6. Oktober 2015, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Telematik-Tarif erhöht Bewusstsein für Verkehrssicherheit”

“Der Kfz-Versicherungsmarkt ist hart umkämpft”, weiß Dr. Daniel Schulze Lammers, Leiter Kraftfahrt bei Axa. Im Interview spricht er über den geplanten Telematik-Tarif des drittgrößten Kfz-Versicherers im deutschen Markt und erklärt, wie Axa vorgeht, um profitabel sein zu können.

Lammers-Axa in Telematik-Tarif erhöht Bewusstsein für Verkehrssicherheit

“Beim Telematik-Angebot der Axa Kfz-Versicherung werden keinerlei Umbauten am Fahrzeug erforderlich sein. Wir haben uns bewusst gegen die permanente Aufzeichnung von Daten über eine Blackbox entschieden.”

Die Zahl der Autoversicherer in Deutschland, die ein Telematik-Produkt angekündigt haben, steigt. Auch Axa will einen Tarif nach dem Prinzip “Pay-as-you-drive” einfühen. Wie ist der aktuelle Stand in der Planung?

Lammers: Wir planen die Einführung des Telematik-Angebots “Axa DriveCheck” auf App-Basis im vierten Quartal 2015, sofern die derzeitige Testphase weiterhin positiv verläuft. Das Angebot richtet sich ausschließlich an Fahrer bis einschließlich 25 Jahre. In dieser Altersgruppe verzeichnen wir ein auffällig hohes Schadenaufkommen. Wir erwarten, dass die Nutzung eines Telematik-Angebots das Bewusstsein für Verkehrssicherheit erhöht und ein finanzieller Bonus zusätzliche Anreize gibt.

Wie werden die Fahrstil-Daten aufgezeichnet?

Beim Telematik-Angebot der Axa Kfz-Versicherung werden keinerlei Umbauten am Fahrzeug erforderlich sein. Wir haben uns bewusst gegen die permanente Aufzeichnung von Daten über eine Blackbox entschieden. Die Erhebung der Daten über das Smartphone räumt Versicherten die Möglichkeit ein, frei zu entscheiden, ob und wann sie Fahrdaten teilen und wann nicht.

Fahrer können sich in einem selbstgewählten Zeitraum von maximal zwölf Wochen für einen Bonus von bis zu 15 Prozent qualifizieren und ihre Versicherungsprämie dadurch deutlich senken. Für das Durchlaufen des Axa DriveCheck müssen Versicherte die App für 40 Einzelfahrten mit mindestens je drei Kilometer Fahrtstrecke nutzen. Die Gesamtstrecke muss mindestens 600 Kilometer betragen. Dabei entscheiden Versicherte selbst, ob sie ihr Ergebnis an Axa übermitteln, um am DriveCheck teilzunehmen.

Seite zwei: “Der Kfz-Versicherungsmarkt ist hart umkämpft”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...