11. Januar 2016, 08:15

Welche Branchentrends wittert Eiopa?

Mitte November hat die Europäische Versicherungsaufsicht Eiopa ihren vierten Report über Verbrauchertrends veröffentlicht. Welche der dort beschriebenen Trends beeinflussen die künftige Beaufsichtigung der Versicherungsbranche, indem mehr Augenmerk auf bestimmte Tatbestände gelenkt wird?

Gastbeitrag von Ekkart Kaske und Prof. Dr. Hans-Wilhelm Zeidler

Welche Branchentrends wittert Eiopa?

Co-Autor Ekkart Kaske, Spezialist für Financial & Governmental Affairs.

Die beschriebenen Trends für den Versicherungsbereich betreffen nachfolgende Gebiete:

– Werbung und Veröffentlichung von vertraglichen und vorvertraglichen Informationen

– Schadensmanagementbeschwerden

Fondsgebundene Lebensversicherung

– Cross Selling

– Kenntnisse der Verbraucher über Finanzprodukte

Neue Lebensversicherungsprodukte (reduzierte Garantien und Wechsel von Garantieprodukten hin zu Nichtgarantieprodukten)

– Digitalisierung des Versicherungsmarktes

– Finanzinnovationen und Komplexität

– Zunehmende Individualisierung von Produkten sowie steigende Kundensegmentierung durch Big Data beziehungsweise Big-Data-Analysen

– Aus- und Weiterbildung der professionellen Kompetenz von Versicherungsmittlern

– Management von Interessenskonflikten

Darüber hinaus wurden für die Betriebliche Altersversorgung (bAV) als Zukunftsentwicklungen identifiziert:

– Wechsel von der Leistungs- zur Beitragsorientierung – Transfer von bAV-Ansprüchen (inklusive “cross-border”)

– Liberalisierung der Leistungen in der Auszahlungsphase

– Transparenz und Offenlegung von Kosten und Gebühren

Bei den angegebenen Trends soll kurz nur auf die eingegangen werden, die ein besonderes Augenmerk der Eiopa produzieren könnten.

Seite zwei: Kundeninformation und Digitalisierung

Weiter lesen: 1 2 3


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Bundesfinanzhof: Staat darf Rente besteuern

Der deutsche Staat darf Renten besteuern. Der Bundesfinanzhof (BFH) in München hat in einem am Mittwoch bekannt gegebenen Urteil seine grundsätzliche Linie bestätigt.

mehr ...

Immobilien

Verschuldungsbereitschaft in Deutschland auf hohem Niveau

Auf der Suche nach einer sicheren Geldanlage investieren immer mehr Menschen in Immobilieneigentum. Dafür sind sie nach einer aktuellen Analyse von Immobilienscout24 bereit, sich immer höher zu verschulden.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Rainsford wechselt von Man Group zu Gam und wird neuer Vertriebschef

Der Investmentspezialist Gam bekommt zum Jahreswechsel einen neuen Vertriebschef ein. Er verfügt über eine langjährige Branchenerfahrung und gilt als fundierter Kenner in der Szene.

mehr ...

Berater

Deutsche Makler Akademie kooperiert mit Wolters Kluwer

Die Deutsche Makler Akademie (DMA) hat eine Kooperation mit dem Wissens- und Informationsdienstleister Wolters Kluwer Deutschland vereinbart. DMA-Seminarteilnehmern stehen hierdurch demnach unter anderem rabattierte Fachbücher zur Verfügung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Leiden der Flugzeugriesen

Schlechte Nachrichten für Airbus: Das Triebwerks-Desaster beim Militärtransporter A400M kommt den Luftfahrt- und Rüstungskonzern teuer zu stehen. Doch während die Europäer den Gewinn im zweiten Quartal dank Sondereinnahmen trotzdem erheblich steigern konnten, geriet US-Erzrivale Boeing in die Verlustzone.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...