Anzeige
Anzeige
10. Februar 2015, 11:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trend zur Überschuss-Absenkung in der BU

Laut einer aktuellen Studie des Hannoveraner Analysehauses Franke und Bornberg haben von 49 untersuchten Versicherern zwischen 2002 und 2012 mindestens 26 in einem Versicherten-Teilbestand ihre Überschüsse in der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) abgesenkt.

Ueberschuesse-bu in Trend zur Überschuss-Absenkung in der BU

Absenkungen von BU-Überschüssen kommen nicht nur in Einzelfällen vor, sondern betreffen viele Versicherer und Kunden.

Zwischen 2007 und 2012 wurden bei 14 Unternehmen Absenkungen beobachtet, wobei die größte einmalige Absenkung bei 29 Prozent lag.

Die Analyse betrachtet Versicherer mit Überschuss-Absenkungen, wobei neben laufenden Überschüssen, die direkt auf den Zahlbeitrag wirken, auch Schlussüberschüsse und Bonusrentenmodelle untersucht wurden.

Harter Preiskampf in der BU

Die Ergebnisse der Studie sind für Geschäftsführer Michael Franke wenig überraschend. Seit Jahren herrscht ein harter Preiskampf in der BU bei gleichzeitig hohem Qualitätsniveau.

Grundsätzlich ist ein veränderter Risikoverlauf gegenüber der kalkulierten Erwartung ursächlich für die Absenkung von Risikoüberschüssen im Bereich der BU.

Schwankungen sind zwar nicht pauschal zu verurteilen, sondern als normaler Ausgleichsmechanismus des Kalkulationssystems zu verstehen. Dennoch zeigt sich in den ermittelten Absenkungstrends Grund zur Besorgnis hinsichtlich der langfristigen Stabilität der BU-Kalkulation.

BU-Absenkung in Trend zur Überschuss-Absenkung in der BU

Quelle: Franke & Bornberg

Überschussbeteiligung nicht Mittel des Wettbewerbs”

Absenkungen von Überschüssen in der BU kommen somit nicht nur in Einzelfällen vor, sondern betreffen viele Versicherer und Kunden. Dabei konstatiert Franke: “Die Überschussbeteiligung sollte nicht als Mittel des Wettbewerbs ausgereizt werden, denn der Kunde trägt das Risiko einer möglichen Beitragserhöhung bis zum Bruttoniveau.”

Insbesondere Berater und Vermittler seien gefordert, Preisaspekte zurückzustellen und stattdessen eine nachhaltige Prämien- und Produkt­entwicklung einzufordern.

Die Studienautoren erwarten außerdem einen zunehmenden Trend zur Absenkung in den kommenden Jahren. (nl)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

1 Kommentar

  1. Es gibt ja genügend Anwälte die den Geschädigten zum Klagen raten obwohl die Chancen auf Erfolg gering sind. Der Anwalt bekommt ja sein Geld

    Kommentar von Jan Lanc — 10. Februar 2015 @ 19:58

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Systematischer Rechnungs-Check-up spart Kosten

Bei der Prüfung der Sozialversicherungsträger-Regresse fällt fast jede dritte Forderung durch, die auf dem Schreibtisch der Haftpflichtversicherer landet. Durch eine systematische und medizinisch fundierte Kontrolle können etwa zehn Prozent der ursprünglich geforderten Beträge eingespart werden. Gastbeitrag von Olav Skowronnek, Actineo

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...