Anzeige
26. März 2015, 16:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Re: Niedrigzinsen kosten Versicherer 400 Milliarden Dollar

Die Niedrigzinspolitik der Notenbanken haben der globalen Versicherungswirtschaft gewaltige Einbußen beschert. Nach Angaben des Rückversicherers Swiss Re beliefen sich die Ausfälle für die Versicherer in der EU und den USA seit Beginn der Finanzkrise in 2008 bis 2013 auf rund 400 Milliarden Dollar (365 Milliarden Euro).

Swiss Re: Niedrigzinsen kosten Versicherer 400 Milliarden Dollar

Mit dem Ziel die Zinsen “künstlich tief zu halten”, warnen die Analysten von Swiss Re, werde die Fähigkeit der langfristigen Investoren geschmälert, Risikokapital an die Realwirtschaft zu transferieren.

Die Einbußen entsprächen einer jährlichen durchschnittlichen Steuer von etwa 0,8 Prozent auf die gesamten finanziellen Vermögenswerte der Versicherer und mindere deren Fähigkeit, der Realwirtschaft finanzielle Mittel zuzuführen, teilte der nach der Munich Re weltgrößte Rückversicherer am Donnerstag in Zürich mit.

US-Sparer sind rund 470 Milliarden Euro entgangen

Wie Swiss Re erklärt, bekommen neben den institutionellen Investoren zunehmend auch die privaten Haushalte die Auswirkungen der entgangenen Zinsen zu spüren: Alleine den US-Sparern sind demnach zwischen 2008 und 2013 Netto-Zinseinnahmen in Höhe von rund 470 Milliarden Dollar (rund 430 Milliarden Euro) entgangen.

“Investitionen in Infrastruktur könnten helfen”

Mit dem Ziel die Zinsen “künstlich tief zu halten”, warnen die Analysten von Swiss Re, werde die Fähigkeit der langfristigen Investoren geschmälert, Risikokapital an die Realwirtschaft zu transferieren.

“Investitionen in die Infrastruktur könnten diesbezüglich helfen und eine Antwort auf das schwache Wirtschaftswachstum liefern”, so die Folgerung der Schweizer Experten.

Allerdings bedürfe es “handelbare Finanzanlagen”, damit Infrastrukturinvestitionen der Versicherungswirtschaft nicht vom öffentlichen Sektor abhängig seien. “Dazu sollte das politische Umfeld einen gut funktionierenden privaten Markt für Infrastrukturschuldtitel fördern”, sagte Guido Fürer, Group Chief Investment Officer von Swiss Re. (lk)

Foto: Swiss Re

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

DFV feiert Zehnjähriges

Mit einem Festakt in der Alten Oper in Frankfurt am Main hat die DFV Deutsche Familienversicherung ihr zehnjähriges Jubiläum gefeiert. Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier gratulierte Unternehmenschef Dr. Stefan M. Knoll und der Belegschaft und würdigte die unternehmerische Leistung und Weitsicht der Gründer.

mehr ...

Immobilien

Europace: Transaktionsvolumen wächst zweistellig

Das Transaktionsvolumen des Marktplatzes Europace ist im ersten Quartal 2017 nach Angaben des Unternehmens zweistellig gewachsen. Die Teilmarktplätze für Regionalbanken, Genopace und Finmas, bauten ihren Anteil an der technologiebasierten Baufinanzierung mit zweistelligen Wachstumsraten aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche AM sieht Unsicherheit vor der Frankreich-Wahl

Am Sonntag startet der erste Urnengang bei der Präsidentenwahl in Frankreich. Aktuell sind die Märkte deutlich verunsichert über den Ausgang des Votums. Von Bedeutung ist Frankreich mit Sicherheit, da die Wirtschaft nach Deutschland eine führende Rolle in der Europäischen Union einnimmt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds-Prospektklage: Pool-Details nicht erforderlich

Wird ein Fondsschiff in einem Pool mit anderen Frachtern beschäftigt und der Anleger über die damit verbundenen grundsätzlichen Risiken korrekt aufgeklärt, sind im Fondsprospekt Details zu den anderen Pool-Schiffen nicht erforderlich.

mehr ...

Recht

Ausgleichsanspruch: LV-Kapitalzahlung keine “Einkunft aus Gewerbebetrieb”

Sollen Leistungen aus einer Lebensversicherung an die Stelle eines Ausgleichsanspruchs treten, darf die LV-Kapitalzahlung nicht den Einkünften aus Gewerbebetrieb zugeordnet werden. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...