Anzeige
4. Januar 2016, 06:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die bKV ist ein sehr direkter Benefit”

Michael Braun, Leiter Health Insurance bei der Unternehmensberatung Mercer Deutschland, erklärt im Interview, wie es um die betriebliche Krankenversicherung (bKV) in Deutschland bestellt ist. Nachholbedarf sieht der Berater vor allem bei der bKV-Implementierung und der Vertragsführung.

Die bKV ist ein sehr direkter Benefit

“Der bKV-Markt wird sich daher sehr positiv entwickeln – was folgerichtig ist, wenn wir berücksichtigen, dass bereits heute die Belegschaften älter werden und die Fachkräfte doch möglichst gesund im Unternehmen gehalten werden sollen.”

Cash.: Viele Unternehmen hadern mit einer Entscheidung zu Gunsten einer bKV-Lösung. Was sind die Gründe hierfür?

Braun: Oft liegt dies schlicht an einer fehlenden Kenntnis darüber, welche Möglichkeiten eine bKV-Lösung bietet und welche positive Wirkung diese bei den Mitarbeitern entfalten kann. Zudem befürchten Arbeitgeber einen höheren Administrationsaufwand durch die Implementierung und Verwaltung. Durch Auswahl geeigneter Produktlösungen von serviceorientierten Versicherern lassen sich diese Bedenken jedoch schnell entkräften.

Natürlich verlangt eine solide bKV-Lösung auch ein gewisses Investment und das dafür nötige Budget. Wir sehen bei einigen unserer Kunden aber Potenzial für das Abschneiden alter Zöpfe bei den Nebenleistungen. Mittel können so viel effizienter für attraktivere Benefits eingesetzt werden.

Die angebotenen bKV-Konzepte der Versicherer unterscheiden sich zum Teil deutlich. Welche Ansätze kommen bei den Unternehmen gut an, welche weniger?

Die bKV ist ein sehr “direkter” Benefit, der bei den Mitarbeitern gut sichtbar ist und sofort einen konkreten Mehrwert bietet. Wichtig ist Mitarbeitern und Unternehmen, dass auf eine Gesundheitsprüfung verzichtet wird und im Idealfall auch laufende Behandlungen abgedeckt sind. Die Tarifgestaltung muss transparent sein und Familienangehörige sollten einfach hinzuversichert werden können. Wenn ein Mitarbeiter aus dem Unternehmen ausscheidet, sollten zudem Möglichkeiten zur Weiterversicherung bestehen. Und schließlich legen Arbeitgeber großen Wert auf fachlich kompetente Beratung bei der Auswahl des Versicherers, der Implementierung der Verträge und der laufenden Betreuung.

Und wo hakt es noch?

Die technische und organisatorische Unterstützung bei der Implementierung und insbesondere der Vertragsführung lässt bisweilen zu wünschen übrig. Erfahrungsgemäß fehlt vielen Beratern auch die nötige Fach- und Praxiskenntnis und die Unternehmen vermissen echte Vergleichsmöglichkeiten für bKV-Produkte. Gibt es dann auch noch kein erkennbares Gesamtkonzept oder ist die Tarifgestaltung zu kompliziert, hat die bKV einen schweren Stand.

Welche Entwicklung trauen Sie dem bKV-Markt in Deutschland zu?

Die bKV ist in vielen Ländern eine unumgängliche Nebenleistung. Da wir aber in Deutschland ein vergleichsweise leistungsstarkes GKV-Paket haben wird die Notwendigkeit einer bKV oft noch in Frage gestellt. Doch die Vorteile sind so bestechend, dass wir bereits jetzt eine stark erhöhte Nachfrage feststellen. Der bKV-Markt wird sich daher sehr positiv entwickeln – was folgerichtig ist, wenn wir berücksichtigen, dass bereits heute die Belegschaften älter werden und die Fachkräfte doch möglichst gesund im Unternehmen gehalten werden sollen. Wie stark aber das Wachstum ausfällt, hängt von drei Faktoren ab: Erstens der Investitionsbereitschaft der Unternehmen in die Gesundheit ihrer Mitarbeiter, zweitens der weiteren Leistungsentwicklung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sowie drittens einer eventuellen steuerlichen Förderung für die bKV.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Mercer

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...