Anzeige
Anzeige
20. April 2015, 16:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

750 Millionen Euro Schaden durch Sturm “Niklas”

Die deutsche Versicherungswirtschaft muss voraussichtlich rund 750 Millionen Euro für die Schäden infolge des Sturms “Niklas” aufwenden. Damit zählt der letzte Sturm des Winters 2014/2015 zu den fünf schwersten Stürmen der letzten 15 Jahre, erklärte der Versicherungsverband GDV. Rekord-Sturm “Kyrill” verursachte im Januar 2007 mehr als dreimal so hohe Kosten.

Sturm Niklas verursacht 750 Millionen Euro Schaden

Sturm “Niklas” brachte Deutschland schwere Sturmböen, an der Nordsee erreichten die Windböen 140 km/h, auf der Zugspitze wurden sogar 192 km/h gemessen.

Niklas hatte Ende März im gesamten Bundesgebiet zum Teil schwere Schäden verursacht. Nach aktuellen Hochrechnungen der deutschen Versicherer belaufen sich die Schäden an Gebäuden, Hausrat und Fahrzeugen auf rund 750 Millionen Euro, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag in Berlin mit.

Schäden eher an Gebäuden als an Autos

Demnach richtete Niklas vor allem Schäden an Gebäuden an. Hierzu zählten auch Gebäudeschäden durch umstürzende Bäume und umherfliegende Gegenstände. Kraftfahrzeuge waren nach GDV-Angaben weitaus weniger betroffen.

“Die durchschnittlichen Windgeschwindigkeiten ebenso wie die Böen von Niklas waren meist schwächer als bei Kyrill. Dazu kommt, dass Kyrill ein sehr langsam ziehender Sturm war – viele Gebäude und Bäume waren bei Kyrill deutlich länger extremen Winden ausgesetzt”, erklärt Dr. Bernhard Gause, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des GDV. “Kyrill” verursachte Kosten von rund 2,4 Milliarden Euro.

GDV warnt vor heftigeren und häufigeren Stürmen

Der GDV warnt davor, dass Sturmschäden bis zum Jahr 2100 um mehr als 50 Prozent zunehmen könnten. “Besonders schadenträchtige Stürme mit einer Intensität, wie sie heute alle 50 Jahre vorkommt, könnten zukünftig alle zehn Jahre eintreten”, erklärt der Verband unter Verweis auf eine Studie der Versicherungswirtschaft mit führenden Klimaforschern aus dem Jahr 2010. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Immobilien

Smart Home wird beliebter

Das Leben im “Smart Home” wird zunehmend beliebt, fast zwei Drittel der Deutschen wünschen sich das intelligent gesteuerte Eigenheim.  Das ist ein Ergebnis der Studie “Wohneigentum und Baufinanzierung” des Instituts für Management und Wirtschaftsforschung (IMWF) im Auftrag der PSD Bank Nord.

mehr ...

Investmentfonds

Sentix Asset Management und Universal Investment legen neuen Fonds auf

Mit der neuen Strategie “Sentix Total Return” offensiv erweitern Sentix Asset Management und Universal Investment ihre Produktpalette.

mehr ...

Berater

Verkaufen im Grenzbereich

Wenn Sie mit Ihrer klassischen Nutzenargumentation nicht weiterkommen, dann wechseln Sie auf die Schmerz-Seite und sichern so Ihren Umsatz zum Wohle Ihrer Kunden. Denn Schmerz-Vermeidung ist das stärkste Kaufmotiv. Gastbeitrag von Dirk Kreuter, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC platziert auch restliche Kapitalerhöhung

Der Asset Manager MPC Münchmeyer Petersen Capital AG wird heute seine am 12. September 2016 beschlossene Kapitalerhöhung erfolgreich abschließen, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...