Anzeige
Anzeige
27. Januar 2015, 15:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EU-Datenschutzreform: Versicherer warnen vor steigenden Prämien

Auf die europäischen Verbraucher könnten höhere Versicherungsprämien zukommen, sollte es keine Veränderungen an der geplanten EU-Datenschutzreform geben, so die Kritik des europäischen Versicherungsverbandes Insurance Europe. Grund hierfür seien erschwerte Bedingungen, Versicherungsbetrug nachzuweisen.

Versicherungsbetrug

Laut Insurance Europe führt die geplante EU-Datenschutzregulierung zu höheren Versicherungsprämien.

Der Interessenverband befürchtet, dass die von der Europäischen Union (EU) geplante Stärkung des Datenschutzes innerhalb der EU dazu führen könnte, dass den Versicherern höhere Kosten bei der Bekämpfung von Versicherungsbetrug entstehen.

Nach den geplanten Datenschutzbestimmungen können Versicherte die Entfernung ihrer privaten Daten aus den Datenbanken der Versicherungsgesellschaften verlangen. Somit fehlten den Unternehmen wichtige Anhaltspunkte, um einem möglichen Verdacht auf Versicherungsbetrug nachgehen zu können.

“Mehrkosten für alle Versicherten”

Die Kosten von Versicherungsbetrug liegen nach Angaben des Verbands europaweit bereits bei zehn Prozent des Wertes aller Leistungsansprüche und würden unter den geplanten Datenschutzbestimmungen weiter steigen.

In der Konsequenz würden diese Mehrkosten der Gesamtheit aller Versicherten aufgebürdet werden, heißt es. Zudem sei durch die Datenlöschung einzelner Versicherter die korrekte vertragliche Abwicklung von Leistungsansprüchen- und zahlungen und die Erfüllung anderer Regulierungsmaßnahmen gefährdet.

Insurance Europe: Sicherstellung der Privatsphäre auf andere Weise möglich

William Vidonja, Geschäftsführer von Insurance Europe, betont, dass er zwar die geplanten höheren Datenschutzanforderungen an europäische Versicherungsgesellschaften begrüße, jedoch alternative Maßnahmen zur Sicherstellung der Privatsphäre der Versicherten favorisiere.

“Der Gesetzgeber muss die Art und Weise, wie die Versicherer die privaten Daten in ihren internen Prozesses nutzen, berücksichtigen”, so Vidonja. “Dies kann erreicht werden, indem Versicherern, die private Daten zum Zwecke der Vertragsabwicklung, Bekämpfung von Versicherungsbetrug oder aufgrund von Regulierungsanforderungen speichern und verarbeiten, Rechtssicherheit garantiert wird.”

Andernfalls werde die Regulierung zu Prämiensteigerungen “für ehrliche Versicherungsnehmer führen”, so Vidonja. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...