Anzeige
24. Februar 2016, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Scheinrückzug von Google: Die “Alphabetisierung” der Assekuranz

Durch die Fachmedien geistert eine Entwarnung, die an Kurzsichtigkeit nicht zu überbieten ist. So titelt das Manager-Magazin “Assekuranz atmet auf – Google stellt Vergleichsportale ein”. Mehr Missverstehen war selten zu lesen, denn: Google hat lediglich seine Strategie geändert.

Kommentar von Oliver Pradetto, blau direkt

Alphabet

“Nur noch das Suchmaschinengeschäft und ein paar Nebendienste gehören direkt zu Google. Alle anderen Firmenbereiche wurden unter eigenem Namen ausgegliedert und nunmehr unter der Konzernholding “Alphabet” geführt.”

Wenn Google irgendwo einsteigt, schaut die gesamte Wirtschaft gebannt wie eine Schlange darauf. Das ist für niemanden hinderlicher als für Google selbst.

An Alphabet ausgegliedert

Die wahre Krux liegt aber woanders: Wenn der erste Ansatz nicht funktioniert, reagiert die Wirtschaft schadenfroh und die Börse panisch. Über Nacht sinken die Aktienkurse. Google verlöre wegen so etwas Nichtigem wie dem deutschen Versicherungsmarkt über Nacht Milliarden an der Börse.

Aus exakt diesem Grund hat Google seinen Konzern vor Kurzem umstrukturiert: Nur noch das Suchmaschinengeschäft und ein paar Nebendienste gehören direkt zu Google. Alle anderen Firmenbereiche wurden unter eigenem Namen ausgegliedert und werden nunmehr unter der Konzernholding “Alphabet” geführt.

Ausgliederung ist kein Ausstieg

Folgerichtig wird Google nicht mehr unter dem Namen “Google” Versicherungsvergleiche betreiben. Ein Grund zur Entwarnung, wie es die Redaktion des Manager-Magazins vermutet, ist dies gerade nicht. Die Ausgliederung ist kein Ausstieg, sondern die Vorbereitung zum Einstieg noch entschlossener voranzutreiben.

Es kommt aber noch schlimmer, denn wer Google nur als weiteren Wettbewerber wahrnimmt, übersieht, dass Google ausschließlich als “Gamechanger” in neue Wirtschaftsbereiche einsteigt.

Im August letzten Jahres sagte Larry Page im Zuge der Neugestaltung der Konzernzusammensetzung folgende Worte: “Google is not a conventional company. We do not intend to become one.” – zu deutsch: “Google ist kein konventionelles Unternehmen. Wir beabsichtigen nicht, eines zu werden.”

Seite zwei: Google will ein Gamechanger ein

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Streit um Pläne für Ost-West-Rentenangleichung spitzt sich zu

Die versprochene Angleichung der Ost-Renten auf das Westniveau droht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” im Kabinett zu scheitern.

mehr ...

Immobilien

Lage-Rating: Frankfurt ist für Investoren attraktiv

In Frankfurt lohnt sich laut dem Lage-Rating von Immobilienscout24 und Handelsblatt Online  der Immobilienkauf im gesamten Stadtgebiet. Das Rating für Frankfurt analysiert ausgewählte Stadtteile im Hinblick auf die Investitionssicherheit und ist der zweite Teil einer vierteiligen Serie.

mehr ...

Investmentfonds

Corporate Bonds aus Schwellenländern sind attraktiv

Colm McDonagh von Insight Investment, einer der Investmentboutiquen von BNY Mellon Investment, findet viele Schwellenländeranleihen derzeit attraktiv. Die Bewertungsniveaus von Schuldtiteln aus Staaten wie Indonesien, Brasilien und Peru erscheinen vielversprechend.

mehr ...

Berater

NRW will Erben unterstützen: Milliardensummen auf unbewegten Konten

Nordrhein-Westfalen will das Problem der unbewegten Konten mit schlummerndem Vermögen in einem neuen Anlauf angehen, um Erben zu ihrem Recht zu verhelfen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bremer Finanzausschusschef: Mindestens 480 Millionen Euro für BLB

Die NordLB sollte für den Bremer Landesanteil an der Bremer Landesbank (BLB) mindestens 480 Millionen Euro zahlen. Das sei der Betrag, mit dem Bremen 2012 seinen damals 7,5-prozentigen Anteil auf 41,2 Prozent aufgestockt habe, sagte der Bremer Finanzausschusschef Jens Eckhoff (CDU) der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Recht

Schadenregulierung durch den Makler: “BGH-Entscheidung macht nachdenklich”

Die Entscheidung des BGH zum Versteegen-Urteil macht nachdenklich. Sie reduziert das gesetzliche Leitbild des Maklers auf die Vorschriften der Paragrafen 59 ff. VVG. Diese regeln aber nur die Tätigkeit des Maklers bei der Anbahnung des Versicherungsvertrages. Ein Kommentar von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...