Anzeige
Anzeige
13. Januar 2016, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz-Umfrage: Marktumbrüche größte Sorge für Manager

Viele deutsche Unternehmen sehen nach einer Umfrage der Allianz-Industrieversicherung rasante Marktveränderungen heute als größtes Risiko für ihren Betrieb. Erst danach folgt die Sorge vor Betriebsunterbrechungen und die IT-Sicherheit, die vor einem Jahr noch ganz oben gestanden hatten.

Allianz-Umfrage: Marktumbrüche größte Sorge für Manager

Betriebsunterbrechung stellt laut Umfrage das zweitgrößte Risiko für deutsche Unternehmen dar, weltweit steht es sogar auf Platz eins.

Viele etablierte Unternehmen sähen durch Marktumbrüche ihre Profitabilität, zum Teil sogar ihr Geschäftsmodell bedroht.

“Unternehmen müssen stets auf der Hut sein”

Die Allianz hatte weltweit über 800 Risikomanager und Versicherungsexperten befragt, davon 120 in Deutschland. “Innovationszyklen werden immer kürzer; Markteintrittshürden niedriger. Digitalisierung und neue bahnbrechende Technologien müssen rasch ins eigene Geschäft übernommen werden, während gleichzeitig potenziell wendigere Start-ups als neue Wettbewerber auftauchen”, sagte Allianz-Innovationsmanagerin Bettina Stoob. “Unternehmen müssen stets auf der Hut sein und laufend neue Produkte, Dienstleistungen oder Lösungen anbieten.”

Viele Unternehmen fürchteten Betriebsstörungen durch Cyberangriffe

Betriebsunterbrechung stellt laut Umfrage das zweitgrößte Risiko für deutsche Unternehmen dar, weltweit steht es sogar auf Platz eins. Viele Unternehmen fürchteten Betriebsstörungen durch Cyberangriffe, technisches Versagen oder politische Instabilität. Kriege und Unruhen könnten Lieferketten unterbrechen, Terrorangriffe Mitarbeiter oder Vermögenswerte treffen. Cybervorfälle würden als das wichtigste Langzeitrisiko für Unternehmen in den nächsten zehn Jahren genannt.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Kreise: Chinesischer Versicherer Anbang will an die Börse

Der chinesische Versicherungsriese Anbang liebäugelt Kreisen zufolge mit einem Börsengang für einen Teil seiner Geschäfte. Möglich sei ein IPO der heimischen Lebensversicherungssparte sowie einiger Überseetöchter berichtete am Mittwoch die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

mehr ...

Immobilien

Die Top-20 teuersten Städte für Unternehmen

Wo müssen Unternehmen am meisten für die Unterbringung ihrer Mitarbeiter zahlen? Die Antwort gibt der Savills Live-Work-Index, der die Kosten für Wohn- und Büroraum pro Kopf in den Weltmetropolen aufzählt.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Anleger vom Fortschritt profitieren

Für die Erzielung von attraktiven Renditen ist das vorzeitige Erkennen von Trends extrem wichtig. Aktienanleger müssen die Entwicklungen nach Möglichkeit antizipieren und auf sie vorbereitet sein. Gastkommentar von Suneil Mahindru, Goldman Sachs Asset Management

mehr ...

Berater

Deutsche Makler Akademie kooperiert mit Resultate Institut

Die Deutsche Makler Akademie (DMA) hat eine Kooperation mit dem Münchener Resultate Institut für Unternehmensanalysen und Bewertungsverfahren vereinbart. Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen Seminare zur strategischen und operativen Nachfolgeplanung anbieten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bremer Landesbank soll komplett an die NordLB gehen

Die Bremer Landesbank (BLB) soll komplett in der niedersächsischen NordLB aufgehen. Offenbar geht es in den Verhandlungen nur noch um die Option eines Komplettverkaufs des 41-prozentigen BLB-Anteils, den das Land Bremen an dem Geldinstitut hält.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...