8. Februar 2016, 15:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BdV begrüßt EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie

Der Bund der Versicherten (BdV) hat das Inkrafttreten der europäischen Vermittlerrichtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) zu Ende Februar 2016 begrüßt. “Für den Vertrieb werden es ehrlichere Zeiten”, sagte BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein – Kritik an der IDD übten die Verbraucherschützer trotzdem.

BdV begrüßt europäische Vermittlerrichtlinie

BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein: “Zwar konnte sich ein Provisionsverbot nicht durchsetzen, aber bei jedem Verkaufsgespräch oder jeder Beratung ist eine umfangreiche Bedarfsermittlung gefordert.”

Es sei zu begrüßen, dass “sämtliche Vertragskosten als Gesamtsumme genannt werden müssen”, teilte der BdV am Montag in einer Stellungnahme zur IDD-Einführung am 23. Februar 2016 mit. Für die Umsetzung der Richtlinie haben die EU-Länder zwei Jahre Zeit. Dabei dürfen sie eigenständige Regelungen erlassen sowie nationale Gegebenheiten berücksichtigen.

BdV will die Umsetzung der Richtlinie kritisch begleiten

Man werde die praktische Umsetzung der Richtlinie kritisch begleiten, versprach der BdV und forderte die Bundesregierung dazu auf, den Verbraucherschutz im Zuge der nationalen Umsetzung “weiter zu stärken”. Ein Nachteil der IDD sei auch weiterhin, so der BdV, dass die in den Vertragskosten eingeschlossenen Vertriebskosten nicht der Höhe nach ausgewiesen werden müssten, sondern “lediglich die Art der Vergütung (Provision, Courtage, Honorar o. a.)” anzugeben sei.

“Nur bei Lebens- und Rentenversicherungen soll der Kunde die Offenlegung auch dieser Kostenarten verlangen können. Für viele Vertragsarten bleibt es für den Verbraucher also intransparent wie eh und je!”, kritisierte Kleinlein. Zudem gelte es,  so der BdV-Vorstandssprecher weiter, “den durch hohe Provisionen entstandenen Interessenskonflikt der Vermittler zu lösen”.

“Zwar konnte sich ein Provisionsverbot nicht durchsetzen, aber bei jedem Verkaufsgespräch oder jeder Beratung ist eine umfangreiche Bedarfsermittlung gefordert”, ergänzte Kleinlein. So gelte die neuen Richtlinie nicht nur Vertreter oder Makler, sondern betreffe alle Vertriebskanäle wie Direktversicherer und auch Online-Portale, über die Versicherungsverträge verkauft werden.

Die Stellungnahme des BdV zur IDD in englischer Sprache ist hier einsehbar. (lk)

Foto: BdV

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Eigentumswohnung: Auch mittelbare Schenkung steuerlich absetzbar

Wird dem Steuerpflichtigen eine zur Erzielung von Mieteinnahmen dienende Eigentumswohnung durch eine mittelbare Grundstücksschenkung übertragen, darf er Absetzungen für Abnutzung als Werbungskosten auf die vom Schenker getragenen Anschaffungskosten geltend machen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB-Rhetorik verliert an Glaubwürdigkeit

Die Rahmenbedingungen für das erfolgreichste EZB-Hilfsprogramm, welches nie aktiv genutzt wurde, haben sich massiv verändert. Dazu führen gleich mehrere Faktoren. Gastkommentar Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

“Zielgruppe honoriert Beraterexpertise”

Davor Horvat ist Gründer und Vorstand des Karlsruher Finanzdienstleisters Honorarfinanz AG. Mit Cash. hat er über seine Entscheidung gegen die Provisionsvergütung und die Vorteile der Spezialisierung auf eine Zielgruppe gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

Hausratversicherung: Gezerre um Bargeldklausel

Wer zu Hause viel Bargeld aufbewahrt riskiert, dass ihm nach einem Einbruch von seiner Hausratversicherung nur ein Teil des Geldes erstattet wird, wenn es nicht in einem Tresor gelagert wurde. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg.

mehr ...