11. Januar 2016, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Big Data und Business Analytics für Versicherungen

Mit der digitalen Transformation zeichnet sich eine Revolution für die Versicherungswirtschaft ab. Während Kunden immer anspruchsvoller werden, haben Versicherungen Probleme, geeignete Lösungen im Umgang mit Big Data zu entwickeln. Gastbeitrag von Claudia Hilker, Hilker Consulting

Big Data und Business Analytics für Versicherungen

“Um die neuen digitalen Herausforderungen zu meistern, müssen Versicherer geschickt mit dem Thema Big Data umgehen.”

Versicherungen müssen die neuen Bedürfnisse ihrer Kunden erkennen und individuelle bedarfsorientierte Produkte und Dienstleistungen situationsbedingt crossmedial anbieten. Mit Hilfe von Tools für BI (Business Intelligence) können sie auf Informationen zugreifen, die sie benötigen, um wirtschaftlichere Geschäftsentscheidungen zu treffen. Der Beitrag zeigt, wie Versicherer die digitalen Herausforderungen meistern und Nutzen daraus ziehen können.

Kunden-Erwartungen durch den digitalen Wandel

In der neuen IBM-Studie “How connected insurers are improving customer retention” (IBM Institute for Business Value) sagten 25 Prozent der befragten Personen in Deutschland, dass sie den Versicherer gewechselt haben weil dieser sich nicht an geänderte Bedürfnisse anpassen habe.

Diese Zahl wird in Zukunft wachsen, denn Kunden erwarten durch andere Branchenerfahrungen auch von Versicherungen eine schnelle mit Omni-Kanal Service Kommunikation (zum Beispiel über Mail, Blogs, Social Media, mobile Atwendungen).

Ein intelligenter Umgang mit Daten ist erforderlich

Um die neuen digitalen Herausforderungen zu meistern, müssen Versicherer geschickt mit dem Thema Big Data umgehen. Das digitale Zeitalter bringt ungeheure Datenmengen hervor, die für nützliche Erkenntnisse genutzt werden könnten (wie Online-Dialoge in Social Media). IT-Systeme mit Business Intelligence können Wissen aufbauen, natürliche Sprache verstehen und Entscheidungen verbessern.

Diese Systeme nutzen die unstrukturierten Daten aus Big Data mit Business Intelligence, um neue Erkenntnisse finden. Das sind Fähigkeiten, die Versicherungen nie zuvor hatten. Insofern ermöglichen die neuen Entwicklungen neue Wettbewerbsvorteile für Versicherungen am Markt. Jedoch müssen sie die Herausforderungen zu lösen wie ethischer Umgang mit Kundendaten.

 

Seite zwei: Das Zeitalter des Kunden ist angebrochen

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...