24. Februar 2016, 12:12

Scheinrückzug von Google: Die “Alphabetisierung” der Assekuranz

Durch die Fachmedien geistert eine Entwarnung, die an Kurzsichtigkeit nicht zu überbieten ist. So titelt das Manager-Magazin “Assekuranz atmet auf – Google stellt Vergleichsportale ein”. Mehr Missverstehen war selten zu lesen, denn: Google hat lediglich seine Strategie geändert.

Kommentar von Oliver Pradetto, blau direkt

Alphabet

“Nur noch das Suchmaschinengeschäft und ein paar Nebendienste gehören direkt zu Google. Alle anderen Firmenbereiche wurden unter eigenem Namen ausgegliedert und nunmehr unter der Konzernholding “Alphabet” geführt.”

Wenn Google irgendwo einsteigt, schaut die gesamte Wirtschaft gebannt wie eine Schlange darauf. Das ist für niemanden hinderlicher als für Google selbst.

An Alphabet ausgegliedert

Die wahre Krux liegt aber woanders: Wenn der erste Ansatz nicht funktioniert, reagiert die Wirtschaft schadenfroh und die Börse panisch. Über Nacht sinken die Aktienkurse. Google verlöre wegen so etwas Nichtigem wie dem deutschen Versicherungsmarkt über Nacht Milliarden an der Börse.

Aus exakt diesem Grund hat Google seinen Konzern vor Kurzem umstrukturiert: Nur noch das Suchmaschinengeschäft und ein paar Nebendienste gehören direkt zu Google. Alle anderen Firmenbereiche wurden unter eigenem Namen ausgegliedert und werden nunmehr unter der Konzernholding “Alphabet” geführt.

Ausgliederung ist kein Ausstieg

Folgerichtig wird Google nicht mehr unter dem Namen “Google” Versicherungsvergleiche betreiben. Ein Grund zur Entwarnung, wie es die Redaktion des Manager-Magazins vermutet, ist dies gerade nicht. Die Ausgliederung ist kein Ausstieg, sondern die Vorbereitung zum Einstieg noch entschlossener voranzutreiben.

Es kommt aber noch schlimmer, denn wer Google nur als weiteren Wettbewerber wahrnimmt, übersieht, dass Google ausschließlich als “Gamechanger” in neue Wirtschaftsbereiche einsteigt.

Im August letzten Jahres sagte Larry Page im Zuge der Neugestaltung der Konzernzusammensetzung folgende Worte: “Google is not a conventional company. We do not intend to become one.” – zu deutsch: “Google ist kein konventionelles Unternehmen. Wir beabsichtigen nicht, eines zu werden.”

Seite zwei: Google will ein Gamechanger ein

Weiter lesen: 1 2 3


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Medien: Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

Ambulante Pflegedienste versuchen nach einem Medienbericht offenbar, die gesetzlich vorgeschriebenen Qualitätsprüfungen durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) zu umgehen.

mehr ...

Immobilien

EPX: Immobilienpreise legen weiter zu

Im Juni 2016 sind erneut die Preise in allen drei vom Europace Hauspreisindex EPX untersuchten Segmenten angestiegen. Besonders hoch war der Zuwachs bei Eigentumswohnungen.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank überzeugt Investoren mit Halbjahreszahlen nicht

In den vergangenen Monaten sackte der Kurs der Aktie der Deutschen Bank dramatisch ab. Die Investoren waren auch zuletzt skeptisch bei der Gewinnentwicklung. Diese Befürchtungen stellten sich mit der Vorlage der Halbjahreszahlen als nicht ungerechtfertigt heraus.

mehr ...

Berater

Hitliste der Finanzvertriebe: DVAG unangefochten an der Spitze

Trotz herausforderndem Marktumfeld kann der Großteil der deutschen Finanzvertriebe auf ein positives Geschäftsjahr 2015 zurückblicken. Den Spitzenplatz der Cash.-Hitliste der Finanzvertriebe konnte sich erneut die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) sichern.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT: Produktoffensive im Herbst

Die BVT Unternehmensgruppe konnte 2016 bisher 60 Millionen Euro Eigenkapital platzieren. Das sind bereits 53 Prozent mehr als im Gesamtjahr 2015, teilte das Unternehmen mit. Für den Herbst sind gleich mehrere neue AIFs geplant.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...