Anzeige
Anzeige
1. Oktober 2015, 10:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Telematik: Die digitale Zukunft beginnt heute

Mit der Telematik-Technologie will die Versicherungsbranche die Verbindung von Datentechnik und Industrie zum Vorteil des Kunden nutzen. Für Vermittler halten die Telematik-Produkte eine Fülle neuer Vertriebsansätze bereit.

Kolumne von Jürgen A. Junker, VHV Allgemeine Versicherung

Telematik

Jürgen A. Junker, VHV: “Vermittler sollten sich nicht von kurzfristig höheren Provisionen leiten lassen.”

Weitgehend unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit hat die Versicherungswirtschaft die digitale Zukunft ihrer Branche eingeläutet. Seit Jahren beteiligt sie sich unter anderem durch Studien daran, die Fahrsicherheit auf deutschen Straßen zu erhöhen.

Doch die Komplexität dieses Themas steigt derzeit rapide an, wenn man an Zukunfts-Trends wie das autonome Fahren denkt. Mit der Telematik-Technologie will die Versicherungsbranche in diesem Bereich der digitalen Zukunft die Verbindung von Datentechnik und Industrie zum Vorteil des Kunden nutzen. Denn die mit der Telematik verbundenen Tarife bieten ihm die Möglichkeit, sich einen Nachlass auf den Beitrag zu erfahren.

Darüber hinaus erwarten Kunden heute, dass sie die sich bietenden digitalen Möglichkeiten auf alle Lebensbereiche übertragen können, um von den entsprechenden Vorteilen zu profitieren.

Für Vermittler halten die Telematik-Produkte eine Fülle von neuen Vertriebsansätzen bereit. Zum einen kommt der Sicherheitsaspekt zum Tragen. Zum anderen hat der Vermittler mit der verbundenen Rabattierung die Möglichkeit, alle Zielgruppen anzusprechen und ein individuelles Angebot mit weitreichenden Serviceleistungen zu unterbreiten.

Zielgruppenspezifische Ansprache mit Sparoption

Telematik-Produkte bieten die Möglichkeit, jedem Fahrer die Chance zu geben, seine sichere Fahrweise unter Beweis zu stellen und somit Beitrag zu sparen. Nehmen wir die beiden typischen Risikogruppen: sehr junge Fahrer und sehr betagte Senioren. Beide stehen statistisch gesehen im Fokus für höhere Beiträge.

Kann ein Fahrer oder eine Fahrerin dieser Gruppen unter Beweis stellen, dass er oder sie besser fährt als der statistische Durchschnitt der Gruppe, sind bis zu 30 Prozent Rabatt möglich. Dies kann er jederzeit über ein Internetportal nachvollziehen. Eltern können so bei der Versicherung ihrer Kinder sparen.

Für den Vermittler zahlt sich dieses Rabattierungsmodell ebenfalls  aus: Er hat eine gewisse Bestandsruhe, da die Wechselhäufigkeit sinkt.

Seite zwei: Sicherheitsaspekte der Angebote überzeugen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

“Das wird zu niedrigeren Versicherungsprämien führen”

Martin Wehner, Leiter Private Kfz-Versicherung bei der Allianz Versicherungs-AG, sagt wie sich das autonome Fahren auf Versicherungsprämien, Haftung und Wettbewerb auswirken könnte.

mehr ...

Immobilien

BVID-Vorstand kritisiert WIKR

Neue Kritik an der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR): Dr. Joachim Klare, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Immobilienfinanzierer (BVID), bemängelt, dass die Richtlinie den Baufinanzierungsmarkt ohne Not einschränke.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank betont Stärke

Die gewaltigen Probleme der Deutschen Bank alarmieren Börse und Politik. Feilen Bundesregierung und Finanzaufseher bereits an einem Rettungsplan für den Fall einer bedrohlichen Schieflage des größten deutschen Geldhauses? “Diese Meldung ist falsch. Die Bundesregierung bereitet keine Rettungspläne vor”, stellte das Finanzministerium am Mittwoch klar.

mehr ...

Berater

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG hat das zweite Fondsobjekt für den geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) „publity Performance Fonds Nr. 8“, der sich aktuell in der Platzierung befindet, erworben.

mehr ...

Recht

BaFin untersagt erneut unerlaubte Geschäfte

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Ahmed Salameh, Augsburg, mit Bescheid vom 12. September 2016 aufgegeben, das Einlagengeschäft sowie die Anlageverwaltung einzustellen und abzuwickeln.

mehr ...