Anzeige
Anzeige
30. Oktober 2015, 14:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir gehen auf junge Internetdistributeure zu”

Holger Beitz, Chef des liechtensteinischen Versicherers Prisma Life, spricht über den Neuanfang des Unternehmens, seine Pläne für den deutschen Markt sowie über eine prominente Verpflichtung für den Verwaltungsrat.

Holger Beitz: Wir gehen auf junge Internetdistributeure zu

Holger Beitz: “Wir wollen die historische Positionierung der PrismaLife im fondsgebundenen Geschäft weiter fortsetzen.”

Cash.: Herr Beitz, zu Jahresbeginn sind Sie als neuer Vorstand zur Prisma Life nach Liechtenstein gewechselt. Nach dem überraschenden Abgang der bisherigen Führungsmannschaft mussten Sie zunächst Ordnung in die Bücher bringen: Unter anderem kam es zu umfassenden Korrekturen in der Bilanz 2014. Wie haben Sie diese Zeit erlebt?

Beitz: Die erste Aufgabe, die wir hatten, war in der Tat, das Unternehmen zu konsolidieren. Sie müssen bedenken: Bei jedem Stein, den wir umdrehten, gab es neuen Handlungsbedarf. Deshalb haben wir in enger Abstimmung mit dem Eigentümer und der Finanzaufsicht in Liechtenstein beschlossen, die Bilanzierung auf völlig neue Füße zu stellen.

Welche Folgen hatte dies?

Von den 52 Millionen Euro Eigenkapital der Prisma Life haben wir rund 45 Millionen Euro abgeschrieben und drei Millionen Euro zurückgestellt. Wir wollten unbedingt vermeiden, Jahr für Jahr den Altlasten nachlaufen zu müssen. Eine Kapitalerhöhung hat uns eine stabile finanzielle Basis gegeben, auf der wir sukzessive aufbauen können.

Darüber hinaus gibt es eine juristische Aufarbeitung, die noch läuft. Das ist für uns allerdings ein Nebenstrang, der keine unmittelbare Auswirkung auf unsere Arbeit hat – mal abgesehen von der Tatsache, dass uns dieser Nebenstrang Zeit kostet. Heute liegt die Solvabilitätsquote der Prisma Life bei überdurchschnittlichen 215 Prozent, bei einem Eigenkapital von 14 Millionen Euro. In unseren Modellrechnungen für Solvency II liegen wir deutlich im Normbereich.

Unser Deckungsstock ist mit rund 150 Millionen Euro zwar relativ klein, allerdings verfügen wir über keine klassischen Lebensversicherungen, sondern ausschließlich über fondsgebundene Versicherungen, bei denen der Kunde das Anlagerisiko trägt.

Wie wollen Sie Prisma Life strategisch ausrichten?

Wir wollen die historische Positionierung der PrismaLife im fondsgebundenen Geschäft weiter fortsetzen. Das ist für uns ein ganz wichtiger Geschäftsteil. Hier bieten wir neben Brutto-Tarifen auch Netto-Tarife an. Netto-Tarife geben dem Vermittler die Möglichkeit, eine Vergütungsvereinbarung mit dem Kunden zu schließen, um so die Themen Beratungsvergütung und Kapitalanlage voneinander zu trennen.

Die Netto-Tarif-Generation, die wir haben, macht bereits einen beträchtlichen Teil unseres Neugeschäfts aus – und es ist ein klares strategisches Ziel von uns, diesen Bereich weiterzuentwickeln. Dabei setzen wir einen deutlichen Fokus auf Transparenz: bei den Bedingungswerken, den Kosten und dem Unternehmen selbst.

 

Seite zwei: “Wir wollen die betriebliche Altersversorgung stärken

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...