Anzeige
Anzeige
2. Februar 2016, 12:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Barmenia bietet Probefahrten-Schutz

Die Barmenia Versicherungen stellt für private Verkäufer auf AutoSccout24 einen Probefahrten-Schutz zur Verfügung, der die Risiken einer privaten Probefahrt absichern soll. Wie der Versicherer mitteilt, wurde das Produkt in Kooperation mit dem Insuretech-Start-up Kasko entwickelt.

Barmenia startet Probefahrten-Schutz

Die Barmenia Versicherungen stellt für private Verkäufer auf AutoSccout24 einen Probefahrten-Schutz zur Verfügung, der die Risiken einer privaten Probefahrt absichern soll.

Mit dem Probefahrten-Schutz kann die bestehende Kraftfahrthaftpflicht – und gegebenenfalls eine Teilkasko- oder Vollkaskoversicherung – der Fahrzeuge laut Barmenia um zusätzliche Versicherungsleistungen erweitert werden:

Mehrbeitrag für bis zu drei Jahre – der wegen einer Rückstufung des Schadensfreiheitsrabattes für die Haftpflicht- und/oder Vollkaskoversicherung gezahlt werden müsste.

Selbstbeteiligung bis zu 1.000 Euro – die im Schadensfall mit dem Kraftfahrtversicherer vereinbart ist.

Kaskoversicherung – wenn bei dem Kraftfahrtversicherer nur eine Haftpflichtversicherung vereinbart wurde.

Übernahme von Mehrkosten – die für die Ausweitung des Fahrerkreises beim Kraftfahrtversicherer entstehen.

“Für uns ist die Zusammenarbeit mit Kasko und AutoScout24 ein strategischer Schritt, die Produktentwicklung und -vermarktung signifikant und mit Reichweite zu beschleunigen, ohne dabei ein schnelles, flexibles und pragmatisches Vorgehen auszublenden. Das hat sehr reibungslos funktioniert”, sagt Dr. Andreas Eurich, Vorstandsvorsitzender der Barmenia Versicherungen.

Nische im Markt füllen

“Das Ziel von Kasko ist es, digitalen Marktplätzen dabei zu helfen, Ihren Kunden situativ relevante Versicherungen anzubieten und innovative Versicherer, wie die Barmenia, zu unterstützen, neue Produkte schnell und mit Reichweite auf den Markt zu bringen. Unser erster Pilot zeigt sehr schön, dass dies funktioniert”, sagt Kasko-Gründer Nikolaus Sühr.

“Wir glauben, dass es mit diesem Projekt zum ersten Mal gelungen ist, in einem neuen Markt eine Nische zu füllen”, so Eurich weiter.

Laut Barmenia bietet der Probefahrten-Schutz einen situativen Versicherungsschutz am Point of Demand. Das neue Produkt ist Teil der Digitalisierungsstrategie des Wuppertaler Versicherers, in deren Rahmen er über das bestehende Vermittlernetzwerk hinaus Lösungen anstrebt, sich auf unterschiedlichen digitalen Plattformen zu positionieren und damit multikanalfähige, integrierte, situative und intelligente Versicherungslösungen zu entwickeln. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...