Anzeige
8. Januar 2015, 16:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurich Deutschland zieht von Bonn nach Köln

Die Zurich Gruppe Deutschland gibt ihren bisherigen Stammsitz in Bonn auf und verlagert diesen voraussichtlich im Jahr 2018 nach Köln. In der noch zu errichtenden Zentrale sollen neben den 1.500 Mitarbeitern aus Bonn auch die rund 1.200 Beschäftigten, die am Direktionsstandort Köln tätig sind, einziehen.

Zurich Deutschland zieht von Bonn nach Köln

Zentrale der Zurich in Bonn: 2018 soll der Standort aufgegeben werden.

Wie das Unternehmen mitteilt, stünden mit der Schanzenstraße in Köln-Mülheim und einem Areal in Nähe der Köln-Messe in Deutz zwei Standort-Alternativen zur Diskussion. Derzeit führe man konkrete Gespräche mit zwei Projektentwicklern, heißt es.

Sanierung der Direktionsstandorte wurde verworfen

Mit dem geplanten Umzug in die Domstadt hat sich Zurich sowohl gegen einen alleinigen Standort in Bonn als auch eine Sanierung der vorhandenen Direktionsstandorte in Bonn und Köln ausgesprochen. Diese sollen nun “perspektivisch” veräußert werden.

Köln biete “auf lange Sicht bessere Entwicklungsmöglichkeiten”

“Bei unserem Standortvorschlag haben wir die Mitarbeiterinteressen in besonderem Maße berücksichtigt”, sagt Horst Nussbaumer, der im Zurich Vorstand die Planungen verantwortet. So habe man insbesondere aktuelle sowie zukünftige Pendlerbewegungen ausgewertet. Demnach hielten sich die Vor- und Nachteile für die Mitarbeiter hinsichtlich der Fahrzeiten im Vergleich der Standorte Bonn und Köln “insgesamt die Waage”, so Nussbaumer.

Von einem zukünftigen gemeinsamen Direktionsstandort Köln verspreche sich der Versicherer jedoch “auf lange Sicht bessere Entwicklungsmöglichkeiten”. So profitiere man in Köln beispielsweise von einer schnellen Verkehrsverbindung ins Rhein-Main-Gebiet mit den Zurich-Standorten Frankfurt/Main (rund 900 Mitarbeiter), Wiesbaden (230 Mitarbeiter) und Oberursel (etwa 140 Mitarbeiter). (lk)

Foto: Zurich

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...