Anzeige
Anzeige
27. August 2015, 17:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Innovationen: Das “große Ganze” aus dem Blickfeld?

Da sich die Leistungen im BU-Segment bereits marktweit auf einem hohen Niveau befinden, gestaltet sich eine Marktdifferenzierung über Innovationen als schwierig. Versicherer haben nun die “AU-Klausel” als weiteres Produktelement entdeckt. So sinnvoll die Klausel ist – Kritiker fürchten, dass die Branche das “große Ganze” aus den Augen verlieren könnte.

Versorgungslücke

So manchen Kritiker dürfte das Gefühl beschleichen, dass die Versicherer das große Ganze aus den Augen verlieren könnten, wenn sie sich an wünschenswerten aber nicht zwingend notwendigen Verbesserungen, wie der AU-Klausel, abarbeiten.

“Da der Bedingungswettbewerb im Bereich der BU mittlerweile ausgereizt ist, müssen die Versicherer sich durch andere Dinge vom Markt abheben. Ein Punkt hierbei ist die zunehmende Serviceorientierung”, sagt BU-Analyst Peter Schneider, Geschäftsführer des Hofheimer Analysehauses Morgen & Morgen. “Zusätzlich bietet die zunehmende Digitalisierung gute Möglichkeiten, jegliche Art von Prozessen zu beschleunigen.”

Der Experte von Morgen & Morgen sieht hier zahlreiche Chancen, mit denen die Gesellschaften nicht zuletzt die Arbeit des Maklers vereinfachen können: “Quick-Checks zur Auskunft über Vorerkrankungen direkt am Point-of-Sale, Vertragsunterzeichnung am Unterschriften-Pad, Tele-Underwriting und Tele-Claiming sowie Apps für das Smartphone” seien Beispiele für den “digitalen Weg zur Servicedienstleistung”.

Optionaler Zusatzbaustein “Arbeitsunfähigkeit”

Dass die Leistungspalette auch außerhalb der digitalen Räume immer noch ein bisschen Platz nach oben lässt, demonstriert unter anderem die Alte Leipziger. 2015 hat das Unternehmen seine BU und seine Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (BUZ) mit dem optionalen Zusatzbaustein “Arbeitsunfähigkeit” (AU) ergänzt.

“Im Gegensatz zu den bisher am Markt üblichen AU-Regelungen werden bei der Alte Leipziger bereits nach vier Monaten ununterbrochener Arbeitsunfähigkeit Leistungen rückwirkend fällig, wenn ein Facharzt bescheinigt, dass der Versicherte voraussichtlich noch weitere zwei Monate arbeitsunfähig sein wird”, sagt Reinhard Kunz, Mitglied des Vorstands der Alte Leipziger.

Für den Fall, dass die Prognose nicht gestellt werden könne, erhalte der Versicherte die Leistungen nach sechs Monaten ununterbrochener Arbeitsunfähigkeit, so Kunz. Die Leistungsdauer der AU hat der Versicherer auf 24 Monate begrenzt, sofern bis dahin keine Berufsunfähigkeit eingetreten ist.

Trend AU-Klausel

“Unsere Kunden profitieren vom schnellen und unkomplizierten Nachweis im Leistungsfall. Der sogenannte gelbe Schein mit Angabe der Diagnose oder eine andere ärztliche Bescheinigung, die dieser Form entspricht, genügt”, fügt Kunz hinzu.

Die Kosten für den Zusatzbaustein Arbeitsunfähigkeit betragen knapp vier Prozent des BU-Beitrags. Dies sei ein vergleichsweise geringer Mehrbeitrag, heißt es aus Oberursel. BU-Experte Michael Franke, Geschäftsführer des Analysehauses Franke und Bornberg, sieht in der Einführung von AU-Klauseln, wie es jüngst auch die Zurich Versicherung getan hat, einen neuen Trend.

Seite zwei: “Große Versorgungslücke”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Allianz gewinnt Standard Chartered als Vertriebspartner für Asien

Der Versicherungskonzern Allianz und die Standard Chartered Bank haben eine Zusammenarbeit über 15 Jahre im Bereich der Schadenversicherung in Asien beschlossen.

mehr ...

Immobilien

Endspurt zum Immobiliardarlehensvermittler

Ab dem 21. März 2017 benötigen Immobiliardarlehensvermittler eine gesonderte Erlaubnis nach Paragraf 34 i GewO. Wer über diese verfügt, kann Kreditnehmern beispielsweise durch Forwarddarlehen einen echten Liquiditätsvorteil verschaffen.

Gastbeitrag von Volker H. Grabis, Deutsche Makler Akademie

mehr ...

Investmentfonds

Ellwanger & Geiger: Gefährliche Präsidentschaften

Die kommende Präsidentschaft wirft unzählige Fragen auf und schürt schier unendlich viele Unsicherheiten, die Gift für die Kapitalmärkte sind. Ein Gastkommentar von Michael Beck, Bankhaus Ellwanger & Geiger.

mehr ...

Berater

Haftungsrisiken treiben deutsche Stiftungen um

Eine aktuelle Umfrage des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen untersucht, wie Stiftungen mit den Haftungsrisiken umgehen. Ein Thema, das aufgrund des anhaltenden Niedrigzins-Dilemmas an Bedeutung gewinnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...