Anzeige
Anzeige
1. Dezember 2015, 10:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurich-Chef Martin Senn tritt zurück

Der Chef des schweizerischen Versicherungskonzerns Zurich nimmt nach den zahlreichen Problemen im Tagesgeschäft seinen Hut. Martin Senn trete mit sofortiger Wirkung zurück und werde das Unternehmen zum Jahresende verlassen, teilte Zurich am Dienstag mit. Verwaltungsratspräsident Tom de Swaan soll die Geschäfte übergangsweise leiten.

Martin-senn in Zurich-Chef Martin Senn tritt zurück

Martin Senn, Zurich, gibt sein Amt auf.

Auf die Strategie und Finanzziele habe der Wechsel an der Führungsspitze keine Auswirkungen. Senn stand für sechs Jahre an der Spitze des Managements. Über seinen Abgang wurde zuletzt bereits in der Presse spekuliert. “Wir mussten in den vergangenen Monaten einen Rückschlag einstecken, aber ich bin sicher, dass wir die richtigen Maßnahmen getroffen haben, um unsere Ziele zu erreichen”, sagte Senn laut Mitteilung. Er hatte im Mai das laufende Sparprogramm verschärft, um die hohen Kosten in den Griff zu bekommen. Analysten zeigten sich allerdings skeptisch, ob der Konzern das Ruder herumreißen kann.

Effizienzgewinne von einer Milliarde Dollar geplant

Bis 2018 soll der Umbau Effizienzgewinne von mindestens einer Milliarde Dollar liefern. Die Aktie des Konzerns hat im bisherigen Jahr rund 13 Prozent verloren und hinkt der Branche hinterher. Zuletzt hatte der Konkurrent der deutschen Allianz vor allem im Schaden- und Unfallgeschäft mit Problemen zu kämpfen, der Konzerngewinn brach im dritten Quartal ein. Vor allem das schwere Explosionsunglück in der chinesischen Hafenstadt Tianjin im August belastete das Unternehmen. Die Schadenversicherung war daraufhin von Juli bis September operativ in die roten Zahlen gerutscht.

Kostenreduktion auch in Deutschland

Probleme hat Zurich allerdings auch woanders: In den USA läuft es unter anderem in der Kfz-Versicherung nicht rund. In Deutschland baut der Konzern bis zum Jahr 2017 rund 500 von 5.500 Stellen ab. Die Kosten seien derzeit zu hoch, sagte Deutschlandchef Ralph Brand im Oktober dem Bonner “General-Anzeiger”. Die geplante Milliardenübernahme des britischen Rivalen RSA wurde zudem im September überraschend abgeblasen. Hierfür war Zurich dem Vernehmen nach bereit, rund 5,6 Milliarden britische Pfund (8 Milliarden Euro) hinzublättern, um sich in der Übernahmewelle auf dem britischen Versicherermarkt größer aufzustellen und unabhängiger vom Geschäft in den USA zu werden.

Finanzziele bleiben bestehen

Eigentlich war man sich zumindest in der öffentlichen Darstellung auch grundsätzlich einig: Der Verwaltungsrat der Briten zeigte sich bereit, den eigenen Aktionären den Deal zu empfehlen. Dann gingen die Gespräche aber doch ohne ein öffentliches Übernahmeangebot zu Ende – Zurich wollte sich den Angaben zufolge auf den Umbau der Problemsparte Schaden/Unfall konzentrieren. Die Finanzziele des Konzerns bleiben bestehen. Demnach soll die für die Jahre 2014 bis 2016 in Aussicht gestellte Eigenkapitalrendite gemessen am operativen Gewinn nach Steuern weiterhin 12 bis 14 Prozent erreichen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Zurich

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

“Das wird zu niedrigeren Versicherungsprämien führen”

Martin Wehner, Leiter Private Kfz-Versicherung bei der Allianz Versicherungs-AG, sagt wie sich das autonome Fahren auf Versicherungsprämien, Haftung und Wettbewerb auswirken könnte.

mehr ...

Immobilien

BVID-Vorstand kritisiert WIKR

Neue Kritik an der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR): Dr. Joachim Klare, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Immobilienfinanzierer (BVID), bemängelt, dass die Richtlinie den Baufinanzierungsmarkt ohne Not einschränke.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank betont Stärke

Die gewaltigen Probleme der Deutschen Bank alarmieren Börse und Politik. Feilen Bundesregierung und Finanzaufseher bereits an einem Rettungsplan für den Fall einer bedrohlichen Schieflage des größten deutschen Geldhauses? “Diese Meldung ist falsch. Die Bundesregierung bereitet keine Rettungspläne vor”, stellte das Finanzministerium am Mittwoch klar.

mehr ...

Berater

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG hat das zweite Fondsobjekt für den geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) „publity Performance Fonds Nr. 8“, der sich aktuell in der Platzierung befindet, erworben.

mehr ...

Recht

BaFin untersagt erneut unerlaubte Geschäfte

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Ahmed Salameh, Augsburg, mit Bescheid vom 12. September 2016 aufgegeben, das Einlagengeschäft sowie die Anlageverwaltung einzustellen und abzuwickeln.

mehr ...