Anzeige
16. Oktober 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VDVM bringt sich gegen “Big Data” in Stellung

LVRG, Big Data, Niedrigzinsphase – es waren die großen Themen, die der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) am Mittwoch in Hamburg zur Diskussion stellte. Dabei zeigte sich, dass die Makler in Fragen der Digitalisierung mit den Verbraucherschützern “auf einer Linie” liegen, wie VDVM-Präsident Peter Wesselhoeft betonte.

VDVM bringt sich gegen Big Data in Stellung

Der VDVM-Vorstand (von links): Achim Fischer-Erdsiek, Holger Mardfeldt (verdeckt), Mathias Pahl, Oliver Fellmann, Adelheid Marscheider, Peter Wesselhoeft, Yorck Hillegart, Dr. Hans-Georg Jenssen.

“Das sind wir, weiß Gott, nicht immer”, sagte Wesselhoeft im Rahmen des 36. VDVM-Pressegesprächs, das er zum Ende seiner vierjährigen Amtszeit ein letztes mal leitete. Noch in diesem Jahr sollen die Verbandsmitglieder über einen Nachfolgekandidaten abstimmen.

“Big Data” lässt ungewohnte Allianzen entstehen

Wesselhoeft stellte das Thema “Big Data” in den Mittelpunkt seiner Rede. Dabei kam es zu ungewohnten Allianzen: “Es kann nicht sein, dass ich mich ständig überwachen lassen muss, um überhaupt erschwinglich versichert werden zu können”, zitierte der VDVM-Präsident einen Satz von Klaus Müller, Leiter des Bundesverbands der Verbraucherzentralen.

Wesselhoeft, der im Hauptberuf als geschäftsführender Gesellschafter beim Hamburger Makler Gossler, Gobert & Wolters tätig ist, treibt die Sorge um, dass die Versicherer ihre Kunden “immer feingliedriger aufsplitten, um gute – das heißt aus Sicht der Versicherer profitable – Risikogruppen zu selektieren und bevorzugt zu zeichnen”.

VDVM warnt vor “Pay-as-you-live”-Tarifen

Diese Entwicklung konterkariere den Versicherungsgedanken, sagte Wesselhoeft, wonach eine Versicherung als “eine Beseitigung des Risikos eines Einzelnen durch Beiträge von Vielen, also durch ein möglichst großes Risikokollektiv”, definiert sei. Die rasante Entwicklung der Telematik mache es zunehmend möglich, fuhr der Makler fort, dass die Versicherer “im Rahmen des rechtlich Möglichen in die individuelle Tarifierung (Pay-as-you-live-Tarife) einsteigen werden”.

Seite zwei: “Die Konsequenzen könnten gravierend sein”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Recht haben die Makler – die Erfassung und Einpreisung von konkreten Lebenssituationen und Verhaltensweisen der Versicherten führt letztlich zu einem großen Verlust an Freiheit. Denn indirekt werden die Versicherten zu einem standardisierte Verhalten gezwungen, das möglichst wenig Risiken birgt. Keine Gebirgswanderungen mehr, dafür Zwangsbesuch im Fitness-Studio. Big Data wird so zum Beschleuniger der Entsolidarisierung und der Freiheitsbeschränkungen der Gesellschaft.

    Kommentar von Tellerwaescher — 18. Oktober 2015 @ 09:49

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...