Anzeige
Anzeige
28. Mai 2015, 09:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erstellung von Vollmachten: Konfliktpotenzial vermeiden

In einer Vollmacht wird geregelt, welcher Vertreter befugt ist, Entscheidungen zu treffen, wenn der Vollmachtgeber dazu nicht mehr in der Lage ist. Soweit die Theorie, aber welche Wege gibt es für die Erstellung? Was muss bei den unterschiedlichen Varianten beachtet werden?

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut GenerationenBeratung (IGB)

Vollmacht

“Das höchste Konfliktpotential bei der Verwandtschaft sind die Finanzen im Pflegefall.”

Der Gesetzgeber fordert eine solche Erklärung in schriftlicher Form, gleichzeitig muss der Vollmachtgeber beim Aufsetzen bei voller Geschäftsfähigkeit sein.

Viele greifen auf vorgefertigte Formulare aus dem Internet oder der Buchhaltung zurück und füllen diese aus.

Damit Post, Krankenkassen und ähnliche Institute dessen Gültigkeit nicht anzweifeln, sollte die Unterschrift auf dem Dokument durch Landratsämter oder andere Betreuungsbehörden bestätigt werden. Auf diese Weise ist die Ausfertigung besser als gar keine Vollmacht. Zur Sicherheit sollte dem Dokument noch ein ärztliches Attest für die Geschäftsfähigkeit beigefügt werden.

Problem bei vorgefertigten Vollmachten

Das Problem bei vorgefertigten Vollmachten ist jedoch, dass sie nicht individuell abgestimmt sind und keine genauen Handlungsanweisungen enthalten. Zudem akzeptieren Banken nur notarielle Ausfertigungen.

Falls der Bevollmächtigte eine Immobilie veräußern, Darlehen aufnehmen darf oder für ein Handelsgewerbe tätig sein soll, muss es eine notarielle Ausfertigung der Vollmacht sein. Entweder beglaubigt ein Notar die Unterschrift auf der Vollmacht oder dieser erstellt und beurkundet die Vorsorgevollmacht. Damit erhält das Dokument die höchste Akzeptanz.

Seite zwei: Vollmacht sollte individualisiert werden

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...