Anzeige
22. Oktober 2015, 15:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Rating: Zinszusatzreserve kostet ein Prozent Nettorendite

Die Kapitalmarktsituation für die Lebensversicherer sei “nach wie vor kritisch”, teilte das Analysehaus Morgen & Morgen auf Basis seines aktuellen LV-Ratings mit. Die Aufwände der Branche für die Zinszusatzreserve entsprächen einer verminderten Nettoverzinsung von durchschnittlich einem Prozent.

Zinszusatzreserve kostet Lebensversicherer ein Prozent Nettorendite

Die Zinszusatzreserve werde auch in den nächsten Jahren an Gewichtung zunehmen und das Lebensversicherungsgeschäft stark beeinflussen, prognostiziert Peter Schneider, Geschäftsführer von Morgen & Morgen.

Trotz des anhaltenden schwierigen Marktumfeldes könne sich die Spitzengruppe der Branche weiterhin behaupten, erklärten die Analysten von Morgen & Morgen (M&M). So belegten die Ergebnisse des M&M Ratings LV-Unternehmen sowie des M&M Belastungstests “stabile Werte”. Dementsprechend gab es im Vergleich zum Vorjahr nur wenig Veränderungen.

Sieben Unternehmen erreichen eine Spitzenbewertung

Im diesjährigen Rating erreichen von 68 untersuchten Versicherern (2014: 69) sieben, wie im Vorjahr, eine “ausgezeichnete” Bewertung mit fünf Sternen (siehe Tabelle), 18 Gesellschaften erhalten eine “sehr gute” Bewertung mit vier Sternen (2014: 17), für 19 Gesellschaften (2014: 20) gibt es eine “durchschnittliche” Bewertung (drei Sterne), für 18 (2014: 19) eine “schwache” (zwei Sterne) und bei sechs Gesellschaften steht wie im Vorjahr ein “sehr schwaches” Ergebnis zu Buche (ein Stern).

“Deutlich zu spüren bekommen die Lebensversicherer die hohen Aufwände für die Zinszusatzreserve”, stellen die Analysten fest. Der Reserve-Topf ist im letzten Jahr um 60 Prozent auf rund 20 Milliarden Euro gestiegen. Um die damit in Zusammenhang stehenden Aufwände stemmen zu können, hätten die Versicherer Bewertungsreserven realisiert und dadurch eine akzeptable Nettoverzinsung von durchschnittlich 4,4 Prozent erzielt, heißt es.

Seite zwei: Zinszusatzreserve drückt kräftig auf die Zinserträge

Zinszusatzreserve kostet Lebensversicherer ein Prozent Nettorendite

Im diesjährigen Rating erreichen sieben von 68 untersuchten Versicherern eine “ausgezeichnete” Bewertung mit fünf Sternen. Quelle: M&M LV-Rating 2015

Zinszusatzreserve kostet Lebensversicherer ein Prozent Nettorendite

 

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Ergo Direkt: Fintech-Manager wird neuer Vertriebschef

Manuel Nothelfer leitet ab sofort den Vertrieb der Ergo Direkt Versicherungen. Sein Fokus liegt dabei auf dem Ausbau der Online-Aktivitäten.

mehr ...

Immobilien

“Hausbau als Anknüpfungspunkt zur BU-Beratung”

Im zweiten Teil des Interviews mit Jörg Haffner, Geschäftsführer von Qualitypool, spricht er mit Cash. über die Überarbeitung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) und Cross-Selling-Ansätze zwischen Baufinanzierung und Versicherungen.

mehr ...

Investmentfonds

Diversifikation ist besonders wichtig

Mike Brooks von Aberdeen Asset Management sieht derzeit die Notwendigkeit einer breiten Diversifikation. Hierbei sollten auch alternative Investments nicht vernachlässigt werden. Dieser Ansatz habe den Vorteil, dass Höhen und Tiefen ausgeglichen und die Renditen sehr viel beständiger werden.

mehr ...

Berater

Privatbanken: Einlagensicherung nur noch für Privatkunden

Deutsche Privatbanken planen, künftig nur noch Privatkunden durch den Einlagensicherung zu schützen. Wie der Bundesverband deutscher Banken (BdB) mitteilt, werden die Banken im Rahmen einer Delegiertenversammlung im April über das Vorhaben abstimmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beste Stimmung bei Private-Equity-Managern

Das Geschäftsklima auf dem deutschen Markt für Beteiligungskapital ist zum Ende des Jahres 2016 so gut wie zuletzt 2007. Der Geschäftsklimaindex des German Private Equity Barometers steigt im Schlussquartal um 2,5 Zähler auf 62,1 Saldenpunkte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Wann haften Kinder nicht?

Sind die Eltern pflegebedürftig und haben keine eigenen Ersparnisse mehr, dann müssen die Kinder für die Pflegekosten aufkommen – allerdings gibt es Ausnahmen wegen “unbilliger Härte”, wie das Oberlandesgericht Oldenburg kürzlich entschied.

mehr ...