Anzeige
20. März 2015, 09:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nahles-Rente: “Wir brauchen kein neues tarifliches Zwangssystem”

Cash. sprach mit Fabian von Löbbecke, Vorstandsvorsitzender der Talanx Pensionsmanagement und verantwortlich für die betriebliche Altersversorgung (bAV) bei HDI, über die aktuellen politischen Pläne zur Betriebsrente und seine Vorschläge, wie die bAV-Teilnahme unter Geringverdienern gesteigert werden kann.

Tarifrente

Fabian von Löbbecke; HDI: “Gerade Geringverdiener müssen motiviert werden, mehr für ihre Altersvorsorge zu tun.”

Cash.: Um die betriebliche Altersversorgung in Deutschland voranzubringen schlägt das Bundesarbeitsministerium vor, dass die Tarifvertragsparteien überbetriebliche Pensionskassen oder Pensionsfonds gründen, in die auch kleinere, nicht tarifgebundene Unternehmen einzahlen können. Was stört Sie an dem Vorschlag?

von Löbbecke: Grundsätzlich begrüßen wir das Vorhaben der Bundesregierung, die bAV zu stärken. Gerade bei kleineren Unternehmen ist dies notwendig, da hier nur ein Drittel der Beschäftigten eine Betriebsrente besitzen. Leider schießen die Pläne von Frau Nahles über das Ziel hinaus. Die wahre Sprengkraft liegt darin, dass die Tarifverträge für allgemeinverbindlich erklärt werden können. Das wurde mit dem Tarifautonomiestärkungsgesetz bereits im letzten Jahr verabschiedet. Das bedeutet, die Tarifrente würde auch für Betriebe gelten, die gar nicht tarifgebunden sind. Das könnte gerade bei der Zielgruppe der kleinen und mittleren Unternehmen zu hohen finanziellen Belastungen führen und den guten Ruf der bAV gefährden.

Die Versicherungswirtschaft hat ihrerseits viele Vorschläge gemacht, wie die Verbreitung der bAV verbessert werden kann. Sind Sie enttäuscht, dass die Politik nun neue Vorschläge macht, statt auf die Forderungen der Branche einzugehen?

Die Politik macht es sich leicht, indem sie neben ein bewährtes System einfach ein Neues stellt. Wir brauchen aber kein neues tarifliches Zwangssystem. Das schafft keine Vereinfachung, sondern würde alles nur noch komplexer machen. Wir haben schon heute in der bAV fünf Durchführungswege mit unterschiedlichen steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Regeln und komplexen Vorschriften zur Bilanzierung. Gerade kleinere und mittelständische Unternehmen brauchen aber eine einfachere bAV und Planungssicherheit.

Seite zwei: “Nahles weht scharfer Gegenwind ins Gesicht”

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

DVAG: “Niemand wird zum Abschluss einer Lebensversicherung gezwungen”

“Lebensversicherung ist so ungerecht wie nie”, schreibt die Zeitung “Die Welt” in ihrer heutigen Ausgabe. Auf dem Unternehmensblog des Allfinanzvertriebs Deutsche Vermögensberatung (DVAG) nimmt Vorstandsmitglied Dr. Helge Lach zum Artikel Stellung.

mehr ...

Immobilien

Jones Lang LaSalle übernimmt Zabel Property

Jones Lang LaSalle (JLL) übernimmt die Zabel Property AG mit Unternehmenssitz in Berlin. Die Übernahme erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung durch das Bundeskartellamt.

mehr ...

Investmentfonds

Wissenvorsprung durch detaillierte Analyse

In der deutschen Fondslandschaft ist mit dem Unternehmen Discover Capital ein neuer erfolgreicher Player aus Augsburg auf dem Markt aktiv.

mehr ...

Berater

VSAV mit mehr als 1.000 Mitgliedern

Wie die Vereinigung zum Schutz von Anlage- und Versicherungsvermittlern e.V. (VSAV) mitteilt, hat sie mit augenblicklich 1.002 aktiven Mitgliedern, den Sprung über die 1.000er Marke geschafft. Insbesondere vor dem Hintergrund sinkender Vermittlerzahlen sei die wachsende Mitgliederzahl positiv zu werten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...