21. August 2015, 18:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standard Life weist “Wortbruch”-Vorwürfe zurück

Der britische Lebensversicherer Standard Life hat sich zu Vorwürfen geäußert, wonach das Unternehmen eine feste Zusage an Makler widerrufen habe, indem es ab sofort keine weiteren Erhöhungen in der Freelax-Tariffamilie zulässt. Standard Life hat die Maßnahme nun damit gerechtfertigt, dass die ursprünglichen Annahmen bei der Zusage nicht mehr erfüllt gewesen seien.

Standard Life weist Wortbruch-Vorwürfe zurück

Firmensitz von Standard Life in Frankfurt-Niederrad: Empfangshalle im Atricom.

“Diese Zusage beruhte auf der Annahme, dass dies keine Auswirkungen auf bestehende Verträge haben werde. Als sich jedoch zeigte, dass das aufgrund der sehr hohen Mittelzuflüsse nicht mehr der Fall sein würde, haben wir entschieden, den Übergangszeitraum zu verkürzen und kein Neugeschäft mehr zuzulassen”, ließ Martin Clements, CEO von Standard Life in Deutschland und Österreich, auf Anfrage von Cash.-Online mitteilen.

Freelax-Neugeschäft im April eingestellt

Im April hatte die deutsche Zweigniederlassung von Standard Life angekündigt, im Neugeschäft keine Garantieprodukte (With Profits) mehr anzubieten. Dies betraf die Tarif-Familie “Freelax”. Ursprünglich galt ein Übergangszeitraum bis zum Ende des Jahres, um bestehenden Kunden, so Standard Life, “etwas mehr Zeit zu geben, sich auf die neue Situation einzustellen”. Demnach durften neue Mitarbeiter in bestehende Gruppenverträge der betrieblichen Altersversorgung aufgenommen werden sowie Zuzahlungen und Beitragserhöhungen erfolgen.

Scharfe Kritik von Maxpool

Der Hamburger Maklerpool Maxpool hat das vorzeitige Ende der Übergangsfrist als “Wortbruch” kritisiert: “Kürzlich haben wir unsere Kunden und zuständigen Makler über den Freelax-Stopp zum Jahresende informiert. Nun müssen wir die gleichen Partner erneut ansprechen und sagen: ‘Was interessiert uns unser Geschwätz von gestern’”, erklärte Maxpool-Geschäftsführer Oliver Drewes am Dienstag in einer Mitteilung.

Standard Life-Manager Clements betonte unterdessen, dass dem Versicherer seine Kunden in Deutschland und Österreich “sehr wichtig” seien. “Unser strategischer Fokus auf fondsgebundene Produkte wird uns helfen, sie langfristig zu unterstützen”, so Clements. (lk)

Foto: Standard Life

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Krankenkassen fahren Milliardenplus ein

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der Kassen ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auf 15,9 Milliarden Euro gestiegen.

mehr ...

Immobilien

Aktuelle Niedrigzinsen nicht ausschlaggebend für Immobilienkauf

Die historisch niedrigen Zinsen spielen keine herausragende Rolle bei der Entscheidung für den Kauf einer Immobilie, so das Ergebnis einer Studie von Immowelt. Viel gewichtiger sind andere Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensanalysen sind wichtiger denn je

Cash. sprach mit Iwan Brouwer, Kapitalmarktexperte bei NNIP, über Chancen und Risiken im Multi-Asset-Bereich. Dabei stellt er die neusten Trends in diesem Sektor vor.

mehr ...

Berater

Hamburger Sparkasse gestaltet ihr komplettes Filialnetz neu

Mit einem neuen Filialkonzept will die Hamburger Sparkasse Menschen animieren, in die Filialen zu kommen “auch wenn sie gerade keine Geldgeschäfte brauchen”. Das Filialnetz werde in den kommenden Jahren zwar leicht schrumpfen, soll aber das größte in Hamburg bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...