Anzeige
Anzeige
30. Oktober 2015, 14:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir gehen auf junge Internetdistributeure zu”

Holger Beitz, Chef des liechtensteinischen Versicherers Prisma Life, spricht über den Neuanfang des Unternehmens, seine Pläne für den deutschen Markt sowie über eine prominente Verpflichtung für den Verwaltungsrat.

Holger Beitz: Wir gehen auf junge Internetdistributeure zu

Holger Beitz: “Wir wollen die historische Positionierung der PrismaLife im fondsgebundenen Geschäft weiter fortsetzen.”

Cash.: Herr Beitz, zu Jahresbeginn sind Sie als neuer Vorstand zur Prisma Life nach Liechtenstein gewechselt. Nach dem überraschenden Abgang der bisherigen Führungsmannschaft mussten Sie zunächst Ordnung in die Bücher bringen: Unter anderem kam es zu umfassenden Korrekturen in der Bilanz 2014. Wie haben Sie diese Zeit erlebt?

Beitz: Die erste Aufgabe, die wir hatten, war in der Tat, das Unternehmen zu konsolidieren. Sie müssen bedenken: Bei jedem Stein, den wir umdrehten, gab es neuen Handlungsbedarf. Deshalb haben wir in enger Abstimmung mit dem Eigentümer und der Finanzaufsicht in Liechtenstein beschlossen, die Bilanzierung auf völlig neue Füße zu stellen.

Welche Folgen hatte dies?

Von den 52 Millionen Euro Eigenkapital der Prisma Life haben wir rund 45 Millionen Euro abgeschrieben und drei Millionen Euro zurückgestellt. Wir wollten unbedingt vermeiden, Jahr für Jahr den Altlasten nachlaufen zu müssen. Eine Kapitalerhöhung hat uns eine stabile finanzielle Basis gegeben, auf der wir sukzessive aufbauen können.

Darüber hinaus gibt es eine juristische Aufarbeitung, die noch läuft. Das ist für uns allerdings ein Nebenstrang, der keine unmittelbare Auswirkung auf unsere Arbeit hat – mal abgesehen von der Tatsache, dass uns dieser Nebenstrang Zeit kostet. Heute liegt die Solvabilitätsquote der Prisma Life bei überdurchschnittlichen 215 Prozent, bei einem Eigenkapital von 14 Millionen Euro. In unseren Modellrechnungen für Solvency II liegen wir deutlich im Normbereich.

Unser Deckungsstock ist mit rund 150 Millionen Euro zwar relativ klein, allerdings verfügen wir über keine klassischen Lebensversicherungen, sondern ausschließlich über fondsgebundene Versicherungen, bei denen der Kunde das Anlagerisiko trägt.

Wie wollen Sie Prisma Life strategisch ausrichten?

Wir wollen die historische Positionierung der PrismaLife im fondsgebundenen Geschäft weiter fortsetzen. Das ist für uns ein ganz wichtiger Geschäftsteil. Hier bieten wir neben Brutto-Tarifen auch Netto-Tarife an. Netto-Tarife geben dem Vermittler die Möglichkeit, eine Vergütungsvereinbarung mit dem Kunden zu schließen, um so die Themen Beratungsvergütung und Kapitalanlage voneinander zu trennen.

Die Netto-Tarif-Generation, die wir haben, macht bereits einen beträchtlichen Teil unseres Neugeschäfts aus – und es ist ein klares strategisches Ziel von uns, diesen Bereich weiterzuentwickeln. Dabei setzen wir einen deutlichen Fokus auf Transparenz: bei den Bedingungswerken, den Kosten und dem Unternehmen selbst.

 

Seite zwei: “Wir wollen die betriebliche Altersversorgung stärken

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Immobilien

Smart Home wird beliebter

Das Leben im “Smart Home” wird zunehmend beliebt, fast zwei Drittel der Deutschen wünschen sich das intelligent gesteuerte Eigenheim.  Das ist ein Ergebnis der Studie “Wohneigentum und Baufinanzierung” des Instituts für Management und Wirtschaftsforschung (IMWF) im Auftrag der PSD Bank Nord.

mehr ...

Investmentfonds

Sentix Asset Management und Universal Investment legen neuen Fonds auf

Mit der neuen Strategie “Sentix Total Return” offensiv erweitern Sentix Asset Management und Universal Investment ihre Produktpalette.

mehr ...

Berater

Verkaufen im Grenzbereich

Wenn Sie mit Ihrer klassischen Nutzenargumentation nicht weiterkommen, dann wechseln Sie auf die Schmerz-Seite und sichern so Ihren Umsatz zum Wohle Ihrer Kunden. Denn Schmerz-Vermeidung ist das stärkste Kaufmotiv. Gastbeitrag von Dirk Kreuter, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC platziert auch restliche Kapitalerhöhung

Der Asset Manager MPC Münchmeyer Petersen Capital AG wird heute seine am 12. September 2016 beschlossene Kapitalerhöhung erfolgreich abschließen, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...