25. Februar 2016, 15:20

Studie: Wachsender Druck auf BU-Prämien

Die Rating-Agentur Assekurata hält es für möglich, dass die Niedrigzinsphase in Zukunft nicht nur die Lebensversicherung destabilisieren könnte, sondern auch die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU). Es bestehe ein “Ansteckungsrisiko”, teilte Assekurata auf Basis einer aktuellen Studie mit.

BU-Praemien unter Druck

Aus Sicht von Assekurata-Geschäftsführer Dr. Reiner Will sind jene Lebensversicherer im BU-Geschäft im Vorteil, “die über eine starke Kapitalanlage mit substanziellen Bewertungsreserven, Kostenvorteile sowie Ausgleichsgeschäfte jenseits der konventionellen Lebensversicherungsgeschäfte verfügen”.

Die Studie ging der Frage nach, inwieweit sich die “Zinsmisere im klassischen Lebensversicherungsgeschäft” auch auf Risikoversicherungen, allen voran die Berufsunfähigkeitsversicherung, auswirken könnte. Dieser Zusammenhang sei bisher kaum thematisiert worden, betonen die Analysten.

Angesichts aktueller Meldungen, wonach der Druck auf die BU-Prämien zunimmt, dürfte die Studie den Nerv vieler Vermittler treffen, denn für sie gehört der Preisvergleich zwischen den verschiedenen BU-Versicherer schließlich zum täglich Brot.

LVRG engt Handlungsspielraum für Versicherer ein

Assekurata zufolge hängt das “Ansteckungsrisiko” für die BU mit dem Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) zusammen. So wurde im Zuge der LVRG-Reform unter anderem die Mindestzuführungsverordnung (MindZV) geändert. Die Änderungen zum 7. August 2014 hatten zur Folge, dass die Finanzkraft eines Lebensversicherers ein deutlich stärkeres Gewicht in der BU-Sparte erhält als bisher.

In der MindZV ist Beteiligung der Kunden an den Ertragsquellen des Lebensversicherungsgeschäfts geregelt. Neu ist, dass die Lebensversicherer ihre Kunden zu mindestens 90 Prozent am Risikoergebnis beteiligen müssen – zuvor waren es 75 Prozent. “Die Dispositionsfreiheit über diese Ergebnisquelle hat sich damit für die Unternehmen verringert”, erläutert Dr. Reiner Will, Geschäftsführer der Assekurata. Das heißt: Der Handlungsspielraum für die Versicherer ist kleiner geworden. Im Gegenzug hat der Gesetzgeber aber Verrechnungsmöglichkeiten zwischen verschiedenen Ergebnisquellen zugelassen. Danach darf ein negatives Kapitalanlageergebnis mit einem positiven Risikoergebnis oder übrigen Ergebnis (quer) verrechnet werden.

Querverrechnung von Ergebnisquellen birgt Gefahren für BU-Versicherte

Das Instrument “Querverrechnung” sehen die Assekurata-Analysten allerdings nicht unkritisch: “Diese Möglichkeit stärkt zwar die Risikotragfähigkeit der Unternehmen insgesamt, kann sich allerdings insbesondere für die BU-Versicherten als Nachteil erweisen”, geht aus der Studie hervor. Der Nachteil kommt vor allem dann zum Tragen, wenn die Erträge der Versicherer aus der Kapitalanlage weiter fallen – wonach es derzeit aussieht. So kann es in Zukunft häufiger passieren, dass das Teilkollektiv der BU-Kunden für das Teilkollektiv der Altersvorsorgekunden “einspringen” muss.

Seite zwei: Nettoprämie in Gefahr

Weiter lesen: 1 2 3


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Swiss Re plant Teilverkauf der Tochter Admin Re

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re plant einem Medienbericht zufolge einen Teilverkauf seiner Tochter Admin Re. Erste Gespräche mit Pensions- und Staatsfonds über einen solchen Deal hätten bereits stattgefunden, meldete der britische Sender “Sky News” am Donnerstag auf seiner Internetseite.

mehr ...

Immobilien

Baugeldzinsen fallen unter Ein-Prozent-Grenze

Auf der jüngsten Ratssitzung hat die EZB eine Ausweitung der Anleihe-Käufe angekündigt: Das milliardenschwere Kaufprogramm von Staats- und Unternehmensanleihen soll bis mindestens März 2017 laufen, notfalls auch darüber hinaus.

mehr ...

Investmentfonds

M&G-Experte Anthony Doyle zur jüngsten EZB-Sitzung

Aktuell achten die Börsianer sehr genau auf die EZB. Nach der jünstgen Sitzung am Donnerstag warten nun die Marktteilnehmer gespannt auf den September. Gastkommentar von Anthony Doyle, M&G Investments

mehr ...

Berater

BCA kooperiert mit Weltsparen

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, arbeitet er künftig mit dem Fintech Weltsparen zusammen. Über ein eigens bereitgestelltes Portal sollen Makler gemeinsam mit ihren Kunden Festgeldangebote anbschließen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Windräder in Burgund

Der Asset Manager KGAL hat seinen zehnten Windpark in Frankreich erworben. Der Windpark Clamecy mit einer Gesamtgröße von 12,3 Megawatt ist seit Dezember 2013 in Betrieb. Verkäufer sind Abo Invest und Abo Wind.

mehr ...

Recht

Altersvorsorge: Verfassungsrichter tasten nachgelagerte Besteuerung nicht an

Die steuerliche Behandlung von Ausgaben für die Altersvorsorge verstößt nicht gegen das Grundgesetz. Zwei Verfassungsbeschwerden hatten keinen Erfolg, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde.

mehr ...