Anzeige
Anzeige
15. September 2015, 11:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Test: Private Unfallpolicen leisten sehr unterschiedlich

Die Leistungen von Unfallversicherern unterscheiden sich laut einem aktuellen Test der Stiftung Warentest deutlich. Eine “gute” Unfallversicherung gibt es demnach bereits ab 117 Euro im Jahr, einen “sehr guten” Tarif ab 192 Euro – sofern der Versicherte nicht in einem gefährlichen Beruf arbeitet.

Unfallversicherungen leisten sehr unterschiedlich

Ein Unfall kann das Leben schlagartig ändern: “Eine Unfallversicherung ist wichtig für die Absicherung im Fall einer dauerhaften gesundheitlichen Schädigung”, betonen die Versicherungsexperten.

Wer durch einen Unfall die Funktionsfähigkeit seiner Hand verliert, könne von der einen Unfallversicherung im Test 100.000 Euro Entschädigung erhalten, von einer anderen hingegen 500.000 Euro, also das Fünffache. Dies teilte die Stiftung Warentest am Dienstag auf Basis einer Untersuchung der Zeitschrift “Finanztest” (Oktober-Ausgabe) mit, für die insgesamt 124 Angebote von Unfallversicherern bewertet wurden.

Bisheriger Versicherungsschutz sollte überprüft werden

Die Tester raten Verbrauchern, die bereits eine Unfallversicherung haben, ihren bisherigen Versicherungsschutz zu überprüfen. Es sollte sichergestellt werden, dass der Anbieter im Ernstfall genug leiste, erklären die Verbraucherschützer. Gegebenenfalls sei auch ein Anbieter- oder Tarifwechsel zu erwägen.

Unfallversicherung reicht nicht aus, um den Verlust der Arbeitskraft abzusichern

“Eine Unfallversicherung ist wichtig für die Absicherung im Fall einer dauerhaften gesundheitlichen Schädigung”, betonen die Versicherungsexperten. Diese trete zum Beispiel ein, wenn nach einem Trümmerbruch das Sprunggelenk versteift werden müsse oder wenn jemand nach einem Hirntrauma gelähmt sei.

Sofern die Leistung hoch genug sei, könnten Verletzte nach einem Unfall nicht nur zusätzliche Physiotherapie oder eine Haushaltshilfe bezahlen, sondern sich auch langfristig ein Finanzpolster schaffen – etwa dann, wenn sie nicht mehr Vollzeit arbeiten können. Zugleich betonen die Tester, dass eine Unfallversicherung nicht aureiche, um den Verlust der Arbeitskraft abzusichern. Hierzu sei eine Berufsunfähigkeitsversicherung “die erste Wahl”. (lk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

1 Kommentar

  1. Schon allein der Faktor “Eigenbewegung” ist den Kunden schwer begreiflich zu machen.
    So ist ja fast jeder Sportunfall darauf zurückzuführen.
    Hier sollten die Versicherer schleunigst diese Klausel entfernen.
    Lieber 1 Euro teurer aber Klarheit. So können Versicherer durchaus, wegen Kundenfreundlicheren Bedingungen,
    auch Ihr Image verbessern.

    Kommentar von Wilfried Strassnig — 12. Oktober 2016 @ 16:13

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...