Anzeige
10. Februar 2015, 11:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trend zur Überschuss-Absenkung in der BU

Laut einer aktuellen Studie des Hannoveraner Analysehauses Franke und Bornberg haben von 49 untersuchten Versicherern zwischen 2002 und 2012 mindestens 26 in einem Versicherten-Teilbestand ihre Überschüsse in der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) abgesenkt.

Ueberschuesse-bu in Trend zur Überschuss-Absenkung in der BU

Absenkungen von BU-Überschüssen kommen nicht nur in Einzelfällen vor, sondern betreffen viele Versicherer und Kunden.

Zwischen 2007 und 2012 wurden bei 14 Unternehmen Absenkungen beobachtet, wobei die größte einmalige Absenkung bei 29 Prozent lag.

Die Analyse betrachtet Versicherer mit Überschuss-Absenkungen, wobei neben laufenden Überschüssen, die direkt auf den Zahlbeitrag wirken, auch Schlussüberschüsse und Bonusrentenmodelle untersucht wurden.

Harter Preiskampf in der BU

Die Ergebnisse der Studie sind für Geschäftsführer Michael Franke wenig überraschend. Seit Jahren herrscht ein harter Preiskampf in der BU bei gleichzeitig hohem Qualitätsniveau.

Grundsätzlich ist ein veränderter Risikoverlauf gegenüber der kalkulierten Erwartung ursächlich für die Absenkung von Risikoüberschüssen im Bereich der BU.

Schwankungen sind zwar nicht pauschal zu verurteilen, sondern als normaler Ausgleichsmechanismus des Kalkulationssystems zu verstehen. Dennoch zeigt sich in den ermittelten Absenkungstrends Grund zur Besorgnis hinsichtlich der langfristigen Stabilität der BU-Kalkulation.

BU-Absenkung in Trend zur Überschuss-Absenkung in der BU

Quelle: Franke & Bornberg

Überschussbeteiligung nicht Mittel des Wettbewerbs”

Absenkungen von Überschüssen in der BU kommen somit nicht nur in Einzelfällen vor, sondern betreffen viele Versicherer und Kunden. Dabei konstatiert Franke: “Die Überschussbeteiligung sollte nicht als Mittel des Wettbewerbs ausgereizt werden, denn der Kunde trägt das Risiko einer möglichen Beitragserhöhung bis zum Bruttoniveau.”

Insbesondere Berater und Vermittler seien gefordert, Preisaspekte zurückzustellen und stattdessen eine nachhaltige Prämien- und Produkt­entwicklung einzufordern.

Die Studienautoren erwarten außerdem einen zunehmenden Trend zur Absenkung in den kommenden Jahren. (nl)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

1 Kommentar

  1. Es gibt ja genügend Anwälte die den Geschädigten zum Klagen raten obwohl die Chancen auf Erfolg gering sind. Der Anwalt bekommt ja sein Geld

    Kommentar von Jan Lanc — 10. Februar 2015 @ 19:58

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäuser mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Deutscher Fondsabsatz steigt

Investmentfonds haben laut dem Branchenverband BVI Bundesverband Investment und Asset Management im November netto 9,3 Milliarden Euro neue Mittel eingesammelt. Das sind 2,3 Milliarden Euro mehr als im Oktober.

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrtskrise: Eine ganz bittere Pille

Die Insolvenz des Reeders und einstigen Vorzeige-Initiators Hermann Ebel ist nicht nur für die Branche der Schiffsbeteiligungen ein weiterer Tiefschlag. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...