Anzeige
16. Juli 2015, 09:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV-Tarifwechsel: Bafin rügt Verstöße von Versicherern

Die Finanzaufsicht Bafin hat in ihrer aktuellen Publikation “Bafin Journal 7/2015” auf einige typische Verstöße der privaten Krankenversicherer (PKV) hingewiesen, die mit einer unzureichenden Umsetzung des Tarifwechselrechts nach Paragraf 204 des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) zusammenhängen.

PKV-Tarifwechsel

Legen Versicherungsnehmer bei der Bafin Beschwerde zur Tarifwechselpraxis ihres Versicherers ein, prüft die Aufsichtsbehörde, ob der Versicherer die Wechselberatung auf die Bedürfnisse seiner Kunden ausrichtet.

Nach Paragraf 204 VVG haben Versicherungsnehmer das Recht, jederzeit in andere, gleichartige Tarife ihrer Gesellschaft wechseln zu dürfen. Verbraucher, die sich bei einem Tarifwechsel beeinträchtigt fühlen, können bei der Finanzaufsicht Bafin Beschwerde einlegen.

Wenn sich die Beschwerden als berechtigt erweisen, kann die Bafin unter anderem eine Rüge gegen die Gesellschaften aussprechen. In den letzten Jahren hat die Behörde in mehreren Fällen Versicherer gerügt, weil sie den Wunsch von Versicherten, in geschlossene Tarife zu wechseln, nicht umgesetzt hätten.

Hinweispflichten nicht erfüllt

Zudem habe es Fälle gegeben, in denen die vorgeschriebenen Hinweispflichten auf alternative, günstigere Tarife nicht oder nur partiell erfüllt worden seien. In einzelnen Fällen sei es zudem vorgekommen, dass Versicherer die Tarifumstellung hinauszögerten.

Allgemeinen Zuschlag bei Tarifwechseln

In einem besonders schwerwiegenden Fall habe sich die Bafin gezwungen gesehen, in einem förmlichen Verwaltungsverfahren gegen die Versicherungsgesellschaft vorzugehen. Die Gesellschaft habe bei Tarifwechseln – losgelöst vom individuellen Krankheitsrisikos des Versicherten – einen allgemeinen Tarifzuschlag erhoben.

Dieser Zuschlag höhlt der Bafin zufolge das gesetzliche Tarifwechselrecht aus und benachteilige insbesondere ältere Versicherungsnehmer. Das Bundesverwaltungsgericht habe diese Rechtsauffassung bestätigt.

Seite zwei: Allgemeinen Tarifzuschlag erhoben

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Dax vor entscheidenden Ereignissen

Am Wochenende stehen in Österreich und Italien gleich zwei wichtige Ereignisse an. Zudem wird die EZB in Frankfurt noch einmal zum Jahresende tagen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...