Anzeige
20. März 2015, 09:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nahles-Rente: “Wir brauchen kein neues tarifliches Zwangssystem”

Cash. sprach mit Fabian von Löbbecke, Vorstandsvorsitzender der Talanx Pensionsmanagement und verantwortlich für die betriebliche Altersversorgung (bAV) bei HDI, über die aktuellen politischen Pläne zur Betriebsrente und seine Vorschläge, wie die bAV-Teilnahme unter Geringverdienern gesteigert werden kann.

Tarifrente

Fabian von Löbbecke; HDI: “Gerade Geringverdiener müssen motiviert werden, mehr für ihre Altersvorsorge zu tun.”

Cash.: Um die betriebliche Altersversorgung in Deutschland voranzubringen schlägt das Bundesarbeitsministerium vor, dass die Tarifvertragsparteien überbetriebliche Pensionskassen oder Pensionsfonds gründen, in die auch kleinere, nicht tarifgebundene Unternehmen einzahlen können. Was stört Sie an dem Vorschlag?

von Löbbecke: Grundsätzlich begrüßen wir das Vorhaben der Bundesregierung, die bAV zu stärken. Gerade bei kleineren Unternehmen ist dies notwendig, da hier nur ein Drittel der Beschäftigten eine Betriebsrente besitzen. Leider schießen die Pläne von Frau Nahles über das Ziel hinaus. Die wahre Sprengkraft liegt darin, dass die Tarifverträge für allgemeinverbindlich erklärt werden können. Das wurde mit dem Tarifautonomiestärkungsgesetz bereits im letzten Jahr verabschiedet. Das bedeutet, die Tarifrente würde auch für Betriebe gelten, die gar nicht tarifgebunden sind. Das könnte gerade bei der Zielgruppe der kleinen und mittleren Unternehmen zu hohen finanziellen Belastungen führen und den guten Ruf der bAV gefährden.

Die Versicherungswirtschaft hat ihrerseits viele Vorschläge gemacht, wie die Verbreitung der bAV verbessert werden kann. Sind Sie enttäuscht, dass die Politik nun neue Vorschläge macht, statt auf die Forderungen der Branche einzugehen?

Die Politik macht es sich leicht, indem sie neben ein bewährtes System einfach ein Neues stellt. Wir brauchen aber kein neues tarifliches Zwangssystem. Das schafft keine Vereinfachung, sondern würde alles nur noch komplexer machen. Wir haben schon heute in der bAV fünf Durchführungswege mit unterschiedlichen steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Regeln und komplexen Vorschriften zur Bilanzierung. Gerade kleinere und mittelständische Unternehmen brauchen aber eine einfachere bAV und Planungssicherheit.

Seite zwei: “Nahles weht scharfer Gegenwind ins Gesicht”

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Trump wird den Dax abwürgen

Kurz nach der Wahl von Donald Trump war die Reaktion überraschend positiv an der Wall Street. Insgesamt hofften viele Börsianer auf eine starke Konjunkturbelebung. Der Rademacher-Kommentar

mehr ...

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...