Anzeige
1. Oktober 2015, 10:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Telematik: Die digitale Zukunft beginnt heute

Mit der Telematik-Technologie will die Versicherungsbranche die Verbindung von Datentechnik und Industrie zum Vorteil des Kunden nutzen. Für Vermittler halten die Telematik-Produkte eine Fülle neuer Vertriebsansätze bereit.

Kolumne von Jürgen A. Junker, VHV Allgemeine Versicherung

Telematik

Jürgen A. Junker, VHV: “Vermittler sollten sich nicht von kurzfristig höheren Provisionen leiten lassen.”

Weitgehend unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit hat die Versicherungswirtschaft die digitale Zukunft ihrer Branche eingeläutet. Seit Jahren beteiligt sie sich unter anderem durch Studien daran, die Fahrsicherheit auf deutschen Straßen zu erhöhen.

Doch die Komplexität dieses Themas steigt derzeit rapide an, wenn man an Zukunfts-Trends wie das autonome Fahren denkt. Mit der Telematik-Technologie will die Versicherungsbranche in diesem Bereich der digitalen Zukunft die Verbindung von Datentechnik und Industrie zum Vorteil des Kunden nutzen. Denn die mit der Telematik verbundenen Tarife bieten ihm die Möglichkeit, sich einen Nachlass auf den Beitrag zu erfahren.

Darüber hinaus erwarten Kunden heute, dass sie die sich bietenden digitalen Möglichkeiten auf alle Lebensbereiche übertragen können, um von den entsprechenden Vorteilen zu profitieren.

Für Vermittler halten die Telematik-Produkte eine Fülle von neuen Vertriebsansätzen bereit. Zum einen kommt der Sicherheitsaspekt zum Tragen. Zum anderen hat der Vermittler mit der verbundenen Rabattierung die Möglichkeit, alle Zielgruppen anzusprechen und ein individuelles Angebot mit weitreichenden Serviceleistungen zu unterbreiten.

Zielgruppenspezifische Ansprache mit Sparoption

Telematik-Produkte bieten die Möglichkeit, jedem Fahrer die Chance zu geben, seine sichere Fahrweise unter Beweis zu stellen und somit Beitrag zu sparen. Nehmen wir die beiden typischen Risikogruppen: sehr junge Fahrer und sehr betagte Senioren. Beide stehen statistisch gesehen im Fokus für höhere Beiträge.

Kann ein Fahrer oder eine Fahrerin dieser Gruppen unter Beweis stellen, dass er oder sie besser fährt als der statistische Durchschnitt der Gruppe, sind bis zu 30 Prozent Rabatt möglich. Dies kann er jederzeit über ein Internetportal nachvollziehen. Eltern können so bei der Versicherung ihrer Kinder sparen.

Für den Vermittler zahlt sich dieses Rabattierungsmodell ebenfalls  aus: Er hat eine gewisse Bestandsruhe, da die Wechselhäufigkeit sinkt.

Seite zwei: Sicherheitsaspekte der Angebote überzeugen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...