Anzeige
16. Oktober 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VDVM bringt sich gegen “Big Data” in Stellung

LVRG, Big Data, Niedrigzinsphase – es waren die großen Themen, die der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) am Mittwoch in Hamburg zur Diskussion stellte. Dabei zeigte sich, dass die Makler in Fragen der Digitalisierung mit den Verbraucherschützern “auf einer Linie” liegen, wie VDVM-Präsident Peter Wesselhoeft betonte.

VDVM bringt sich gegen Big Data in Stellung

Der VDVM-Vorstand (von links): Achim Fischer-Erdsiek, Holger Mardfeldt (verdeckt), Mathias Pahl, Oliver Fellmann, Adelheid Marscheider, Peter Wesselhoeft, Yorck Hillegart, Dr. Hans-Georg Jenssen.

“Das sind wir, weiß Gott, nicht immer”, sagte Wesselhoeft im Rahmen des 36. VDVM-Pressegesprächs, das er zum Ende seiner vierjährigen Amtszeit ein letztes mal leitete. Noch in diesem Jahr sollen die Verbandsmitglieder über einen Nachfolgekandidaten abstimmen.

“Big Data” lässt ungewohnte Allianzen entstehen

Wesselhoeft stellte das Thema “Big Data” in den Mittelpunkt seiner Rede. Dabei kam es zu ungewohnten Allianzen: “Es kann nicht sein, dass ich mich ständig überwachen lassen muss, um überhaupt erschwinglich versichert werden zu können”, zitierte der VDVM-Präsident einen Satz von Klaus Müller, Leiter des Bundesverbands der Verbraucherzentralen.

Wesselhoeft, der im Hauptberuf als geschäftsführender Gesellschafter beim Hamburger Makler Gossler, Gobert & Wolters tätig ist, treibt die Sorge um, dass die Versicherer ihre Kunden “immer feingliedriger aufsplitten, um gute – das heißt aus Sicht der Versicherer profitable – Risikogruppen zu selektieren und bevorzugt zu zeichnen”.

VDVM warnt vor “Pay-as-you-live”-Tarifen

Diese Entwicklung konterkariere den Versicherungsgedanken, sagte Wesselhoeft, wonach eine Versicherung als “eine Beseitigung des Risikos eines Einzelnen durch Beiträge von Vielen, also durch ein möglichst großes Risikokollektiv”, definiert sei. Die rasante Entwicklung der Telematik mache es zunehmend möglich, fuhr der Makler fort, dass die Versicherer “im Rahmen des rechtlich Möglichen in die individuelle Tarifierung (Pay-as-you-live-Tarife) einsteigen werden”.

Seite zwei: “Die Konsequenzen könnten gravierend sein”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Recht haben die Makler – die Erfassung und Einpreisung von konkreten Lebenssituationen und Verhaltensweisen der Versicherten führt letztlich zu einem großen Verlust an Freiheit. Denn indirekt werden die Versicherten zu einem standardisierte Verhalten gezwungen, das möglichst wenig Risiken birgt. Keine Gebirgswanderungen mehr, dafür Zwangsbesuch im Fitness-Studio. Big Data wird so zum Beschleuniger der Entsolidarisierung und der Freiheitsbeschränkungen der Gesellschaft.

    Kommentar von Tellerwaescher — 18. Oktober 2015 @ 09:49

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...