21. Dezember 2015, 08:45

Wie Wearables die Versicherungen aufrütteln

Durch das Internet der Dinge werden Alltagsgegenstände immer intelligenter. Wearables wie Google Glasses und die Smartwatch erfüllen nützliche Dienste für die Anwender, was die mobile Internet-Nutzung über Smartphone oder Tablet ergänzt. Wie können Versicherungen Wearables nutzen?

Gastbeitrag von Claudia Hilker, Hilker Consulting

Wearables

“Versicherer müssen progressiv, nachhaltig, respektvoll und fair mit den Daten umgehen, so dass daraus beidseitiger Nutzen gezogen werden kann.”

Trend zu Wearables

Die meisten Wearables sind kleine Geräte (wie Uhren), die am Körper getragen werden und unterschiedliche Funktionen liefern – für den Fitnessbereich zum Beispiel das Pulsmessen, Schritte zählen oder für die Arbeit Termine speichern und E-Mails abrufen.

Jeder fünfte Deutsche nutzt mittlerweile Wearables, vor allem Gesundheitsapps. Für 2015 schätzen Marktforscher das Geräte-Angebot auf 72,1 Millionen Wearables weltweit. Das zeigt die folgende Grafik von Statista.

Chancen und Risiken von Wearables

Wearables bieten viele Vorteile. Insbesondere wird damit der Kundenkontakt verstärkt und die Eigenständigkeit im Kundenservice erhöht. Die Qualität der Kommunikation steigt und es können schneller Lösungen gefunden werden, weil alle Kanäle als direkter Touchpoint für Kunden zur Verfügung stehen. Auf der anderen Seite tauchen mit Datenschutz und technischer Abhängigkeit auch Risiken für Versicherungen und Kunden auf.

Dabei drohen Versicherungen schnell in die Kritik zu geraten, wenn gewisse Voraussetzungen fehlen. So wurde die Generali mit der Krankenversicherung “Vitality” in den Medien stark kritisiert, weil sie Kunden für gesundheitsbewusstes Verhalten mit Wearables Nutzung mit Rabatten belohnen will.

Seite zwei: Der digitale Hypochonder

Weiter lesen: 1 2 3


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Von Germanwings zu Axa: Hein leitet künftig Exlusivvertrieb

Der Exklusivvertrieb der deutschen Axa Versicherungen steht ab dem 1. August unter neuer Leitung. Vom branchenfremden Germanwings-Manager Christian Hein (50) erwartet sich der Versicherer “neue Perspektiven”.

mehr ...

Immobilien

Andreas Wiedenmann wird neues Aufsichtsrat-Mitglied bei Wirtschaftshaus

Die Wirtschaftshaus AG hat ein neues Mitglied in ihrem Aufsichtsrat. Seit dem 01.06.2016 ist Andreas Wiedenmann Teil des Gremiums des Finanzdienstleisters.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit – das Warten beginnt erneut

Es sieht so aus, als wenn die Brexit-Befürworter genauso überrascht vom Ausgang des EU-Referendums gewesen sind wie die Finanzmärkte. Auch der Initiator des Referendums, Premier Cameron, scheint nicht weiter zu wissen.

Gastkommentar von Karsten Junius, Safra Sarasin.

mehr ...

Berater

Langfristiges Wachstumspotenzial Japans intakt

Nach drei fulminanten Jahren hat sich die Stimmung an der Tokioter Börse merklich eingetrübt. Die Anleger verweisen auf die erneute Stärke des Yen. Viele Experten zweifeln mittlerweile auch an der Effektivität der Abenomics, sagt Richard Kaye, Portfoliomanager für japanische Aktien bei Comgest.

mehr ...

Sachwertanlagen

EEG-Reform: “Auf die Marktakteure wird viel Bürokratie zukommen”

Cash. sprach mit Karsten Reetz, geschäftsführender Gesellschafter der Reconcept Gruppe, über die Folgen der EEG-Novelle.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...