8. Januar 2015, 16:00

Zurich Deutschland zieht von Bonn nach Köln

Die Zurich Gruppe Deutschland gibt ihren bisherigen Stammsitz in Bonn auf und verlagert diesen voraussichtlich im Jahr 2018 nach Köln. In der noch zu errichtenden Zentrale sollen neben den 1.500 Mitarbeitern aus Bonn auch die rund 1.200 Beschäftigten, die am Direktionsstandort Köln tätig sind, einziehen.

Zurich Deutschland zieht von Bonn nach Köln

Zentrale der Zurich in Bonn: 2018 soll der Standort aufgegeben werden.

Wie das Unternehmen mitteilt, stünden mit der Schanzenstraße in Köln-Mülheim und einem Areal in Nähe der Köln-Messe in Deutz zwei Standort-Alternativen zur Diskussion. Derzeit führe man konkrete Gespräche mit zwei Projektentwicklern, heißt es.

Sanierung der Direktionsstandorte wurde verworfen

Mit dem geplanten Umzug in die Domstadt hat sich Zurich sowohl gegen einen alleinigen Standort in Bonn als auch eine Sanierung der vorhandenen Direktionsstandorte in Bonn und Köln ausgesprochen. Diese sollen nun “perspektivisch” veräußert werden.

Köln biete “auf lange Sicht bessere Entwicklungsmöglichkeiten”

“Bei unserem Standortvorschlag haben wir die Mitarbeiterinteressen in besonderem Maße berücksichtigt”, sagt Horst Nussbaumer, der im Zurich Vorstand die Planungen verantwortet. So habe man insbesondere aktuelle sowie zukünftige Pendlerbewegungen ausgewertet. Demnach hielten sich die Vor- und Nachteile für die Mitarbeiter hinsichtlich der Fahrzeiten im Vergleich der Standorte Bonn und Köln “insgesamt die Waage”, so Nussbaumer.

Von einem zukünftigen gemeinsamen Direktionsstandort Köln verspreche sich der Versicherer jedoch “auf lange Sicht bessere Entwicklungsmöglichkeiten”. So profitiere man in Köln beispielsweise von einer schnellen Verkehrsverbindung ins Rhein-Main-Gebiet mit den Zurich-Standorten Frankfurt/Main (rund 900 Mitarbeiter), Wiesbaden (230 Mitarbeiter) und Oberursel (etwa 140 Mitarbeiter). (lk)

Foto: Zurich


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Katastrophenschäden zehren bei Swiss Re am Gewinn

Erdbeben, Feuer und Überschwemmungen haben dem weltweit zweitgrößten Rückversicherer Swiss Re im zweiten Quartal einen Gewinnrückgang eingebrockt.

mehr ...

Immobilien

Brexit: Immobilien-Investments in UK deutlich niedriger

Die Investmentvolumina in Großbritannien könnten in Folge des Brexit-Votums und anhaltender Unsicherheit auf den Märkten um bis zu 25 Prozent einbrechen. Die anderen EU-Länder könnten dagegen mit einem Plus von bis zu zehn Prozent profitieren. Zu diesem Schluss kommen die Immobilienexperten des Emea Capital Markets-Teams von Cushman & Wakefield.

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel trotz Ferienzeit an der Börse Hamburg rege

An der Hamburger Börse sind die Umsätze im Fondshandel im Juli sehr stark ausgefallen. Insgesamt wechselten Papiere im Wert von 87 Millionen Euro den Besitzer. Nach dem Brexit-Referendum konnten  die Kurse zuletzt wieder zulegen.

mehr ...

Berater

N26 startet Investment-Produkt

Das Berliner Fintech N26 hat seine Finanzplattform ausgebaut. “N26 Invest” soll es N26-Kunden ermöglichen, ihr Geld in Portfolios anzulegen. Hierfür kooperiert N26 mit dem in Frankfurt ansässigen Robo-Advisor Vaamo. Ein weiterer Ausbau des Angebots ist geplant.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immovation legt Fokus jetzt auf institutionelle Anleger

Die Immovation AG hat die Emission von Kapitalanlagen für private Anleger vorerst eingestellt. Neue Genussrechte können seit Anfang Juli nicht mehr gezeichnet werden.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...