Anzeige
20. Januar 2016, 15:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bayerische erweitert “Shoppen für die Rente”-Konzept auf die bAV

Die Versicherungsgruppe die Bayerische bietet ihre “Plusrente”, die nach dem Prinzip “Shoppen für die Rente” funktioniert, nun auch in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) an. Kunden der “Plusrente bAV” erhalten demnach Gutschriften für ihren bAV-Vertrag, wenn sie auf einer Online-Plattform einkaufen.

Bayersiche erweitert Shoppen für die Rente-Konzept auf die bAV

Für Berufstätige ließen sich mit der Plusrente bAV “auf ideale Weise die Steuervorteile der Direktversicherung mit dem Einkauf im Internet kombinieren”, sagte Martin Gräfer, Vorstand Vertrieb und Service der Bayerischen.

Für jeden Online-Einkauf, den Kunden über das Portal www.plusrente.de tätigen, erhalten sie einen Teil des Kaufpreises für ihre persönliche Plusrente-Direktversicherung gutgeschrieben, teilte die Bayerische mit. Dieser sogenannte Cashback fließt – zusätzlich zu den eigenen Einzahlungen – auf das Plusrente-Konto. Ab einem Mindestguthaben von 50 Euro werde das gesammelte Cashback automatisch auf den Altersvorsorgevertrag überwiesen, erklärte der Versicherer.

“Doppelter Vorteil für die Kunden”

Laut Bayerischer setzt sich die Plusrente bAV aus der hauseigenen Drei-Topf-Hybrid-Rentenversicherung “Garantierente Zukunft” und dem über das Cashback-Portal angesparten Guthaben zusammen. Dabei werde das Guthaben je nach Marktlage ganz oder teilweise in den Deckungsstock der Bayerischen, verschiedenen Wertsicherungsfonds und weiteren frei wählbaren Fonds umgeschichtet. Zu Rentenbeginn sollen dann sowohl die eingezahlten Beiträge als auch das erworbene Cashback zur Verfügung stehen. Wahlweise kann auch eine lebenslange Rentenzahlung erfolgen.

Die Beiträge und Leistungen aus den Cashback werden nicht als betriebliche Altersversorgung, sondern als private Beiträge/Leistungen behandelt, betonte das Unternehmen. Daraus folge, dass der aus dem Cashback resultierende Teil der Leistung nur mit dem Ertragsanteil zu versteuern sei.

Für Berufstätige ließen sich mit der Plusrente bAV “auf ideale Weise die Steuervorteile der Direktversicherung mit dem Einkauf im Internet kombinieren”, sagte Martin Gräfer, Vorstand Vertrieb und Service der Bayerischen. Der Kunde habe somit “einen doppelten Vorteil”, so Gräfer. (lk)

Foto: Florian Sonntag

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...