Anzeige
8. Februar 2016, 15:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BdV begrüßt EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie

Der Bund der Versicherten (BdV) hat das Inkrafttreten der europäischen Vermittlerrichtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) zu Ende Februar 2016 begrüßt. “Für den Vertrieb werden es ehrlichere Zeiten”, sagte BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein – Kritik an der IDD übten die Verbraucherschützer trotzdem.

BdV begrüßt europäische Vermittlerrichtlinie

BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein: “Zwar konnte sich ein Provisionsverbot nicht durchsetzen, aber bei jedem Verkaufsgespräch oder jeder Beratung ist eine umfangreiche Bedarfsermittlung gefordert.”

Es sei zu begrüßen, dass “sämtliche Vertragskosten als Gesamtsumme genannt werden müssen”, teilte der BdV am Montag in einer Stellungnahme zur IDD-Einführung am 23. Februar 2016 mit. Für die Umsetzung der Richtlinie haben die EU-Länder zwei Jahre Zeit. Dabei dürfen sie eigenständige Regelungen erlassen sowie nationale Gegebenheiten berücksichtigen.

BdV will die Umsetzung der Richtlinie kritisch begleiten

Man werde die praktische Umsetzung der Richtlinie kritisch begleiten, versprach der BdV und forderte die Bundesregierung dazu auf, den Verbraucherschutz im Zuge der nationalen Umsetzung “weiter zu stärken”. Ein Nachteil der IDD sei auch weiterhin, so der BdV, dass die in den Vertragskosten eingeschlossenen Vertriebskosten nicht der Höhe nach ausgewiesen werden müssten, sondern “lediglich die Art der Vergütung (Provision, Courtage, Honorar o. a.)” anzugeben sei.

“Nur bei Lebens- und Rentenversicherungen soll der Kunde die Offenlegung auch dieser Kostenarten verlangen können. Für viele Vertragsarten bleibt es für den Verbraucher also intransparent wie eh und je!”, kritisierte Kleinlein. Zudem gelte es,  so der BdV-Vorstandssprecher weiter, “den durch hohe Provisionen entstandenen Interessenskonflikt der Vermittler zu lösen”.

“Zwar konnte sich ein Provisionsverbot nicht durchsetzen, aber bei jedem Verkaufsgespräch oder jeder Beratung ist eine umfangreiche Bedarfsermittlung gefordert”, ergänzte Kleinlein. So gelte die neuen Richtlinie nicht nur Vertreter oder Makler, sondern betreffe alle Vertriebskanäle wie Direktversicherer und auch Online-Portale, über die Versicherungsverträge verkauft werden.

Die Stellungnahme des BdV zur IDD in englischer Sprache ist hier einsehbar. (lk)

Foto: BdV

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Dax vor entscheidenden Ereignissen

Am Wochenende stehen in Österreich und Italien gleich zwei wichtige Ereignisse an. Zudem wird die EZB in Frankfurt noch einmal zum Jahresende tagen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...