Anzeige
8. Februar 2016, 15:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BdV begrüßt EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie

Der Bund der Versicherten (BdV) hat das Inkrafttreten der europäischen Vermittlerrichtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) zu Ende Februar 2016 begrüßt. “Für den Vertrieb werden es ehrlichere Zeiten”, sagte BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein – Kritik an der IDD übten die Verbraucherschützer trotzdem.

BdV begrüßt europäische Vermittlerrichtlinie

BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein: “Zwar konnte sich ein Provisionsverbot nicht durchsetzen, aber bei jedem Verkaufsgespräch oder jeder Beratung ist eine umfangreiche Bedarfsermittlung gefordert.”

Es sei zu begrüßen, dass “sämtliche Vertragskosten als Gesamtsumme genannt werden müssen”, teilte der BdV am Montag in einer Stellungnahme zur IDD-Einführung am 23. Februar 2016 mit. Für die Umsetzung der Richtlinie haben die EU-Länder zwei Jahre Zeit. Dabei dürfen sie eigenständige Regelungen erlassen sowie nationale Gegebenheiten berücksichtigen.

BdV will die Umsetzung der Richtlinie kritisch begleiten

Man werde die praktische Umsetzung der Richtlinie kritisch begleiten, versprach der BdV und forderte die Bundesregierung dazu auf, den Verbraucherschutz im Zuge der nationalen Umsetzung “weiter zu stärken”. Ein Nachteil der IDD sei auch weiterhin, so der BdV, dass die in den Vertragskosten eingeschlossenen Vertriebskosten nicht der Höhe nach ausgewiesen werden müssten, sondern “lediglich die Art der Vergütung (Provision, Courtage, Honorar o. a.)” anzugeben sei.

“Nur bei Lebens- und Rentenversicherungen soll der Kunde die Offenlegung auch dieser Kostenarten verlangen können. Für viele Vertragsarten bleibt es für den Verbraucher also intransparent wie eh und je!”, kritisierte Kleinlein. Zudem gelte es,  so der BdV-Vorstandssprecher weiter, “den durch hohe Provisionen entstandenen Interessenskonflikt der Vermittler zu lösen”.

“Zwar konnte sich ein Provisionsverbot nicht durchsetzen, aber bei jedem Verkaufsgespräch oder jeder Beratung ist eine umfangreiche Bedarfsermittlung gefordert”, ergänzte Kleinlein. So gelte die neuen Richtlinie nicht nur Vertreter oder Makler, sondern betreffe alle Vertriebskanäle wie Direktversicherer und auch Online-Portale, über die Versicherungsverträge verkauft werden.

Die Stellungnahme des BdV zur IDD in englischer Sprache ist hier einsehbar. (lk)

Foto: BdV

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Versicherer auf Risiko-Kurs

Eine Absicherung für Job und Freizeit zu ermöglichen, gehört zu den Kernkompetenzen der Versicherer. Die Menschen vor existenziellen Risiken zu schützen, wird von Marktbeobachtern als ein Besinnen der Branche auf deren Grundtugenden gelobt. Doch die “Biometrie”-Ausrichtung birgt auch Risiken.

mehr ...

Immobilien

JLL: Ulbrich übernimmt Nachfolge von Dyer

Christian Ulbrich, seit Juni 2016 President bei Jones Lang LaSalle (JLL), wird mit Wirkung zum 1. Oktober auch die Position des Chief Executive Officer (CEO) übernehmen. Er tritt die Nachfolge von Colin Dyer an, der Ende 2016 in den Ruhestand gehen und von seiner Funktion als CEO von JLL am 30. September zurücktreten wird.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas Investment Partners baut deutsches ETF-Geschäft aus

Das franzöische Institut BNP Paribas Investment Partners setzt seine europäische Expansion im ETF- und Indexfondsbereich aus und ernennt Claus Hecher zum Head of Business Development für Deutschland, Österreich und die deutschsprachige Schweiz.

mehr ...

Berater

Zinsflaute belastet Dekabank

Die Dekabank hat trotz guter Geschäfte mit Fonds im ersten Halbjahr einen deutlichen Gewinnrückgang verzeichnet. Das Zinstief und die Kosten für schärfere Auflagen der Aufseher drückten das wirtschaftliche Ergebnis um 37,3 Prozent auf 229,8 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Windparks: Lloyd Fonds lagert Betriebsführung aus

Der Asset Manager Lloyd Fonds übergibt die Betriebsführung zweier Windparks an Chorus Clean Energy. Die Eigentumsverhältnisse der Fondsgesellschaften sollen aber ebenso wie die Betreuung der Anleger durch die Lloyd Treuhand unverändert bestehen bleiben.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...