Anzeige
14. Oktober 2015, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Telematik-Tarife: Auf die Strecke gebracht

Telematik lautet das Zauberwort, das die Hoffnungen der Kfz-Versicherer beflügelt. Die Branche will mit der neuen Technologie um junge Kunden werben und zugleich die Macht der Autohersteller eindämmen.

Telematik-Tarife

Per-Johan Horgby, Vorstand Privatkunden der VHV: “Spätestens, wenn die Technik flächendeckend in den Fahrzeugen verbaut wird, wird dieser Versicherungsansatz eine starke Alternative zu den herkömmlichen Versicherungen darstellen.”

Jedem der Millionen Deutschen, die Jahr für Jahr durch die praktische Führerscheinprüfung rasseln, ergeht es wohl gleich: Den entscheidenden Fahrfehler behält man zeitlebens in Erinnerung.

Fahrprüfung mit Telematik-Versicherungstarifen

Im Durchschnitt kann jeder vierte Fahranfänger von einer misslungenen Prüfung berichten, dabei rangiert Hamburg – das muss zur eigenen Verteidigung unbedingt erwähnt werden – mit einer Durchfallquote von 40 Prozent ganz vorn im Bundesländervergleich.

Autofahrer, die längst im Besitz eines gültigen Führerscheins sind, können sich nun das kribbelige Gefühl einer Fahrprüfung mit Hilfe sogenannter Telematik-Versicherungstarife wieder zurückholen.

Mit dem beruhigenden Unterschied, dass man auch dann weiterfahren darf, wenn man die Prüfung des Kfz-Versicherers vermasseln sollte. Weitere wichtige Unterschiede: die Fahrweise wird nicht nur 45 Minuten lang kontrolliert – und schon gar nicht im Beisein eines meist älteren Herrn mit Bundeswehrvergangenheit in Strickpullunder und Cord-Hosen –, sondern 25 Stunden lang von einer kleinen schwarzen Box, wie es zum Beispiel der im Oktober eingeführte Telematik-Tarif des Versicherers VHV vorsieht.

“Meilenstein” in der Autoversicherung

Das Unternehmen aus Hannover gehört zu den Pionieren im Markt für individualisierte Kfz-Versicherungen, die den Zahlbeitrag des Versicherten nach dem Prinzip “pay-as-you-drive” – “Wie du fährst, so zahlst du” bemessen.

Seite zwei: Wer zu schlecht fährt, wird nicht zusätzlich bestraft

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...