Anzeige
13. Januar 2016, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz-Umfrage: Marktumbrüche größte Sorge für Manager

Viele deutsche Unternehmen sehen nach einer Umfrage der Allianz-Industrieversicherung rasante Marktveränderungen heute als größtes Risiko für ihren Betrieb. Erst danach folgt die Sorge vor Betriebsunterbrechungen und die IT-Sicherheit, die vor einem Jahr noch ganz oben gestanden hatten.

Allianz-Umfrage: Marktumbrüche größte Sorge für Manager

Betriebsunterbrechung stellt laut Umfrage das zweitgrößte Risiko für deutsche Unternehmen dar, weltweit steht es sogar auf Platz eins.

Viele etablierte Unternehmen sähen durch Marktumbrüche ihre Profitabilität, zum Teil sogar ihr Geschäftsmodell bedroht.

“Unternehmen müssen stets auf der Hut sein”

Die Allianz hatte weltweit über 800 Risikomanager und Versicherungsexperten befragt, davon 120 in Deutschland. “Innovationszyklen werden immer kürzer; Markteintrittshürden niedriger. Digitalisierung und neue bahnbrechende Technologien müssen rasch ins eigene Geschäft übernommen werden, während gleichzeitig potenziell wendigere Start-ups als neue Wettbewerber auftauchen”, sagte Allianz-Innovationsmanagerin Bettina Stoob. “Unternehmen müssen stets auf der Hut sein und laufend neue Produkte, Dienstleistungen oder Lösungen anbieten.”

Viele Unternehmen fürchteten Betriebsstörungen durch Cyberangriffe

Betriebsunterbrechung stellt laut Umfrage das zweitgrößte Risiko für deutsche Unternehmen dar, weltweit steht es sogar auf Platz eins. Viele Unternehmen fürchteten Betriebsstörungen durch Cyberangriffe, technisches Versagen oder politische Instabilität. Kriege und Unruhen könnten Lieferketten unterbrechen, Terrorangriffe Mitarbeiter oder Vermögenswerte treffen. Cybervorfälle würden als das wichtigste Langzeitrisiko für Unternehmen in den nächsten zehn Jahren genannt.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Wefox: Neuer Name für Financefox

Das Insurtech Financefox tritt ab sofort unter dem Namen “Wefox” auf. Dieser soll die zentrale Idee einer starken Gemeinschaft zwischen Verbrauchern, Maklern und Versicherern im digitalen Zeitalter unterstreichen. Zudem ist das Insurtech jetzt auch in Österreich aktiv.

mehr ...

Immobilien

Pflegeimmobilien: Großer Bedarf, hohes Investoreninteresse

Der Pflegeimmobilienmarkt in Deutschland wächst. Nach Aussage von CBRE sind bis zum Jahr 2030 Investitionen in Höhe von 55 Milliarden Euro notwendig. Immer mehr Investoren würden das Marktsegment für sich entdecken.

mehr ...

Investmentfonds

In der Fondsbranche ist Pessimismus unangebracht

In der vergangenen Woche präsentierte der BVI die Absatzstatistik für das Jahr 2016. Auf den ersten Blick wirken die Zahlen negativ, da die Dynamik gegenüber dem Vorjahr nachgelassen hat. Dennoch fällt die Bilanz überwiegend zufriedenstellend aus.

Der Rademacher-Kommentar

mehr ...

Berater

IDD: AfW startet Protest-Aktion

Der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat die Aktion “Einspruch IDD – Informiere Deinen Bundestagsabgeordneten” gestartet. Der Verband fordert alle Vermittler auf, ihren Bundestagsabgeordneten über die Gefahren der Umsetzung der Insurance Distribution Directive (IDD) zu informieren.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier Emissionshäuser im neuen Börsensegment “Scale”

Die Hamburger Emissionshäuser MPC Capital, Lloyd Fonds und Ernst Russ (vormals HCI Capital) sowie die Publity AG aus Leipzig sind in das neue Börsensegment “Scale” an der Frankfurter Börse aufgenommen worden.

mehr ...

Recht

Provision trotz nicht erbrachter Bestandspflege

Nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Köln können Bestandspflegeprovisionen nicht zurückgefordert werden, soweit sie sich aus bereits gezahlten Beiträgen für über das Ende des Vertretervertrages hinausreichende Zeiträume errechnen.

mehr ...