ObjectiveIT (“Levelnine”) werde Riva im Dezember freigeschaltet.

Herzstück von RiVa ist demnach “ein dynamischer Fragenkatalog mit allen relevanten Risikoangaben”, durch den der Vermittler während des Beratungsgespräches online geführt werde. Die Angaben sollen parallel – aber inhaltlich individuell, wie die Macher betonen – an bis zu vier Versicherungsgesellschaften zur fallabschließenden Risikoprüfung weitergeleitet werden. Die eigentliche Prüfung erfolgt dann direkt bei den Gesellschaften. Deren Ergebnis fließe dann in das Vergleichsprogramm ein, heißt es weiter.

Risikovoranfragen sollen auch abschließend bewertet werden können

“Der Vermittler entscheidet sich für ein Produkt, welches er ohne Medienbruch zu den gegebenenfalls geänderten Konditionen, zum Beispiel Risikozuschlag oder Leistungsausschluss, beantragen kann”, berichten die Macher. “Durch die Möglichkeit zur elektronischen Unterschrift steht dem direkten Abschluss nichts mehr im Weg.”

Über die RiVa-Plattform könnten auch Rückfragen des Versicherers beantwortet oder zusätzliche Dokumente, wie etwa Krankenhausberichte oder Atteste, ausgetauscht werden. Risikovoranfragen würden mit RiVa somit nicht nur schneller, sondern auch abschließend bewertet. “Letzteres ist ein weiteres Alleinstellungsmerkmal von RiVa”, betonen die Projektpartner.

Zum Start von RiVa können Risikovoranfragen an die Allianz, Alte Leipziger, Arag, Barmenia, Canada Life, Dialog, Continentale, Europa, Gothaer, Hallesche, HanseMerkur Krankenversicherung, HDI, Nürnberger und WWK übermittelt werden. Weitere Gesellschaften sollen “in Kürze” folgen, versichert Dittrich. (lk)

Foto: Softfair

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Krankenkassen fahren Milliardenplus ein

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der Kassen ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auf 15,9 Milliarden Euro gestiegen.

mehr ...

Immobilien

Aktuelle Niedrigzinsen nicht ausschlaggebend für Immobilienkauf

Die historisch niedrigen Zinsen spielen keine herausragende Rolle bei der Entscheidung für den Kauf einer Immobilie, so das Ergebnis einer Studie von Immowelt. Viel gewichtiger sind andere Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensanalysen sind wichtiger denn je

Cash. sprach mit Iwan Brouwer, Kapitalmarktexperte bei NNIP, über Chancen und Risiken im Multi-Asset-Bereich. Dabei stellt er die neusten Trends in diesem Sektor vor.

mehr ...

Berater

Hamburger Sparkasse gestaltet ihr komplettes Filialnetz neu

Mit einem neuen Filialkonzept will die Hamburger Sparkasse Menschen animieren, in die Filialen zu kommen “auch wenn sie gerade keine Geldgeschäfte brauchen”. Das Filialnetz werde in den kommenden Jahren zwar leicht schrumpfen, soll aber das größte in Hamburg bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...