20. März 2015, 09:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nahles-Rente: “Wir brauchen kein neues tarifliches Zwangssystem”

Cash. sprach mit Fabian von Löbbecke, Vorstandsvorsitzender der Talanx Pensionsmanagement und verantwortlich für die betriebliche Altersversorgung (bAV) bei HDI, über die aktuellen politischen Pläne zur Betriebsrente und seine Vorschläge, wie die bAV-Teilnahme unter Geringverdienern gesteigert werden kann.

Tarifrente

Fabian von Löbbecke; HDI: “Gerade Geringverdiener müssen motiviert werden, mehr für ihre Altersvorsorge zu tun.”

Cash.: Um die betriebliche Altersversorgung in Deutschland voranzubringen schlägt das Bundesarbeitsministerium vor, dass die Tarifvertragsparteien überbetriebliche Pensionskassen oder Pensionsfonds gründen, in die auch kleinere, nicht tarifgebundene Unternehmen einzahlen können. Was stört Sie an dem Vorschlag?

von Löbbecke: Grundsätzlich begrüßen wir das Vorhaben der Bundesregierung, die bAV zu stärken. Gerade bei kleineren Unternehmen ist dies notwendig, da hier nur ein Drittel der Beschäftigten eine Betriebsrente besitzen. Leider schießen die Pläne von Frau Nahles über das Ziel hinaus. Die wahre Sprengkraft liegt darin, dass die Tarifverträge für allgemeinverbindlich erklärt werden können. Das wurde mit dem Tarifautonomiestärkungsgesetz bereits im letzten Jahr verabschiedet. Das bedeutet, die Tarifrente würde auch für Betriebe gelten, die gar nicht tarifgebunden sind. Das könnte gerade bei der Zielgruppe der kleinen und mittleren Unternehmen zu hohen finanziellen Belastungen führen und den guten Ruf der bAV gefährden.

Die Versicherungswirtschaft hat ihrerseits viele Vorschläge gemacht, wie die Verbreitung der bAV verbessert werden kann. Sind Sie enttäuscht, dass die Politik nun neue Vorschläge macht, statt auf die Forderungen der Branche einzugehen?

Die Politik macht es sich leicht, indem sie neben ein bewährtes System einfach ein Neues stellt. Wir brauchen aber kein neues tarifliches Zwangssystem. Das schafft keine Vereinfachung, sondern würde alles nur noch komplexer machen. Wir haben schon heute in der bAV fünf Durchführungswege mit unterschiedlichen steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Regeln und komplexen Vorschriften zur Bilanzierung. Gerade kleinere und mittelständische Unternehmen brauchen aber eine einfachere bAV und Planungssicherheit.

Seite zwei: “Nahles weht scharfer Gegenwind ins Gesicht”

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

VSAV: IDD-Umsetzung schwächt Verbraucherschutz

Die Umsetzung europäischen Vertriebsrichtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) in deutsches Recht schadet dem Verbraucherschutz, meint die Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler e.V. (VSAV). Sie hat sich daher mit einem Brief an das Ministerium für Justiz und Verbraucherschutz gewandt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht Preisexplosion bei Immobilien mit Sorge

Teils extreme Preissteigerungen bei Wohnimmobilien in Deutschland machen der Bundesbank Sorge. Vor allem an sieben Standorten sei das Niveau weiter bedenklich in die Höhe geschnellt.

mehr ...

Investmentfonds

Dies sind Branchen mit Kurspotenzial

In den vergangenen acht Jahren war die Erzielung von Renditen auf Beta-Basis recht einfach. Dies liegt an der Hausse in diesem Zeitraum. Die Generierung von Alpha ist aber deutlich komplexer geworden. Gastkommentar von Suneil Mahindru, Goldman Sachs Asset Management

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...