8. März 2016, 14:19

Policen-Cross-Selling: Potenziale bei der Anbindungsquote

Jeder Versicherte in Deutschland verfügt im Durchschnitt über circa 4,9 Verträge bei 2,3 Versicherern. Allerdings gibt es bei Versicherern mit einer breiten Produktpalette noch Potenzial bei der Anbindungsquote. Dies ergab die Studie “Kundenmonitor Assekuranz 2015” des Kölner Marktforschungsinstituts YouGov.

Anbindungsquote

Oliver Gaedeke, YouGov: “Gerade bei der Anbindungsquote haben einige Versicherer mit breitem Portfolio deutlich Luft nach oben.”

Die Kfz- und die private Haftpflichtversicherung sind laut der Analyse mit 70 Prozent die am häufigsten abgeschlossenen Policen.

Hausratversicherung auf Rang drei

Auf dem dritten Rang folge demnach die Hausratversicherung, über die rund 67 Prozent aller Studienteilnehmer verfüge.

Außerdem besitze jeder Versicherte im Durchschnitt circa 4,9 Verträge bei 2,3 Versicherern, wobei unter 30-Jährige mit 3,6 Verträgen klar hinter den 31- bis 55-Jährigen mit 5,3 Verträgen lägen.

Die erfolgreichsten Cross-Seller seien die Aachen Münchner, die Allianz, die DEVK, die LVM und die Mecklenburgische Versicherungsgruppe. Sie decken der Studie zufolge zu jeweils 50 Prozent den Versicherungsbesitz ihrer Kunden durch eigene Policen ab.

Potenzial bei Anbindungsquote

Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand und Leiter der Finanzmarktforschung bei YouGov, sieht bezüglich der Anbindungsquote bei einigen Versicherern mit einer breiten Produktpalette noch Potenziale.

“Es empfiehlt sich, durch gezielte Ansprache und diversifizierte, flexibel an die Lebenssituation der Kunden anpassbare Produkte Bestandskunden weiter zu binden, um so die Policen-Streuung über mehrere Anbieter zu minimieren”, so Gaedeke. (nl)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Brexit: Blau direkt rechnet mit großen Folgen bei angelsächsischen Versicherern

Der Brexit wird auch für die Versicherungswirtschaft weitreichende Konsequenzen haben. Nicht nur, dass zahlreiche Versicherer wie Standard Life oder Clerical Medical in Frage gestellt sind, auch zahlreiche deutsche Fondspolicenanbieter haben Ihr Fondsmanagement teils über London durchführen lassen, so der Lübecker Maklerpool Blau direkt. 

mehr ...

Immobilien

Pantera AG startet eigene Projekte

Die Pantera AG zieht eine positive Bilanz für die beiden abgelaufenen Geschäftsjahre 2014/2015. Neben dem Einzelvertrieb von Immobilien wurden auch die Entwicklung kompletter Immobilienprojekte für Dritte sowie der Globalverkauf an institutionelle Investoren gestartet.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft entsetzt über Brexit

Die Enttäuschung über den Brexit in der Wirtschaft ist riesig. Auf der Insel arbeiten Hunderttausende in Niederlassungen deutscher Konzerne, die Geschäfte werden leiden. Konzernchefs und Banken verlangen von der EU jetzt rasch Klarheit.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Brexit: “Nicht einfach eine Tür, die zugeschlagen wird”

Die Anbieter von Sachwertanlagen bedauern, dass die Mehrheit der Briten gegen einen Verbleib in der Europäischen Union gestimmt hat. Mit Blick auf die eigene Branche könnte das Brexit-Votum zu weiter steigenden Anlagen im Bereich Sachwerte führen.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...