Anzeige
Anzeige
5. Juni 2015, 08:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Es gibt keinen risikolosen Zins mehr”

Jürgen Schrameier, Vorstandsvorsitzender der WWK Versicherungen, spricht im Interview mit Cash. über das Vertriebsjahr 2014, die zunehmenden Schwierigkeiten der Lebensversicherer in der Kapitalanlage und erklärt, warum sein Haus auch weiterhin auf eine hohe Eigenkapitalquote setzt.

Es gibt keinen risikolosen Zins mehr

“Bedingt durch das Niedrigzinsumfeld und den entstehenden Kostendruck ziehen sich aktuell etliche Versicherungsgesellschaften aus Teilbereichen des Marktes zurück.”

Cash.: Eine aktuelle Studie der MainFirst Bank prognostiziert der Lebensversicherungsbranche anhaltende Verluste und einen wachsenden Kapitalisierungsbedarf. Inwieweit trägt vor diesem Hintergrund die finanzielle Stabilität zum künftigen Vertriebserfolg bei?

Schrameier: Die WWK ist ein finanzstarker und attraktiver Partner für alle Vertriebe sowohl auf der Produkt- als auch auf der Provisionsseite. Bereits 2014 war für unser Unternehmen ein außerordentlich erfolgreiches Vertriebsjahr. Im Geschäftsfeld Leben konnten unsere Vertriebe die abgerechnete Produktion um über 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr steigern. Die positive Entwicklung ist Resultat der starken Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens WWK und einem gut aufgestellten und bundesweit agierenden Betreuungsteam vor Ort.

Am Markt beobachten wir derzeit ein sich stark veränderndes Umfeld. Bedingt durch das Niedrigzinsumfeld und den entstehenden Kostendruck ziehen sich aktuell etliche Versicherungsgesellschaften aus Teilbereichen des Marktes zurück. Besonders auffällig ist dies bei der Riester-Rente. Davon wollen wir profitieren und weiter Marktanteile gewinnen.

Die WWK ist bekannt dafür, auf eine marktüberdurchschnittliche Eigenkapitalquote zu setzen. Wie hat sich die Quote im Vergleich zu 2013 – als 5,6 Prozent zu Buche standen – entwickelt und welche Ziele verbindet Ihr Haus mit dieser Kennzahl?

Wir haben bereits vor vielen Jahren die strategische Entscheidung getroffen, unsere Eigenkapitalquote nachhaltig auszubauen, um auch für schwierige Situationen am Kapitalmarkt gerüstet zu sein. Den in 2013 bereits weit marktüberdurchschnittlichen Wert haben wir im Geschäftsjahr 2014 noch weiter gesteigert, auf 6,0 Prozent. Aufgrund der sich daraus ergebenden hohen Risikotragfähigkeit können wir flexibel in renditestärkere Anlageformen investieren.

Seite zwei: “Es gibt keinen risikolosen Zins mehr”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Studie: Keine spürbaren Entlastungen durch PSG I

Nur ein Viertel der Pflegenden in Deutschland stellen seit dem Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) eine Verbesserung der eigenen Situation fest. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Continentale Krankenversicherung hervor.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft den Commerzbank-Tower

Die Patrizia Immobilien AG kauft eines der Wahrzeichen der Frankfurt Skyline – den Commerzbank-Tower. Das Gebäude am Kaiserplatz ist mit seinen 259 Metern das höchste Gebäude in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank im Abwärtsstrudel

Die Verunsicherung über die Stabilität der Deutschen Bank sitzt tief – trotz aller Bemühungen der Frankfurter, wieder Ruhe einkehren zu lassen. Und langsam werden auch andere Geldhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Die Finanzmärkte sind hochnervös.

mehr ...

Berater

Commerzbank: Jobabbau vor allem in Deutschland

Weniger Stellen, weniger Geschäftsbereiche, mehr Digitalisierung – der neue Konzernchef Zielke baut die Commerzbank radikal um. Der Vorstand ist überzeugt, die Bank damit profitabler zu machen. Der Verkauf der Firmenzentrale spült Geld in die Kasse.

mehr ...

Sachwertanlagen

Buss Capital veröffentlicht Leistungsbilanz 2015

Der Asset Manager Buss Capital hat seine Leistungsbilanz für das Geschäftsjahr 2015 veröffentlicht. Im Schnitt zahlten die zehn laufenden geschlossenen Fonds demnach 6,4 Prozent der Einlagen an die Anleger aus.

mehr ...

Recht

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

mehr ...