Anzeige
Anzeige
15. April 2015, 14:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standard Life Deutschland verzichtet auf Garantieprodukte

Der britische Versicherer Standard Life stellt das Neugeschäft mit Garantieprodukten für den deutschen Markt ein. Künftig werde sich das Unternehmen in Deutschland und Österreich auf den Vertrieb von fondsgebundenen Vorsorgeprodukten ohne Garantien konzentrieren, teilt Standard Life mit.

Standard Life Deutschland verzichtet auf Garantieprodukte

Claus Mischler von Standard Life Deutschland hält Produkte mit Garantien unter den veränderten Kapitalmarktbedingungen für nicht mehr geeignet.

Ab kommenden Montag soll die fondsgebundene Rentenversicherung auf Garantiebasis With Profits Freelax weder in der privaten noch in der betrieblichen Altersversorgung angeboten werden. Für Bestandskunden werde diese Änderung jedoch keine Auswirkungen auf ihre bereits abgeschlossenen Verträge haben, betont Standard Life.

Niedrigzinsphase fordert Garantieprodukte heraus

“Kunden wollen hinsichtlich ihrer Altersvorsorge doppelte Sicherheit: zum einen die Sicherheit, ihr Sparziel zu erreichen, zum anderen die Sicherheit, ihre Kaufkraft auch in Zukunft zu erhalten. In der Vergangenheit konnten ihnen Produkte mit Garantien eine zufriedenstellende Lösung bieten. Doch unter den veränderten Kapitalmarktbedingungen ist dies weder heute noch künftig möglich”, kommentiert Dr. Claus Mischler, Head of Customer Solutions bei Standard Life Deutschland, die strategische Neuausrichtung seines Hauses.

Aus Sicht von Standard Life sei der Wunsch nach einer finanziell abgesicherten Zukunft viel besser durch “intelligente, renditestarke Investments” zu erreichen, die ohne Garantien arbeiten. Man halte aktiv gemanagte Fondspolicen “mit geringen Schwankungsbreiten und stabiler Performance” für den richtigen Weg, so Mischler. “Mit unseren fondsgebundenen Produkten Maxxellence Invest und Park Allee haben wir bereits hervorragende Lösungen, die wir in den kommenden Monaten noch ausbauen werden”, kündigte der Standard-Life-Manager an. (lk)

Foto: Frank Seifert

1 Kommentar

  1. Gut so, wenn man etwas nicht kann, sollte man die Finger davon lassen!

    Kommentar von Schmitt — 16. April 2015 @ 10:21

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...